„Ok Google, rede mit OTTO“ – über den Google Assistant mit OTTO sprechen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

„Ok Google, rede mit OTTO“ – über den Google Assistant mit OTTO sprechen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

OTTO ist ab sofort mit dem Google Assistant und damit unter anderem mit dem Smart Speaker Google Home kompatibel. Damit gehört OTTO zu den ersten Drittanbietern, mit denen Googles digitaler Assistent in Deutschland zusammenarbeiten kann. Im ersten Schritt erhalten Nutzer Service-Informationen und Neuigkeiten zu Angeboten und Aktionen.

Smartphone

OTTO ist ab sofort mit dem Google Assistant und damit unter anderem mit dem Smart Speaker Google Home kompatibel. Damit gehört OTTO zu den ersten Drittanbietern, mit denen Googles digitaler Assistent in Deutschland zusammenarbeiten kann. Im ersten Schritt erhalten Nutzer Service-Informationen und Neuigkeiten zu Angeboten und Aktionen.

„Ok, Google, rede mit OTTO.“ – Wer das zu seinem Google-Home-Speaker oder einem Gerät mit dem Google Assistant sagt, wird ab sofort mit der sogenannten OTTO-Action verbunden. Nutzer können dem digitalen Assistenten dann diverse Fragen stellen: „Was ist der Deal des Tages?“, „Welche Aktionen gibt es gerade?“ oder „Was ist eigentlich das OTTO-Shopping-Festival?“. Das Besondere: Die Software führt ein echtes Gespräch mit dem Nutzer, fragt aktiv, was sie noch tun kann, beantwortet Nachfragen und verabschiedet sich zum Ende auch standesgemäß. Eine separate Installation der Action über das Smartphone ist dafür nicht nötig.

Digitaler Dialog funktioniert auf allen Endgeräten mit Google Assistant

Der digitale Dialog funktioniert nicht nur auf Googles Smart Speaker Google Home, der im August in Deutschland auf den Markt gekommen ist, oder auf dem ganz neuen Google Home Mini. Die OTTO-Action ist auf jedem Smartphone oder Endgerät verfügbar, auf dem der Google Assistant installiert ist – also sowohl auf Android-Geräten als auch auf Apple-Devices. Zudem nutzen immer mehr Dritthersteller-Devices den digitalen Assistenten, etwa smarte Lautsprecher oder Kopfhörer. Es entwickelt sich also momentan ein zunehmend dichtes Netz aus Endgeräten, die mit dem Assistant kompatibel sind.

OTTO sieht in Voice Commerce großes Potenzial

„Wir sind überzeugt: Sprachsteuerung wird den E-Commerce verändern. Wir freuen uns deswegen, dass wir unseren Kunden erste Funktionen per Spracherkennung anbieten und neue Funktionen und Services direkt mit ihnen testen können. Wir sehen großes Potenzial im Voice Commerce und möchten die Technologie als weiteren Berührungspunkt ausprobieren, der unseren Kunden die Interaktion mit OTTO noch einfacher macht“, sagt Marc Opelt, OTTO-Bereichsvorstand Marketing und Sprecher von OTTO.

Schon seit November vergangenen Jahres ist in der OTTO-App die Bedienung der Suche per Spracheingabe möglich. Die interaktiven Info-Dialoge mit der OTTO-Action sind nun ein erster Schritt im Conversational Commerce – OTTO wird die Arbeit daran fortsetzen und die Action für den Google Assistant verfeinern und weiterentwickeln. Künftig sind noch viele andere und persönliche Anwendungsfälle denkbar. Dann kann der Assistant beispielsweise den Sendungsstatus einer OTTO-Bestellung überprüfen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

55 Prozent derjenigen, die Influencer kennen, verbinden diese mit bezahlter Werbung. Die Glaubwürdigkeit von Influencern ist um 13 Prozent gesunken. Außerdem lehnt fast jeder Dritte Kooperationen zwischen Marken und Influencern ab, wie die neue Studie „Spotlight Influencer 4.0“ von Wavemaker zeigt.
Die Corona-Krise beschleunigte die Entwicklung des E‑Commerce zum Massenmarkt um mehrere Jahre. Dadurch stehen Händler zunehmend unter dem Druck, ihre Angebote zu digitalisieren und ihren Kunden trotzdem den Mehrwert eines Ladengeschäfts zu vermitteln. Händler sollten daher ihre Lieferketten und Logistik auf verbraucherorientierte Prozesse ausrichten.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.