Neuer Service für Paketzusteller und Kunden in München

Seit Ende 2017 bietet das Unternehmen Qool collect mit seinen Abholfilialen in München eine alternative Lösung für die „letzte Meile“.  Für Lebensmittelsendungen gibt es verschiedene Kühlzonen.

Zu beneiden sind sie nicht: Paketboten leiden nicht nur unter der Hitze, sondern auch unter den erschwerten Zustellbedingungen auf der „letzten Meile“. Sind die Empfänger im Urlaub, kommt es vermehrt zu gescheiterten Zustellversuchen. Ein Knochenjob für jeden Zusteller und ein teures und nervenaufreibendes Unterfangen für Paketdienstleister und Kunden.

In diesem Sommer haben Kunden und Paketboten erstmals die Möglichkeit, Qool-collect-Abholfilialen zu nutzen, die seit Ende letzten Jahres ihre Services in der Landeshauptstadt München anbieten.

Da in der Ferienzeit viele Empfänger nicht zu Hause sind, steht der Paketbote oft vor verschlossener Tür. Bis zu drei Mal wählen einige Paketdienstleister diesen Weg, häufig jedoch umsonst. In der Regel landen die Pakete dann bei irgendeinem Partnerunternehmen, das sie aufbewahrt: von der Tierhandlung, die um 16 Uhr schließt, bis hin zur überfüllten Postfiliale, vor der Bankkunden, Briefmarken- und Online-Einkäufer Schlange stehen.

Konsolidierung der Paketströme

Während Paketdienstleister die Zahl der Lieferwägen erhöhen und per Schnellverfahren Schulabgänger zu Zustellern ausbilden, will Qool collect eine alternative Lösung bieten: Die Konsolidierung der Paketströme durch verschiedene Services für den Paketkunden. Zu Beginn der Urlaubs-Hochsaison betreibt das Unternehmen fünf Abholfilialen in Moosach, München Haidhausen, München Au, Laim und Ramersdorf. Die Abholfilialen bündeln die Anfahrten der Lieferwägen aller Paketdienstleister, die nun nicht mehr jeden Haushalt einzeln anfahren müssen. Öffnungszeiten von 7 bis 23 Uhr und fachgerechte Lagerung komplettieren das Angebot

Food Delivery

Auch an den stetig wachsenden Bedarf an Food-Delivery-Lösungen ist gedacht. Die Mitarbeiter kümmern sich um die Aufbewahrung der Lebensmittel in drei verschiedenen Kühlzonen – für die Gemüsekiste oder die Ware des regionalen Metzgers, die man bei sommerlichen Temperaturen lieber nicht im Hauseingang oder Tonnenhäuschen ablegen lässt. Mit der Qool-collect-App soll der Kunde jederzeit den Überblick darüber behalten, wo seine Produkte lagern und kann diese flexibel abholen. Gleichzeitig werden die Angebote regionaler Händler und Services wie etwa Textilreinigung in den Filialen integriert.

0
RSS Feed

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und verpassen Sie keinen Artikel mehr.

Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder!

Neuen Kommentar schreiben

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags