nTLDs – Zwischenfazit der ersten Live-Registrierungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Seit wenigen Tagen können erstmals Domain-Namen unter neuen generischen, nicht- nternationalisierten Domain-Endungen registriert werden. Wir ziehen ein erstes Fazit – mit Licht und Schatten.

Der 5. Februar 2014 markiert einen historischen Tag in der Geschichte des noch jungen Internets: nach jahrelanger Vorbereitung konnte die Allgemeinheit erstmals Domains unter einer neuen, nicht-internationalisierten Endung registrieren. Ab sofort stehen also mit .bike, .clothing, .guru, .holdings, .plumbing, .singles und .ventures die ersten von hunderten neuen TLDs zur Verfügung. Und praktisch jede Woche kommen neue Endungen hinzu: inzwischen haben unter anderen .camera, .equipment, .estate, graphics, .lighting und .photography ihre Sunrise-Phasen beendet. Besonders groß ist das Interesse bisher an .guru: mit einem Anteil von 12.500 von insgesamt knapp 26.000 Domain-Registrierungen innerhalb der ersten 24 Stunden erwischt .guru den idealen Start. Am ersten Tag ebenfalls gut nachgefragt waren .bike, .clothing und .singles mit jeweils zwischen 2.000 und 4.000 Registrierungen. Von einem “Goldrausch” kann man jedoch nicht sprechen. Zum Vergleich: unter .com wurden am 5. Februar 2014 exakt 99.078 Domains neu registriert und 61.296 gelöscht; unter dem Strich kommt .com damit netto auf ein Plus von genau 37.782 Domains. Aber natürlich gilt: jede Reise beginnt mit dem ersten Schritt, und die nTLDs haben noch eine lange Reise vor sich.

Wie schwer diese Reise am Anfang sein kann, belegen die ersten Hinweise auf Cybersquatting. So meldet domainincite.com die Registrierung von Domain-Namen wie americanapparel.clothing, adidas.clothing, akamai.guru oder americanexpress.guru, wobei zumindest auf den ersten Blick kein Bezug zum Markeninhaber ersichtlich sei. Auch im Trademark Clearinghouse soll eine verdächtig hohe Anzahl allgemein beschreibender Begriffe zum Eintrag gekommen sein. Allerdings haben sich bisher die Befürchtungen der Markenlobby, man müsse Millionen in den Schutz der eigenen Rechte investieren, noch nicht bewahrheitet. Offenbar schwenkt man um von einer proaktiven zu einer eher reaktiven Herangehensweise und wartet zunächst die weitere Entwicklung ab. Das dürfte Sinn machen, denn eine Registrierung der eigenen Marke unter sämtlichen neuen Endungen macht wirtschaftlich keinen Sinn. Enttäuschend ist jedoch, dass zum 21. Januar 2014 erst etwa 23.000 Marken im Trademark Clearinghouse vermerkt sind. Jahrelang Schutzmechanismen zu fordern, sie dann aber nicht zu nutzen, dürfte die Glaubwürdigkeit der Markenlobby kaum stärken.

Ein kleines bisschen stolz auf die Entwicklung der nTLDs ist man auch beim Starnberger Registrar united-domains, das immerhin einen Weltmarktanteil von 12 Prozent bei den neuen Domain-Endungen besitzt. Für die Kunden besonders erfreulich ist, dass die united-domains Gruppe am 5. Februar 2014 eine Zuteilungsquote von 71 Prozent erreicht hat. Das heißt: 71 Prozent aller eingereichten verbindlichen Vorbestellungen konnten in erfolgreiche Domain-Registrierungen umgewandelt werden.

Autoren: Daniel Dingeldey, Rechtsanwalt Berlin; Florian Hitzelberger, Rechtsanwalt Holzkirchen; Florian Huber, Wirtschaftsjurist (Univ. Bayreuth)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Verbraucher werden immer anspruchsvoller. Sie erwarten heute einen Service, der auf ihre individuellen Bedürfnissen abgestimmt ist. Auch beim Einkaufen möchten sie neue Technologien nutzen, denn schließlich sind diese ein fester Bestandteil ihres täglichen Lebens. Das stellt Einzelhändler vor große Herausforderungen. Um den Anforderungen der jungen Kundschaft gerecht zu werden und sich nicht von disruptiven Marken verdrängen zu lassen, müssen sie offen für Veränderung sein.

Der Online-Shop für CNC-Bauteile des Online-Fertigers Spanflug Technologies stößt auf positive Resonanz und hat in den vergangenen Monaten mehr als 1'000 Nutzer hinzugewonnen. Auch technisch hat sich einiges getan: Mittlerweile erhalten die Benutzer für 90 Prozent ihrer Anfragen automatisiert einen Preis, zu dem sie sofort online bestellen können.

Werbung

Nichts mehr verpassen!

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.