nTLDs – steigt die Zahl der Rückzieher auf 646?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

nTLDs – steigt die Zahl der Rückzieher auf 646?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Internet-Verwaltung ICANN geht davon aus, dass von den ursprünglich 1.930 Bewerbungen um eine neue globale Top Level Domain 646 zurückgezogen werden. Dies enthüllt ein Blick auf den ICANN-Budgetplan für das Haushaltsjahr 2014, das im Juli 2013 beginnt.

Insgesamt 66 zurückgezogene Bewerbungen um eine neue Domain-Endung meldet die ICANN-Website aktuell, und offenbar wird sich diese Zahl noch drastisch erhöhen. Darauf deutet zumindest die Haushaltsplanung von ICANN hin. Die Internet-Verwaltung spekuliert damit, dass sich 105 Bewerber noch vor dem Abschluss der „initial evaluation phase“ aus dem Rennen verabschieden; in diesem Fall erhalten sie 70 Prozent der Bewerbungsgebühr von US$ 185.000,- rückerstattet. Weitere 390 Bewerber könnten sich nach der „initial evaluation phase“ verabschieden, aber noch bevor weitere Prüfungsphasen wie „extended evaluation“, „dispute resolution“ oder „string contention resolutions“ ihr Ende gefunden haben; sie bekommen immerhin noch 35 Prozent ihrer Bewerbungsgebühr zurück. Wer dagegen erst nach diesen weiteren Prüfungsphasen aussteigt, erhält lediglich 20 Prozent zurück; für diese Gruppe rechnet ICANN mit nochmals 150 Bewerbern. Immerhin einen kleinen Anlass zur Freude hat schließlich noch der verbleibende Bewerber, der sich schon im Rahmen einer GAC Early Warning zum Ausstieg entschieden hat, und dafür mit einer Erstattung von 80 Prozent der Bewerbungsgebühren belohnt wird.

Wie fundiert die Zahlen von ICANN belegt sind, beweist der Umstand, dass der Budgetplan im letzten Jahr noch 545 Rückzieher vorsah; ICANN hat diese Zahl also nach Beginn des Prüfungsverfahrens deutlich nach oben korrigiert. Die Gründe für den Rückzug liegen dabei oft weniger daran, dass Bewerber die Lust verloren haben, sondern meist daran, dass es häufig Mehrfach-Bewerbungen um die selbe Zeichenkette gibt. Daher geht ICANN davon aus, dass sich die Bewerber entweder untereinander einigen oder Kooperationen schließen.

Dass ICANN mit der Annahme von 646 Rückziehern nicht ganz falsch liegen könnte, deutet eine Vielzahl von Statusmeldungen an, die in den letzten Tagen veröffentlicht wurden. So hat die holländische C.V. TLDcare von ihren Plänen zur Einführung von .inc und .ltd verabschiedet; in beiden Fällen gibt es aber noch zahlreiche weitere Bewerber. Zum Rückzug fast genötigt sieht sich Afilias bei .mail, da es zu viele Mitbewerber gibt, darunter Google, Amazon und Donuts; auch das angekündigte Einschreiten von United States Postal Service und Universal Postal Union dürften ihr Übriges getan haben. Welche Gründe die American Heart Association Inc. veranlasst haben, die Bewerbung um .stroke zurückzunehmen, wurde bisher nicht bekannt. Im Fall des Rückzugs von NU DOTCO LLC um .book hat die Muttergesellschaft STRAAT Investments dagegen mitgeteilt, dass man eine strategische Kooperation mit einem anderen Bewerber plane; wer das ist, ließ man allerdings offen.

Autoren: Daniel Dingeldey, Rechtsanwalt Berlin; Florian Hitzelberger, Rechtsanwalt Holzkirchen; Florian Huber, Wirtschaftsjurist (Univ. Bayreuth)

 

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Eine neue Studie von Offerista zeigt, wo deutsche Konsumenten während der Corona-Krise lieber einkaufen, im stationären Laden oder im Onlineshop. Ebenso wurden die Auswirkungen auf die Einkaufsfrequenz untersucht.
Wer übernimmt beim Cloud-Computing die Verantwortung für die IT-Sicherheit? Vielen Unternehmen scheint weiterhin nicht genügend bewusst zu sein, dass es zwei verantwortliche Parteien für Cloud-Sicherheit gibt – und zwei Bereiche, die hier unabhängig voneinander geschützt werden. Ein Kommentar von Dirk Arendt, IT-Sicherheitsexperte bei Check Point Software Technologies.
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.