Online-Handel Entwicklung: So schnell wächst der E-Commerce

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Online-Handel Entwicklung: So schnell wächst der E-Commerce

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die aktuellen Zahlen für das zweite Quartal 2018 der Verbraucherstudie des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh) bestätigen einen nachhaltigen Wachstumskurs im interaktiven Handel. Der Online-Handel bleibt Wachstumstreiber im ersten Halbjahr 2018 und legt insgesamt mit einem Plus um 11,1 Prozent im Vergleich zum ersten Halbjahr 2017 zu.

Online-Handel Entwicklung E-Commerce

Die Online-Handel Entwicklung zeigt: Für den Zeitraum April bis Juni 2018 brachten die Verbraucher dem Online-Handel 2018 15.600 Millionen Euro inklusive Umsatzsteuer (zweites Quartal 2017: 13.972 Millionen Euro inkl. Umsatzsteuer) Brutto-Umsatz. Im gesamten interaktiven Handel (Online- und klassischer Versandhandel) im zweiten Quartal 2018 kauften die deutschen Verbraucher Waren für 16.369 Millionen Euro inkl. Umsatzsteuer (2. Q. 2017: 15.011 Millionen Euro inkl. Umsatzsteuer). Demnach hat der Onlinehandel einen Anteil von 95,3 Prozent am Gesamtumsatz des interaktiven Handels. Die digitalen Dienstleistungen wie elektronische Tickets, Downloads, Hotelbuchungen usw. verzeichnen einen Umsatz von 4.608 Millionen Euro inkl. Umsatzsteuer (2. Q. 2017: 4.153 Millionen Euro inkl. Umsatzsteuer) und damit ein Umsatzplus von 10,9 Prozent.

Online-Handel Entwicklung: Warengruppen-Cluster „Freizeit“ (DIY/Blumen, Spielwaren, Auto/Motorrad/Zubehör, Hobby/Freizeitartikel)

Der gesamte Online-Umsatz des Warengruppen-Clusters stieg im 2. Quartal 2018 auf 1.979 Millionen Euro inkl. USt (2. Q. 2017: 1.812 Millionen Euro inkl. USt) um 9,3 Prozent. Der Bereich DIY und Blumen bescherte dem 2. Quartal 2018 einen Online-Umsatz von 632 Millionen Euro inkl. USt (2. Q. 2017: 532 Millionen Euro inkl. USt) und einen Anstieg um 18,8 Prozent.

Online-Handel Entwicklung: Warengruppen-Cluster „Einrichtung“ (Möbel/Lampen/Deko, Haus- /Heimtextilien, Haushaltswaren/-geräte)

In der Kategorie Haushaltswaren und -geräte zeigte sich weiterhin hohes Wachstumspotential. Hier stieg der Umsatz online im 2. Quartal 2018 um 23,0 Prozent auf 957 Millionen Euro inkl. USt. (2. Q. 2017: 778 Millionen Euro inkl. USt.).

Online-Handel Entwicklung: Warengruppen-Cluster „Bekleidung inklusive Schuhe“

Die Kategorie Bekleidung ist bei deutschen Verbrauchern ein Dauerbrenner. 9,0 Prozent Wachstum gegenüber dem Vorjahr belegen dies. Der entsprechende Umsatz erhöhte sich auf 2.818 Millionen Euro inkl. USt (2. Q. 2017: 2.586 Millionen Euro inkl. USt). Im 2. Quartal 2018 lag das Wachstum für den Bereich Schuhe bei 6,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr und erwirtschaftete einen Online-Umsatz von 926 Millionen Euro inkl. USt (2. Q. 2017: 868 Millionen Euro inkl. USt).

Online-Handel Entwicklung: Warengruppen-Cluster „Täglicher Bedarf“ (Lebensmittel, Drogerie, Tierbedarf)

Verbraucher beschäftigen sich immer mehr mit dem Thema „Täglicher Bedarf“ im Online-Handel. Daher stieg das Gesamtvolumen des Warengruppen-Cluster um insgesamt 15,4 Prozent mit einem Gesamtumsatz von 1.094 Millionen Euro inkl. USt (2. Q. 2017: 948 Millionen Euro inkl. USt). Die steigende Akzeptanz für das Warensegment Lebensmittel bescherte dem 2. Quartal 2018 einen Online-Umsatz von 346 Millionen Euro inkl. USt (2. Q. 2017: 272 Millionen Euro inkl. USt) und stieg um 26,9 Prozent.

Online-Handel Entwicklung: Warengruppen-Cluster „Unterhaltung“ (Bücher/Ebooks/Hörbücher, Computer/Zubehör/Spiele/Software inkl. Downloads, Elektronikartikel/Telekommunikation)

Die Warengruppe Computer, Zubehör und Spiele verzeichnete im 2. Quartal 2018 Umsätze von 1.376 Millionen Euro inkl. USt (2. Q. 2017: 1.191 Millionen Euro inkl. USt) und stieg um 15,5 Prozent. Der Bereich Elektronikartikel und Telekommunikation wuchs online auf 16,6 Prozent und verzeichnete einen Umsatz von 3.044 Millionen Euro inkl. USt (2. Q. 2017: 2.612 Millionen Euro inkl. USt). Die Online-Umsätze bei Büchern und E-Books stiegen um 4,5 Prozent und lagen bei 863 Millionen Euro inkl. USt (2. Q. 2017: 826 Millionen Euro inkl. USt).

