Ogone integriert „Bezahlen über Amazon“

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Ogone integriert „Bezahlen über Amazon“

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
geld-euro-0783

Als erster Payment Service Provider in Europa wird Ogone ab September Online-Händlern „Bezahlen über Amazon“ anbieten. Möglich ist dies zunächst in Deutschland und Großbritannien, den beiden Ländern, in denen Amazon Payments diesen Zahlungsservice im ersten Schritt anbietet. Internethändler werden – davon ist Marcus W. Mosen, Chief Commercial Officer bei Ogone, überzeugt – in vielfacher Hinsicht davon profitieren, wenn sie die Funktion „Bezahlen über Amazon“ in ihren Shop als weitere Zahlmethode über die Ogone-Händlerlösung integrieren: „Sie bekommen eine funktionierende und erprobte Infrastruktur zur Verfügung gestellt, Implementierung und Anpassung an den Shop sind sehr einfach, was gerade kleineren Händlern und Start-ups zugute kommt. Außerdem handelt es sich um ein ausgezeichnetes Tool zur Neukundengewinnung, die Conversion-Rate wird steigen und nicht zuletzt werden Shopbetreiber weniger Forderungsausfälle zu beklagen haben, was sich positiv auf den Umsatz auswirkt.“


Für die Online-Käufer sei „Bezahlen über Amazon“ komfortabel, da sie ihre Daten nicht erneut eingeben und für den Bezahlvorgang die Webseite des Shops nicht verlassen müssen. Zudem genieße Amazon aufgrund der raschen, sicheren und zuverlässigen Abwicklung von Einkäufen im Internet gerade in der deutschen Bevölkerung einen großen Vertrauensvorschuss. Die Popularität des Versandhauses spiegelt sich auch in Zahlen wider: Laut Statista, Partner von IfD Allensbach, kauften im vergangenen Jahr 24,7 Millionen Bundesbürger bei Amazon ein. Damit liegt das Unternehmen auf Platz 1 der beliebtesten Online-Shopping-Sites in Deutschland, gefolgt von Ebay (20,9 Millionen Käufer) und Weltbild (7,9 Millionen Käufer).


In Deutschland steht die Mehrheit der Händler dem „Bezahlen über Amazon“ positiv gegenüber. Eine Umfrage des ibi research Insitutes an der Universität Regensburg (Stand Juni 2011) hat ergeben, dass ein Prozent die Funktion bereits einsetzt, 15 Prozent den Einsatz planen und weitere 38 Prozent „Interesse hätten“. Shopbetreiber schätzen laut der Studie bei der neuen Zahlungsfunktion insbesondere den Schutz vor Zahlungsausfällen und die hohe Kundenakzeptanz.


Ogone bietet den weltweit über 30.000 angeschlossenen Online-Händlern die Abrechnung mit über 45 verschiedenen Zahlungsmethoden. Dazu gehören sowohl international anerkannte Verfahren als auch an das entsprechende Zielland angepasste lokale Methoden. In Deutschland setzen aktuell rund 2.000 Shopbetreiber auf die Dienstleistungen des Payment Service Providers, darunter Conrad Electronics, Notebooksbilliger.de, Nespresso, Thomas Cook und BOSE.


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Virtuelle Kaffee-Ecke im Homeoffice: Neues System schließt die Prozeßlücken, welche durch die Corona-Krise in Unternehmen entstanden sind.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.