Newsletteranbieter in der Falle: IP-Speicherung ist keine Lösung für Double-Opt-in

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Newsletteranbieter in der Falle: IP-Speicherung ist keine Lösung für Double-Opt-in

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Das Urteil des OLG München zum Thema Double-Opt-in, in dem eine sogenannte „Bestätigungsmail“ – also die Mail, die beim Double-Opt-in-Verfahren versendet wird, um die Urheberschaft eines Newsletter-Eintrages zu überprüfen – als unerlaubte Spam eingeordnet wurde, schlug vergangene Woche hohe Wellen. Zu recht, denn seitdem ist es tatsächlich NICHT mehr möglich, das Double-Opt-in-Verfahren rechtssicher einzusetzen. Leider propagieren diverse Seiten, selbst einige Juristen, jetzt die Speicherung von IP und Datum als „Lösung“ für das Dilemma. Shopanbieter.de warnt: Newsletteranbieter tappen in eine gefährliche Falle, wenn sie diesen Vorschlägen so einfach folgen!


Wer E-Mail-Marketing betreiben möchte, benötigt die nachweisliche Einwilligung des Empfängers, um ihm Mails zusenden zu dürfen. In Deutschland hatte sich als rechtssicherer Weg für die Einholung der Empfänger-Erlaubnis seit vielen Jahres das sogenannte Double-Opt-in-Verfahren etabliert: Der Eintrag einer Mailadresse in einen Verteiler wurde hierbei durch eine automatisch erstellte „Bestätigungsmail“ quittiert, die einen Link zur Aktivierung des Eintrages enthält. So konnte nur der Inhaber des eingetragenen Postfaches den Eintrag seiner Mailadresse in einen Verteiler aktivieren. Bei Scherzeinträgen brauchte der Bestätigungsmail-Empfänger die Nachricht nur zu ignorieren oder zu löschen, um den Bezug der abonnierten Newsletter zu verhindern.


Damit hatten alle Seiten bislang eine vermeintlich ausreichende Sicherheit vor Missbrauch – bis das OLG München in seinem Urteil vom 27.09.2012 (Az. 29 U 1682/12) ausgerechnet die automatisch generierte Bestätigungsmail als unerlaubte Spam einordnete. Denn der beklagte Newsletteranbieter konnte nicht zweifelsfrei belegen, dass diese Mail wirklich vom Kläger angefordert wurde. Damit hat das OLG München nach Auffassung von Shopanbieter.de das Double-Opt-in-Verfahren faktisch beerdigt, da schließlich gerade diese Mail als Beleg der Urheberschaft des Eintrages generiert wird!


Doch schnell fanden sich im Web – auch von Juristenseite – „Ratgeber“, die beruhigen: Newsletteranbieter sollten nur stets die IP-Adresse des auf das Eintragungsformular zugreifenden sowie des Aktivierungslink nutzenden Rechners mit Datum und Uhrzeit protokollieren, damit sei das Double-Opt-in-Verfahren weiterhin rechtssicher. Schließlich könne man so, wenn nötig, später das Auslösen des Mailversandes vor Gericht belegen.


Die Shopanbieter.de-Redaktion hatte aus ihrer jahrelangen Erfahrung in allen Themenbereichen des E-Commerce sofort massive Zweifel an der Zuverlässigkeit dieser Ratschläge. Sie befragte darum die auf Onlinerecht spezialisierte Rechtsanwältin Sabine Heukrodt-Bauer zu ihrer Einschätzung und sah sich in ihrer Auffassung bestätigt:


Dieser Rat ist gleich aus zwei Gründen rechtlich unhaltbar und lockt Anbieter somit in eine gefährliche Rechtsfalle!


Denn die IP-Adresse des zugreifenden Rechners zählt in Deutschland zu den personenbezogenen und somit besonders schützenswerten Daten und fällt damit unter die strengen Regelungen des Datenschutzrechts. Deshalb darf kein Webseitenbenutzer „einfach so“ IP-Adressen seiner Besucher speichern! Wer dies tun möchte, muss seine Besucher vor der Erfassung ausführlich über die Speicherung aufklären und das Einverständnis des Nutzers (nachweislich) einholen. Dies gilt sowohl vor der Nutzung des Formulares, als auch vor dem Klick auf den Aktivierungslink. Darüber hinaus stellen die Datenschutzregelungen weitere hohe Anforderungen bezüglich der Verarbeitung von personenbezogenen Daten sowie zu Auskunftsrechten etc.


Doch selbst wenn ein Anbieter alle diese Bedingungen einhält, hilft ihm die IP-Speicherung nicht weiter. Warum dies so ist, erklärt Rechtsanwältin Frau Heukrodt-Bauer: „Praktisch läuft es so: Eine Abmahnung kommt ins Haus. Der Newsletteranbieter wehrt sich und muss dann im Zivilprozess beweisen, dass der Prozessgegner sich in seinen Newsletteranbieter eingetragen hat. Jetzt hat er aber nur die IP-Adresse und kann nicht beweisen, wer sich dahinter als Person ‚verbirgt‘. Über diese Informationen verfügen nur die Telekommunikationsdienstanbieter – und die dürfen die Personalien, die einer IP-Adresse zugewiesen sind, nicht an Private herausgeben.


Solche Anfragen stehen zum Beispiel nur Polizeidienststellen oder Staatsanwaltschaften im Rahmen von Ermittlungsverfahren zu. Bei dynamischen IP-Adressen ist dazu sogar noch eine richterliche Anordnung nach §100g, 100b Strafprozessordnung erforderlich. In jedem Falle haben Private keinen direkten Auskunftsanspruch gegen den Provider. Fazit: Selbst bei Speicherung der IP-Adresse im System bringt das den Newsletterbetreiber im Streitfall nicht weiter, weil er nichts beweisen kann.“


Damit gibt es nach dem Urteil des OLG München keine praktikable Möglichkeit, um auf elektronischem Wege rechtssicher Empfänger-Adressen für das E-Mail-Marketing zu gewinnen. Onlinehändler und andere E-Commerce-Treibende können nur hoffen, dass die Sache schnellstmöglich vor das BGH kommt und dort anders entschieden wird. Solange das OLG-Urteil  Bestand hat, ist allerdings jeder, der das Double-Opt-in-Verfahren anbietet, in ständiger Gefahr, abgemahnt zu werden. Wer rechtssicher Adressen gewinnen will, kann derzeit eigentlich nur auf den Papierweg ausweichen, beispielsweise auf Rückantwort-Faxformulare oder Beilage-Postkarten. RA Heukrodt-Bauer: „Кaum zu glauben im digitalen Zeitalter!“


Das ganze Interview von Shopanbieter.de mit RA Heukrodt-Bauer gibt es unter http://www.shopanbieter.de/double-opt-in


 


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Mit Black Friday und Cyber Monday ist nun die heiße Phase des Weihnachtsgeschäfts gestartet. Über drei Milliarden Euro Umsatz erwartet der deutsche Einzelhandel an diesen beiden Aktionstagen. Ein Selbstläufer für den Online-Handel ist es trotzdem nicht, denn die Konkurrenz ist groß, zudem sind die Kunden preissensibel und verwöhnt.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.