Versendertypen im Interaktiven Handel: Multichannel-Versender holen wieder auf

Mit einem weiteren Wachstum von 9,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr und einem Umsatz von 7.279 Millionen Euro inkl. USt (2. Q. 2017: 6.633 Millionen Euro inkl. USt) besetzten die Online-Marktplätze fast wieder die Hälfte der Gesamtumsätze. Im 2. Quartal zogen allerdings die Multichannel-Versender weiterhin nach. Diese Kategorie wuchs im Vergleich zum Vorjahr um 6,1 Prozent und erreichte einen Umsatz von 6.008 Millionen Euro inkl. USt (2. Q. 2017: 5.664 Millionen Euro inkl. USt). Darunter verzeichneten die Versender mit Herkunft aus dem stationären Geschäft ein Plus von 10,5 Prozent. Die Umsätze lagen bei 2.612 Millionen Euro inkl. USt (2. Q. 2017: 2.363 Millionen Euro).

„Wir freuen uns, dass E-Commerce immer stärker seinen Beitrag zur Grundversorgung der Bevölkerung leistet. Vor allem dort, wo die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse aufgrund der demografischen Entwicklung anders nur mehr schwer gewährleistet werden kann. Anfang des Jahres haben wir prognostiziert, dass wir auch dieses Jahr ein zweistelliges Wachstum im E-Commerce haben werden. Die gesamte Branche und ihre Dienstleister müssen gemeinsam mit Hochdruck daran arbeiten, dass dieses Wachstum auch in diesem Jahr aufgrund der vermehrten Bestellungen insbesondere im Weihnachtsgeschäft realisiert werden kann“, so Christoph Wenk-Fischer, Hauptgeschäftsführer des bevh.

Bevh erwartet weiteren Zuwachs für E-Commerce

Die Branche setzte online im Jahr 2017 im Privatkundengeschäft allein mit Waren über 58,4 Milliarden Euro um. Auf Basis der guten Geschäftsergebnisse des Jahres 2017 erwartet der bevh in diesem Jahr für den E-Commerce einen weiteren Zuwachs um 9,3 Prozent auf rund 63,9 Milliarden Euro.

Über die Studie: Der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh) führt zum sechsten Mal in Folge die Verbraucherbefragung „Interaktiver Handel in Deutschland“ durch. Ab diesem Jahr mit dem neuen Partner Beyondata. In der Studie werden von Januar bis Dezember 40.000 Privatpersonen aus Deutschland im Alter ab 14 Jahren zu ihrem Ausgabeverhalten im Online- und Versandhandel und zu ihrem Konsum von digitalen Dienstleistungen (etwa im Bereich Reisen oder Ticketing) befragt. Das Endergebnis der Studie wird Anfang 2019 nach Abschluss der Umfrage veröffentlicht. Die heute vorgestellten Zahlen basieren auf der Auswertung der Monate April bis Juni 2018.

Über den bevh: Der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh) ist die Branchenvereinigung der interaktiven Händler (d.h. der Online- und Versandhändler). Neben den Versendern sind dem bevh auch namhafte Dienstleister angeschlossen. Nach Fusionen mit dem Bundesverband Lebensmittel-Onlinehandel und dem Bundesverband der Deutschen Versandbuchhändler repräsentiert der bevh die kleinen und großen Player der Branche. Der bevh vertritt die Brancheninteressen aller Mitglieder gegenüber dem Gesetzgeber sowie Institutionen aus Politik und Wirtschaft. Darüber hinaus gehören die Information der Mitglieder über aktuelle Entwicklungen und Trends, die Organisation des gegenseitigen Erfahrungsaustausches sowie eine fachliche Beratung zu den Aufgaben des Verbands.

Weiterlesen: Online versus stationärer Handel – So sieht die Zukunft aus!

Mit diesen Automatisierungstechnologien des Omnichannel-Commerce werden Käufer zurück in die Geschäfte gebracht.

Mittlerweile gibt es ein Gesetz zur Retouren-Vernichtung – dennoch ist die Lösung nicht ausgereift.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Um im E-Commerce zu bestehen, braucht es Hebel für mehr Wachstum, die häufig beim Marketing zu finden sind. Durch neue Technologien stehen so viele Daten wie nie zur Verfügung, um die Customer Journey und Conversions zu optimieren. Wie datengetriebenes Marketing für mehr Wachstum angegangen werden sollte, erklärt János Moldvay, CEO von Adtriba, in seinem Gastbeitrag.
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Transparenz in der Lieferkette

Geht das?

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.