nTLDs – was will Google mit 101 Domains?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

nTLDs – was will Google mit 101 Domains?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
google_logo_20

Um über 100 neue Top Level Domains hat sich der Suchmaschinenbetreiber Google beworben, doch was will er mit all diesen Endungen anstellen? Danny Aerts, CEO der schwedischen Internet-Verwaltung Stiftelsen för Internetinfrastruktur (IIS) und Vorstandsmitglied der .eu-Registry EURid, hat sich an einer Antwort versucht.


Eins vorweg: wer die ICANN-Bewerberliste durchsieht, wird Google nicht finden. Dagegen taucht in 101 Fällen der Name Charleston Road Registry Inc. auf, bei dem es sich um nichts anderes als ein für Registry-Aktivitäten gegründetes Tochterunternehmen von Google handelt. Unter den gewünschten Domains finden sich Endungen wie .android, .app, .blog, .cloud, .google, .mail, .search oder .shop – doch was will Google mit so vielen Domains anfangen? Aerts geht in seinen Überlegungen davon aus, dass Google damit Geld verdienen will. Sieht man sich den letzten Quartalsbericht des Unternehmens an, sei das Wachstum bei den reinen Klickzahlen oder den Umsätzen pro Klick nicht besonders stark ausgefallen, so dass man gut daran täte, neue Umsatzquellen zu erschliessen. Andererseits wäre Google nach Ansicht von Aerts wenig geholfen, wenn alles beim alten bleibt und man die neuen Endungen nur dazu nutzt, noch mehr Webseiten mit noch mehr Werbeanzeigen zu schalten, um noch mehr „Pay per Clicks“ zu generieren.


Aerts sieht die Chancen für Google ganz woanders. Seiner Meinung nach werde sich der Suchmaschinenbetreiber auf eine Kombination seines Angebots „Google Apps“ und eine breite Auswahl von neuen Domains konzentrieren: einfache und benutzerfreundliche Dienstleistungen für Unternehmen und Privatpersonen unter Endungen wie .blog oder .gmbh. Aktuell bieten Registry-Betreiber keine Dienstleistungen für Endkunden an; diesen Markt könnte sich Google erschließen, ohne dass gesonderte Gebühren für Domains fällig würden. Mit anderen Worten: wer das Cloud-Angebot von Google nutzt und Speicherplatz kauft, bekommt eine .cloud-Domain mit dazu; der „Zwischenhändler“ Domain-Verwaltung entfällt. Angesichts der Wertschätzung, die Googles nutzerfreundliche Dienste geniessen, würde dies nicht nur den Druck auf Service- und Hosting-Provider oder bereits etablierte Registries erhöhen, sondern auch die Verbreitung von Webangeboten und Blogs bei Kleinunternehmen und Privatleuten fördern; niemand müsste mehr fürchten, dass das mit der eigenen Website so schwierig ist. Dementsprechend sagt Aerts dem Hosting-Markt Änderungen voraus: betritt Google den Domain- und Webhostingmarkt mit einfachen Lösungen, steigt der Druck auf andere Anbieter, ebenfalls einfache Lösungen anzubieten.


Letztlich bleiben Aerts Ausführungen reine Spekulation, zumal das Unternehmen bei vielen seiner Bewerbungen mit Amazon konkurriert und daher noch nicht abzusehen ist, wer den Zuschlag erhält. Dass der Weg für Google dahin geht, das Registry-Geschäft selbst zu machen, scheint hingegen schon jetzt klar – den Nutzern kann mehr Wettbewerb mit günstigeren Preisen nur recht sein.


Autoren: Daniel Dingeldey, Rechtsanwalt Berlin; Florian Hitzelberger, Rechtsanwalt Holzkirchen; Florian Huber, Wirtschaftsjurist (Univ. Bayreuth)


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der Onlineshop Monsterzeug hat sich angesichts der aktuellen Krisensituation entschieden, jeder Bestellung eine Rolle Toilettenpapier im "Witze-Design" kostenlos beizulegen.
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.