Online-Händler und Hersteller können sich jetzt für den Vertriebskanal Amazon weiterbilden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Online-Händler und Hersteller können sich jetzt für den Vertriebskanal Amazon weiterbilden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Online-Händlern und Herstellern wird von njoy online marketing ein neues Weiterbildungsangebot für den Verkauf bei Amazon angeboten. Das zweitägige Amazon-Seminar beinhaltet unter anderem Ranking-Kriterien, Methoden zur Analyse der Konkurrenten und verschiedenste Optimierungsmöglichkeiten, welche seitens Amazons kaum preisgegeben werden.
amazon_logo

Amazon ist für das Aussterben vieler Online-Shops verantwortlich. Der Marktplatz gilt als Universal-Discounter, der die günstigsten Preise im Internet auf eine Plattform konzentriert und vielen Online-Shops die Kunden entzieht. „Wir dürfen Amazon nicht länger als Gefahr bzw. übermächtigen Konkurrenten ansehen. Vielmehr müssen Online-Händler diesen lukrativen Vertriebskanal für die eigenen Zwecke nutzen“, so Daniel Heidinger, Geschäftsführer von njoy online marketing. Der Online-Marketing-Experte studiert den Marktplatz bereits seit Jahren anhand von praktischen Projekten und hat bereits zahlreiche Amazon Konten optimiert. Hierbei wurden verschiedenste Strategien erarbeitet und erfolgreich durchgeführt, um die Konkurrenz hinter sich zu lassen. Welche Stellschrauben wichtig für den Erfolg sind, vermittelt der Trainer jetzt in seinem neuen Seminar.

Das amerikanische Onlineversandhaus bietet Unternehmern die Chance ihre Umsätze deutlich zu steigern. Ein etablierter Kostüm-Online-Händler konnte durch Amazon in der letzten Faschingssaison seinen Umsatz um mehr als 120 Prozent steigern. Durch das gezielte Optimieren gelang bereits nach wenigen Stunden die ersten sichtbaren Erfolge.

Amazon veröffentlichte zuletzt den ersten Quartals-Geschäftsbericht von 2015. Amazons Gewinn fiel mit 57 Millionen Dollar Verlust negativ aus, konnte seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahr jedoch erhöhen. Der Umsatz in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres lag bei 22,7 Milliarden Dollar.

Das liegt unter anderem daran, dass sich Amazon aus zwei unterschiedlichen Komponenten zusammensetzt. Zum einen ist Amazon selbst Händler und zum anderen bündelt der Internetgigant weltweit mehr als zwei Millionen sowohl kleine als auch große weitere Online-Shops auf einem gemeinsamen Marktplatz.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Durch die Covid-19-Pandemie und dem damit einhergehenden Anstieg des E-Commerce wurde der stationäre Handel stark beeinträchtigt. Daher benötigen Händler jetzt neue Strategien, um online und offline besser miteinander verknüpfen zu können. Site-to-Store kann hier einen wirksamen Ansatz bieten.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.