Omnichannel-Strategie – drei Faktoren für die erfolgreiche Umsetzung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Omnichannel-Strategie – drei Faktoren für die erfolgreiche Umsetzung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Der Begriff Omnichannel ist derzeit in aller Munde – ob bei der Einführung einer Omnichannel-Strategie oder der Ausrichtung ganzer Unternehmen oder Unternehmensbereiche auf die kanalübergreifenden Bedürfnisse der Kunden. Für eine erfolgreiche Implementierung eines echten Omnichannel-Angebots hat Iskander Business Partner Wege zur Überwindung der Hindernisse und Risiken entwickelt.
Omnichannel-Strategie

Quelle: PopTika - Shutterstock

  • Die Festlegugn einer Omnichannel-Strategie steht ganz oben auf der Agenda vieler Unternehmen.
  • Zur Überwindung der Hindernisse und Risiken benötigen Unternehmen den richtigen Lösungsansatz.
  • Drei wichtige Faktoren zu erfolgreichen Umsetzung einer Omnichannel-Strategie.

Die Erwartungshaltung der Kunden verändert sich zusehends. Laut Google beenden 85 Prozent der Online-Nutzer ihren Einkauf nicht auf dem initial genutzten Endgerät. Dabei ärgert es sie natürlich, wenn der bereits gefüllte virtuelle Warenkorb auf einem anderen Endgerät nicht mehr verfügbar ist. Konsumenten fragen außerdem zunehmend nach 24/7-Service und genießen die Bequemlichkeit des Online-Kanals für Recherche, Service und Einkauf. Andere Kunden wiederum erwarten nach wie vor auch perfekten Offline-Service. Kurzum: Kunden erwarten heute das Beste aus beiden Welten, was sich nur durch eine Omnichannel-Strategie erfüllen lässt.

Für Kunden bedeutet das, dass sie die Kanäle beliebig kombinieren und wechseln können, ohne dass bereits erteilte Informationen verloren gehen. Damit Unternehmen dies leisten können, hat Iskander Business Partner folgende Erfolgsfaktoren analysiert:

1. Eine 360-Grad-Sicht auf seine Kunden einnehmen

Die größte Herausforderung der meisten Unternehmen besteht in der mangelnden Verfügbarkeit der relevanten Kundendaten sowie einer historisch bedingten fragmentierten Systemlandschaft. Durch die Einnahme einer 360-Grad-Kundensicht sowie die umfassende Sammlung relevanter Kundendaten ist das Unternehmen in der Lage dem Kunden gegenüber ein einheitliches Erscheinungsbild nach außen zu präsentieren und kann sich im Wettbewerb differenzieren.

2. Omnichannel-Strategie: Systeme optimal integrieren

Um die Omnichannel-Strategie zum Erfolg zu führen, muss es einem Unternehmen gelingen, seine alten Vertriebsstrukturen und damit einhergehende Provisionsverteilungskonflikte zu überwinden. Im Rahmen einer kanalübergreifenden konsistenten Steuerung aller Systeme und Kanäle, die Iskander Business Partner aufzeigt, kann diese Herausforderung zu einem langfristigen Erfolgsfaktor werden.

3. Authentizität beim Change Management

Die Veränderungen für die Organisation auf dem Weg zu einem echten Omnichannel sind weitereichend und fundamental. Mitarbeiter klammern sich oft an alte Strukturen und stehen anstehenden Veränderungen ablehnend gegenüber. Dadurch kommt einem authentischen Change Management große Bedeutung zu. Gleichzeitig muss das Unternehmen flexibel bleiben und auf Veränderungen kurzfristig reagieren können.

Omnichannel-Strategie erfordert organisatorischen Wandel

Diese drei von Iskander Business Partner identifizierten Erfolgsfaktoren entfalten ihr volles Potential in ihrer Kombination – denn eine Omnichannel-Strategie betrifft alle Unternehmensbereiche und kann nur ganzheitlich betrachtet zum Erfolg führen. Je nach Unternehmen und Branche finden diese Erfolgsfaktoren individuell gewichtet Anwendung.

Darüber hinaus ist die Implementierung einer Omnichannel-Strategie komplex, aufwendig und impliziert die Notwendigkeit eines organisatorischen Wandels. Unternehmen, die den Omnichannel einführen möchten, müssen daher langfristig denken, damit eine erfolgreiche Umsetzung gelingen kann.

Die 2005 gegründete Unternehmensberatung Iskander Business Partner (IBP) teht für messbaren Mehrwert und eine ergebnisorientierte Partnerschaft mit dem Kunden. Sie berät Unternehmen in den Bereichen Telekommunikation, Information, Medien und Entertainment, Retail, Automotive und Financial Services. IBP entwickelt umsetzungsorientierte Lösungen, um Produkt-, Marketing-, Vertriebs- und CRM-Strategien zu optimieren oder neu auszurichten. (sg)

Lesen Sie auch: Conrad: So wird die Corona-Krise für Kunden und Partner erträglicher

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Unternehmen müssen meist einen hohen Aufwand betreiben, um einen eigenen Brauch zu schaffen, der eine Generation von Marken und Konsumenten beeinflusst. Hintergrund sind Faktoren wie veränderte Kundenerwartungen oder auch technologische Fortschritte. Gastautor Pieter Van den Broecke von Manhattan Associates erklärt, welche Trends 2020 die Customer Experience beeinflussen werden.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.