26.05.2010 – Kategorie: IT, Marketing, Sonstiges

Neue Vergütungsmodelle im Performance Marketing gefordert

Die Online-Disziplin Performance Marketing benötigt dringend eine Reform ihres aktuellen Vergütungssystems. Diese Forderung stellten Thomas Eisinger, Gesellschafter explido WebMarketing, und Sabine Haase, Director Marketing & Performance Technology bei affilinet.

In ihrem Panel „Customer Journey, a Trip to the Future of CPA“ diskutierten die beiden Experten dabei, wie die Branche zu einem effektiveren Vergütungssystem gelangt. Dabei geht es um die Frage, welche Kontaktpunkte einer Online-Transaktion voran gehen bzw. wie diese kanalübergreifend optimiert und vergütet werden. Bisher wurde meist nur der letzte Klick bezahlt bzw. bewertet.

Sowohl Sabine Haase als auch Thomas Eisinger plädierten in ihren Statements dafür, spezifische Provisionsmodelle für einzelne Branchen wie Gaming, Automobil oder Telekommunikation zu entwickeln. Hierbei sollten idealerweise alle beteiligten Kontaktpunkte vor der Aktion (Lead oder Sale) berücksichtigt werden. Es bedürfe gemeinsamer Anstrengung von Netzwerken, Agenturen und werbetreibender Industrie hierfür brauchbare Modelle zu entwickeln, so die beiden Speaker.

„Um das gesamte Potenzial des Performance Marketings ausschöpfen zu können, benötigen alle Beteiligten umfassende Daten, auf denen ein besseres Vergütungssystem aufgebaut werden kann. Das wird die gesamte Gattung Performance Marketing einen weiteren Schritt voran bringen“, erklärt Thomas Eisinger, Gesellschafter von explido WebMarketing.

 


Teilen Sie die Meldung „Neue Vergütungsmodelle im Performance Marketing gefordert“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top