nTLDs – 60 neue Endungen aus dem Mittleren Osten?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

nTLDs – 60 neue Endungen aus dem Mittleren Osten?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
dubai

DotBrand Solutions MENA, ein Joint Venture zwischen der in London ansässigen Registry CentralNic und einem Konsortium von Geschäftsleuten aus dem Mittleren Osten, hat bekanntgegeben, mit etwa 60 Unternehmen in Gesprächen über die Einführung einer eigenen Domain-Endung zu stehen. Die tatsächliche Zahl aller weltweiten Interessenten bleibt hingegen pure Spekulation.


Wer bewirbt sich um welche neue eigene Domain-Endung? Verbindliche Antworten auf diese Frage sind frühestens für April 2012 zu erwarten, wenn das Zeitfenster für die erste Bewerbungsrunde schliesst und die Internet-Verwaltung ICANN die Namen aller Interessenten bekannt gibt. Doch vereinzelt wagen sich vor allem Registry-Berater aus der Deckung und berichten über ihre inblicke. So gab DotBrand Solutions MENA vergangene Woche bekannt, aktuell in Verhandlungen mit etwa 60 Unternehmen aus Saudi-Arabien, Kuwait, Bahrain und den Vereinigten Arabischen Emiraten über eine eigene Top Level Domain zu stehen. “Seit dem Start des Unternehmens haben wir viel Interesse von Unternehmen, einigen Regierungen und auch von prominenten Familien erfahren, die ihren Namen schützen und ihr Erbe bewahren wollen”, so MENA-Mitglied Nabil Alyousuf. Nach seinen Angaben fehle es den Leuten oft an Bewusstsein für das Thema nTLDs, da es die Medien bisher nicht aufgegriffen hätten; gehe man aber aktiv auf sie zu, zeigten sie rasch reges Interesse. Insbesondere der Markt der internationalisierten Top Level Domains, also Domain-Endung beispielsweise in arabischer oder kyrillischer Schrift, gilt für diesen Markt als interessant, ohne jedoch dass die Zahl der echten Bewerber bekannt ist.


Erschwert wird die Einschätzung der Zahl der Bewerber dadurch, dass viele Initiativen zwar zunächst ihre Pläne öffentlich ankündigten, zwischenzeitlich aber kaum noch aktiv sind. Dies gilt beispielsweise für .bud, .car, .indigi oder .peace, deren Webseiten seit einiger Zeit verwaist sind. Als bestätigt gelten aktuell dagegen Bewerbungen um folgende Domain-Endungen: .africa, .afrique, .aigo, .al-maghrib, .al-ordon, .alsaudiah, .app, .artist, .bank, .bay, .bayern, .bcn, .berlin, .bharat, .bike, .board, .bog, .boston, .bourgogne, .bzh, .ca lifornia, .canon, .chicago, .china, .cymru, .dallas, .deloitte, .dental, .eco, .ego, .egypt, .emarat, .eus, .fantasytlds, .florida, .food, .free, .game, .games, .gay, .gent, .gmbh, .green, .hamburg, .hongkong, .hiv, .hotel, .innovate, .iran, .jewelers, .kids, .korea, .lac, .lankailangai, .love, .masr, .miami, .motorola, .mumbai, .music, .news, .oman, .palestine, .post, .qatar, .que, .reise, .restaurant, .sco, .scot, .seattle, .secure, .seoul, .syd, .syria, .taiwan, .taxi, .thailand, .tree, .tunisia, .usa, .vegas, .versicherung und .via. Einen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt die Liste nicht. Ob sie letztlich aber genügend Zeit und Geld für eine Bewerbung aufbringen, vermag niemand vorherzusagen. Branchen-Experten wie der Rechtsanwalt David Taylor gehen ohnehin davon aus, dass letztlich über 50 Prozent aller Anmeldungen von den Markeninhabern stammen – also jener Gruppe, die sich öffentlich bisher am schweigsamsten gibt.


ICANN-CEO Rod Beckstrom wird unterdessen nicht müde, auf die Chancen, aber auch die Risiken des nTLD-Programms hinzuweisen. Anlässlich der Technologie-Konferenz Gitex in Dubai betonte er die historische Komponente, die es erstmals in der Geschichte des Domain Name Systems erlaube, nicht nur Firmenund Städtenamen oder Marken, sondern jeden beliebigen Begriff in unzähligen Sprachen als Domain-Endung anzumelden. Wie innovativ und zahlreich sich die Bewerber dabei letztlich zeigen, vermochte dagegen auch Beckstrom nicht zu beantworten.


Autoren:


Daniel Dingeldey, Rechtsanwalt Berlin


Florian Hitzelberger, Rechtsanwalt Holzkirchen


Florian Huber, Wirtschaftsjurist (Univ. Bayreuth)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Hacked

Security

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

Form is deprecated, please cotact the webmaster to upgrade this form.

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.