Oliver Süme ist neuer Vorstandsvorsitzender von eco – Verband der Internetwirtschaft e.V.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

eco – Verband der Internetwirtschaft e.V. hat mit dem Rechtsanwalt Oliver Süme einen neuen Vorstandsvorsitzenden. Seine wichtigste Aufgabe sehe er darin, so Süme, das Vertrauen in die Internetbranche und digitale Technologien zu stärken und Politik und Unternehmen in einen konstruktiven Dialog über die Chancen der Digitalisierung zu bringen. Deutschland müsse den Ehrgeiz zeigen, eine Vorreiterrolle zu übernehmen und nicht als Nachzügler der Entwicklung hinterherlaufen.

Oliver Süme, eco

eco – Verband der Internetwirtschaft e.V. hat mit dem Rechtsanwalt Oliver Süme einen neuen Vorstandsvorsitzenden. Seine wichtigste Aufgabe sehe er darin, so Süme, das Vertrauen in die Internetbranche und digitale Technologien zu stärken und Politik und Unternehmen in einen konstruktiven Dialog über die Chancen der Digitalisierung zu bringen. Deutschland müsse den Ehrgeiz zeigen, eine Vorreiterrolle zu übernehmen und nicht als Nachzügler der Entwicklung hinterherlaufen.

Oliver Süme ist neuer Vorstandsvorsitzender von eco – Verband der Internetwirtschaft e.V. Der 48-jährige Rechtsanwalt wurde am 24. November 2017 im Rahmen der eco-Mitgliederversammlung in Berlin einstimmig gewählt. Süme folgt auf Professor Michael Rotert, der den Verband 17 Jahre lang als Vorstandsvorsitzender vertrat und auf eigenen Wunsch nicht erneut kandidierte. Rotert wird künftig das neugeschaffene Amt des eco Ehren-Präsidenten innehaben. Klaus Landefeld, langjähriger Vorstand für Infrastruktur & Netze, wurde zum Stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden gewählt. Professor Dr. Norbert Pohlmann, Leiter des Instituts für Internet-Sicherheit an der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen und Felix Höger, Vorstand Technologie und Operations der QSC AG sowie Vorsitzender des Aufsichtsrats der DE-CIX Group AG, wurden als weitere eco-Vorstände im Amt bestätigt.

Digitale Transformation: kein Trend, sondern Tatsache

„Ich danke den eco-Mitgliedern für ihr Vertrauen und Michael Rotert für seine enormen Verdienste für den Verband in den vergangenen 17 Jahren“, sagte Süme. Das Internet habe sich in den vergangenen Jahren zum entscheidenden Wachstumstreiber der ITK-Industrie entwickelt und die Internetwirtschaft sei einer der wichtigsten Innovationsmotoren für nahezu alle Wirtschaftszweige in Deutschland. „Die digitale Transformation ist kein Trend mehr, sondern eine Tatsache, die unser Leben in sämtlichen Bereichen grundlegend verändert. Leider erleben wir aktuell in der deutschen Politik, aber auch in der Gesellschaft eine große Skepsis gegenüber digitalen Technologien.

Nicht mit der Rolle des Nachzüglers zufriedengeben

Deutschland hat großes Potenzial als Digitalstandort, nutzt dieses aber bislang nur ungenügend“, so Süme. Seine wichtigste Aufgabe sehe er darin, das Vertrauen in die Internetbranche und digitale Technologien wieder zu stärken und Politik und Unternehmen in einen konstruktiven Dialog über die Chancen der Digitalisierung zu bringen. „Wir dürfen uns nicht mit der Rolle des Nachzüglers zufriedengeben, sondern müssen den Ehrgeiz haben, digitaler Vorreiter zu werden. Dazu müssen wir allerdings in den kommenden Jahren in vielen Bereichen massiv aufholen. An erster Stelle steht hier der Ausbau der digitalen Infrastrukturen in Deutschland, das schließt auch die politische Stärkung von Infrastruktur-Betreibern wie beispielsweise Rechenzentren mit ein. Mindestens genauso wichtig ist die Reformierung unseres Bildungssystems, um digitale Kompetenzen und Talente frühzeitig zu entwickeln. Außerdem müssen wir Zukunftstechnologien wie beispielsweise die Blockchain konsequenter fördern und regulatorische Hindernisse abbauen. Das sind meine Hauptziele und gleichzeitig wichtige Aufgaben, die die neue Bundesregierung schnellstmöglich angehen muss“, sagt Süme.

Oliver Süme vertritt eco seit dem Jahr 2000 als Vorstand Politik & Recht sowie Stellvertretender Vorstandsvorsitzender. Er ist seit 1997 als Rechtsanwalt für IT-Recht in Hamburg tätig und Partner der internationalen Anwaltskanzlei Fieldfisher. Süme ist ebenfalls Mitgründer der Hamburg Top-Level-Domain GmbH (Registry für „.hamburg“) und Präsident des europäischen Providerverbands EuroISPA in Brüssel.

Neue Satzung des Verbands beschlossen

Neben dem neuen Vorstand beschloss die eco-Mitgliederversammlung auch eine neue Satzung des Verbands. Diese sieht unter anderem eine Erweiterung der Geschäftsführung vor. Alexander Rabe, bisheriger Leiter des Hauptstadtbüros von eco, wird demnach ab 1. Januar 2018 neben Harald Summa, bislang alleiniger Geschäftsführer, zum weiteren Geschäftsführer ernannt. Ein ebenfalls neu geschaffenes Präsidium wird Vorstand und Geschäftsführung ab 2018 beratend zur Seite stehen. Die Mitglieder des Präsidiums werden 2018 bekannt gegeben.

Über eco: eco ist mit mehr als 1.000 Mitgliedsunternehmen der größte Verband der Internetwirtschaft in Europa. Seit 1995 gestaltet der eco Verband maßgeblich die Entwicklung des Internets in Deutschland, fördert neue Technologien, Infrastrukturen und Märkte, formt Rahmenbedingungen und vertritt die Interessen der Mitglieder gegenüber der Politik und in internationalen Gremien. In den eco-Kompetenzgruppen sind alle wichtigen Experten und Entscheidungsträger der Internetwirtschaft vertreten und treiben aktuelle und zukünftige Internetthemen voran.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Anzahl der Cross- und Omnichannel-Shops ist in den letzten zwölf Monaten im deutschen Onlinehandel um 14 Prozent gestiegen. Vor allem umsatzstarke Onlinehändler haben Omnichannel integriert. Knapp ein Viertel der Omnichannel-Händler verfügen über mehr als 100 Filialen und machen damit den Mulitkanal-Handel für eine breite Konsumentenbasis verfügbar. Die Kanalverknüpfung wird vor allem von Anbietern aus den Bereichen Fashion, Unterhaltungselektronik sowie Möbel und Haushaltswaren verfolgt.

Werbung

Nichts mehr verpassen!

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.