Online-Handel weiterhin auf Wachstumskurs

Das Geschäft über das Internet boomt weiter. Im dritten Quartal 2018 legte der Online-Handel im Vergleich zum Vorjahr weiter zu.

Online-Shopping is King – ließe sich die Wachstumskurve im Online-Handel auf den Punkt bringen. Der Verbraucherstudie des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh) zu folge legte auch im 3. Quartal die Branche um 11,6 Prozent zu. Seit Jahresbeginn erhöhte sich der E-Commerce-Umsatz im Vergleich zu den ersten neun Monaten 2017 um 11,3 Prozent.

Von Juli bis September 2018 verzeichnete die Branche einen Bruttoumsatz von 15.199 Millionen Euro (3. Quartal 2017: 13.617 Millionen Euro). Im gesamten Interaktiven Handel (Online- und klassischer Versandhandel) kauften im 3. Quartal 2018 die deutschen Verbraucher Waren für 16.120 Millionen Euro (3. Q. 2017: 14.693 Millionen Euro). Demnach hat der Onlinehandel weiterhin einen hohen Anteil von 94,3 Prozent am Gesamtumsatz des Interaktiven Handels. Die digitalen Dienstleistungen wie elektronische Tickets, Downloads, Hotelbuchungen etc. legten auch noch einmal kräftig zu und erwirtschafteten einen Bruttoumsatz von 4.187 Millionen Euro (3. Q. 2017: 3.833 Millionen Euro).

 „Der E-Commerce-Umsatz entwickelt sich genauso dynamisch wie im Vorjahr. Insgesamt liegen wir bisher schon 1 Prozentpunkt über unserer Wachstumsprognose des Interaktiven Handel“, so bevh-Hauptgeschäftsführer Christoph Wenk-Fischer.

Warengruppen-Cluster „Freizeit“ (DIY/Blumen, Spielwaren, Auto/Motorrad/Zubehör, Hobby/Freizeitartikel)
Der gesamte Online-Brutto-Umsatz des Warengruppen-Clusters stieg im 3. Quartal 2018 auf 1.877 Millionen Euro (3. Q. 2017: 1.710 Millionen Euro) um 9,8 Prozent. Dank des außergewöhnlichen Sommers war die Kategorie DIY/Blumen im 3. Quartal 2018 besonders beliebt. Der Online-Umsatz stieg um 16,0 Prozent auf 561 Millionen Euro
(3. Q. 2017: 484 Millionen Euro).

Warengruppen-Cluster „Einrichtung“ (Möbel/Lampen/Deko, Haus-/Heimtextilien, Haushaltswaren/-geräte)
Der gesamte Online-Umsatz des Warengruppen-Clusters wuchs im 3. Quartal 2018 auf 2.387 Millionen Euro (3. Q. 2017: 2.111 Millionen Euro) um 13,1 Prozent. In der Kategorie Möbel/Lampen/Deko zeigte sich ein sehr großes Wachstum. Hier stieg der Umsatz online im 3. Quartal 2018 um 18,3 Prozent auf 1.011 Millionen Euro (3. Q. 2017: 854 Millionen Euro).

Warengruppen-Cluster „Bekleidung inklusiv Schuhe“
Trotz des ungewöhnlich heißen Sommers hat sich die Kategorie Bekleidung im Vorjahresvergleich etwas erholt. 6,3 Prozent Online-Wachstum gegenüber dem Vorjahr belegt dies. Der entsprechende Umsatz erhöhte sich auf 2.907 Millionen Euro (3. Q. 2017: 2.734 Millionen Euro).
Im 3. Quartal 2018 lag das Wachstum für den Bereich Schuhe bei 5,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr und erwirtschaftete einen Online-Umsatz von 951 Millionen Euro (3. Q. 2017: 898 Millionen Euro).

Warengruppen-Cluster „Täglicher Bedarf“ (Lebensmittel, Drogerie, Tierbedarf)
Weitere 13,4 Prozent ist das Onlinevolumen des Warengruppen-Cluster gestiegen und liegt mit einem Gesamtumsatz von 1.121 Millionen Euro (3. Q. 2017: 989 Millionen Euro) im Trend. Die hohe Akzeptanz für das Warensegment Lebensmittel bescherte dem 3. Quartal 2018 einen Online-Umsatz von 353 Millionen Euro (3. Q. 2017: 292 Millionen Euro) und stieg um 21,0 Prozent.

Warengruppen-Cluster „Unterhaltung“ (Bücher/Ebooks/Hörbücher, Computer/Zubehör/Spiele/Softwareinklusive. Downloads, Elektronikartikel/Telekommunikation)
Um 16,7 Prozent stieg der gesamte Online-Umsatz des Warengruppen-Clusters im 3. Quartal 2018 auf 5.212 Millionen Euro (3. Q. 2017: 4.465 Millionen Euro). Die Online-Umsätze bei Büchern und E-Books stiegen um 8,7 Prozent und lagen bei 799 Millionen Euro (3. Q. 2017: 735 Millionen Euro). Die Warengruppe Computer, Zubehör und Spiele verzeichnete im 3. Quartal 2018 Online-Umsätze von 1.199 Millionen Euro (3. Q. 2017: 1.003 Millionen Euro) und stieg um 19,5 Prozent. Der Bereich Elektronikartikel und Telekommunikation wuchs online um 19,9 Prozent und verzeichnete einen Umsatz von 2.700 Millionen Euro (3. Q. 2017: 2.251 Millionen Euro).
 
Versendertypen im Interaktiven Handel: Herstellerversender mit Plus
Online-Marktplätze besetzen weiterhin einen hohen Teil der Gesamtumsätze mit einem Wachstum von 9,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr und einem Umsatz von 7.394 Millionen Euro (3. Q. 2017: 6.758 Millionen Euro). Im 3. Quartal 2018 wuchsen die Apothekenversender im Vergleich zum Vorjahr um weitere 6,9 Prozent und erreichten einen Umsatz von 157 Millionen Euro (3. Q. 2017: 147 Millionen Euro). Die Versender mit Herkunft aus dem stationären Geschäft haben im 3. Quartal 2018 ein Plus von 4,6 Prozent erreicht und stagnieren etwas. Die Umsätze lagen dennoch bei 2.333 Millionen Euro (3. Q. 2017: 2.232 Millionen Euro). Die Herstellerversender gehen mit einem Plus von 10,5 Prozent und einem Umsatz von 378 Millionen Euro (3. Q. 2017: 343 Millionen Euro) aus dem 3. Quartal 2018.
 
Die Branche setzte online im Jahr 2017 im Privatkundengeschäft allein mit Waren über 58,4 Milliarden Euro um. Auf Basis der guten Geschäftsergebnisse des Jahres 2017 erwartet der bevh in diesem Jahr für den E-Commerce einen weiteren Zuwachs um 9,3 Prozent auf rund 63,9 Mrd. Euro.
Anmerkung: Alle angegebenen Umsätze sind Bruttoumsätze, also inklusiv Umsatzsteuer.

Foto: Pixabay

0
RSS Feed

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und verpassen Sie keinen Artikel mehr.

Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder!

Neuen Kommentar schreiben

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags