Österreicher sind begeisterte Online-Shopper

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Österreicher sind begeisterte Online-Shopper

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
oesterreich_flagge

Der neueste Bericht des Hamburger Marktforschungsunternehmens yStats.com „Austria B2C E-Commerce Report 2011“ liefert aktuelle Informationen zu Trends, Umsätzen, Produkten, Kunden und Wettbewerbern des österreichischen B2C E-Commerce-Marktes.


Im ersten Quartal 2011 nutzten fast 80 Prozent der österreichischen Bevölkerung das Internet. Mehr als 60 Prozent der Internetuser suchten dabei online nach Anbietern von Gütern und Dienstleistungen. Wie der Bericht von yStats.com deutlich zeigt, ist die Internetdurchdringung in Österreich höher als in den MOEL (Mittel- und Osteuropäische Länder).


Mehr als 40 Prozent der österreichischen Bevölkerung kauften im Jahr 2010 online ein. Die Zahl der Österreicher, die das Internet über ihr Handy nutzten, lag nach dem „Austria B2C E-Commerce Report 2011“ von yStats.com im Jahr 2010 bei mehr als zehn Prozent – über dem EU-Durchschnitt von sieben Prozent. Der Umsatz im B2C E-Commerce liegt 2011 bereits bei 6,4 Prozent des gesamten Einzelhandelsumsatzes. Im Jahr 2010 waren im österreichischen B2C E-Commerce „Bücher, Zeitschriften, Zeitungen, E-Learning-Material“ am beliebtesten, gefolgt von der Kategorie „Bekleidung, Sportausrüstung“.


OTTO und vente-privee.com besonders erfolgreich


Der Bericht von yStats.com liefert zudem Informationen über erfolgreiche Wettbewerber in diesem Bereich. So sind der OTTO-Versand Österreich und Neckermann unter den führenden B2C E-Commerce-Wettbewerbern in Österreich. Ebenso gewinnen Shopping-Clubs an Popularität: der französische Shopping-Club vente-privee.com trat 2010 erfolgreich in den österreichischen Markt ein.


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Auf fruchtbaren Boden fällt künstliche Intelligenz immer dort, wo es Daten gibt, aus denen sie lernen kann. Dabei lassen sich mit der neuen Technologie detailreichere Schlussfolgerungen ziehen, als es Menschen ohne sie könnten. Warum der E-Commerce mit seiner hoher Datendichte besonders stark von KI profitieren kann, erklärt Carsten Kraus in seinem Gastbeitrag.
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: „Die Maschine ist in keinster Form intelligent“

Interview mit Prof. Dr. Katharina Zweig

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.