Online-Marktplätze: Doppelt so starkes Wachstum wie der gesamte Onlinehandel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Online-Marktplätze: Doppelt so starkes Wachstum wie der gesamte Onlinehandel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Online-Marktplätze wachsen derzeit rasant und schlossen das vierte Quartal 2020 mit einem Vorjahresplus von 81 Prozent ab. Damit liegt das Wachstum mehr als doppelt so hoch wie das der gesamten E-Commerce-Branche. Dies zeigt der Enterprise Marketplace Index 2021 von Mirakl, Anbieter einer SaaS-Lösung für B2C- und B2B-Onlinemarktplätze.
Online-Marktplatz Plattformökonomie

Quelle: Panchenko Vladimir/shutterstock

  • Laut dem Enterprise Marketplace Index 2021 von Mirakl sind Online-Marktplätze um 81 Prozent im vierten Quartal 2020 im Vergleich zum Vorjahr gewachsen.
  • Die Anbieteranzahl ist um 46 Prozent und der Marktplatzumsatz pro Verkäufer um 24 Prozent gestiegen.
  • Der Netto-Umsatzbeitrag bei Online-Marktplätzen liegt bei 15.000 US-Dollar pro Verkäufer.

Das starke Wachstum Online-Marktplätze ist ein Indiz dafür, dass Einzelhändler damit immer mehr Kunden anziehen, die neben First-Party-Produkten nahtlos auch die Angebote von Drittanbietern durchstöbern. Marktplatz-Anbieter haben ihr Verkäufernetzwerk im vergangenen Jahr im Schnitt um 46 Prozent erweitert. Gleichzeitig sind die Marktplatz-Umsätze (Gross Merchandise Volume, GMV) pro Verkäufer um 24 Prozent gestiegen. Dieser parallele Anstieg belegt, dass Seller ihr Wachstum nicht gegenseitig kannibalisieren. Tatsächlich zeigt der Index, dass das Hinzufügen neuer Verkäufer zu inkrementellem Wachstum für alle führt, für die Verkäufer ebenso wie für die Marktplatzbetreiber selbst.

Online-Marktplätze: Verkäufer bilden das Fundament für Wachstum

„Die Strategie für unseren Marktplatz besteht darin, mit kuratierten Verkäufern und Marken zusammenzuarbeiten, die hochwertige, verantwortungsvolle Produkte anbieten, die stilistisch und qualitativ zur DNA von Maisons du Monde passen“, erklärt Marie-Laure Cassé, Chief Digital and Marketing Officer bei Maisons du Monde. „Diese Marktplatzprodukte fügen sich nahtlos in die User Experience der Website ein. Im November 2020 haben wir unseren Marktplatz erfolgreich gelauncht: 95 Prozent unserer Verkäufer haben in den ersten drei Wochen nach Launch eine Bestellung abgewickelt, unsere E-Commerce-Konversionsrate ist gestiegen und wir verzeichnen einige gemischte Bestellungen aus Maisons du Monde- und Marktplatzprodukten.“

Online-Marktplätze Mirakl
Die Online-Marktplätze sind im vierten Quartal 2020 um 81 Prozent gewachsen. (Bilder: Mirakl)

Online-Marktplätze: Erfolgreiche Sortimentsanpassung

Die Bedürfnisse der Kunden wurden 2020 mit der Corona-Pandemie dringlicher, was zu einem Ansturm auf kritische Kategorien wie persönliche Schutzausrüstung, Lebensmittel und Sportartikel führte. Da die Kunden auf der Jagd nach vorrätigen Produkten waren, wurden diejenigen Händler belohnt, die die Nachfrage sofort erfüllen konnten. Laut dem Index waren Marktplatzbetreiber gut gerüstet, um auf dieses Marktumfeld zu reagieren: Sie erweiterten ihr Produktsortiment um durchschnittlich 32 Prozent. Infolgedessen profitierten diese Einzelhändler von einem noch größeren Zuwachs von 81 Prozent beim gesamten GMV.

Online-Marktplätze Mirakl

Online-Marktplätze fördern Wachstum des Website-Traffics

Marktplätze bieten einen „Boost-Effekt” für alle E-Commerce-Seiten eines Einzelhändlers, da sie eine größere Produktauswahl ermöglichen und die Frische und Qualität der Inhalte verbessern. Dem Index zufolge verzeichneten Händler, die das Marktplatzmodell nutzen, einen Anstieg des gesamten organischen Website-Traffics um 34 Prozent. Auf diese Weise erhielten sie eine höhere Nachfrage und Relevanz ohne zusätzliche Marketingausgaben.

Online-Marktplätze Mirakl

Marktplatz-Verkäufer treiben Umsatzwachstum an

Am deutlichsten lässt sich der direkte Impact von Marktplätzen an ihrem Beitrag zum Gesamtumsatz bemessen. Der Index ergab, dass Einzelhändler unter Berücksichtigung der Marktplatzprovisionen einen GMV-Anteil von 109.766 US-Dollar pro Seller und einen Netto-Umsatzbeitrag von 15.000 US-Dollar pro Seller erzielten. Somit tragen Marktplätze direkt zum Geschäftsergebnis bei.

„Jeder Händler braucht ein solides Verständnis von Marktplatzstrategien, um in der heutigen ‘digital first’ Wirtschaft wettbewerbsfähig zu sein. Der Index bietet ihnen eine Blaupause, um genau das zu tun”, betont Adrien Nussenbaum, Mitgründer und US-CEO von Mirakl. „Die Daten zeigen zum Beispiel ganz klar, dass Einzelhändler ihre Marktplatzumsätze und gleichzeitig den E-Commerce-Traffic insgesamt steigern können, indem sie ihre Anbieterauswahl und ihr Sortiment vergrößern – Ängste vor einer Kannibalisierung werden somit widerlegt. Erkenntnisse wie diese sind entscheidend für den Erfolg von Marktplätzen.”

Zur Methodik der Studie: Der Enterprise Marketplace Index 2021 von Mirakl ist die branchenweit größte und umfassendste Auswertung von Third-Party-Marktplatzdaten: Die Daten repräsentieren mehr als 60 globale Einzelhandelsmarktplätze, die mit mehr als 50.000 Verkäufern über 60 Millionen Produkte anbieten und ein GMV in Milliardenhöhe generieren. Der Index wertet die Benchmark-Kennzahlen von Einzelhändlern aus, wenn diese Online-Marktplätze einführen und ausbauen, und quantifiziert so die Auswirkungen von strategischen, operativen und vertrieblichen Maßnahmen, die Marktplatzbetreiber nutzen, um Wachstum und Rentabilität zu steigern.
Mirakl bietet die branchenweit erste SaaS-Plattform für Enterprise Marketplaces. Mit ihr können Unternehmen aller B2B- und B2C-Branchen Marktplätze schneller launchen, stärker wachsen und sicher betreiben, um die steigenden Erwartungen von Kunden zu übertreffen. (sg)

Lesen Sie auch: Plattformstrategie für den Einzelhandel: Marketplace-as-a-Service

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Mit der Silicon Economy will das Fraunhofer IML mit Unterstützung der deutschen Logistikwirtschaft eine Open-Source-Infrastruktur für europäische Supply-Chain-Ecosysteme aufbauen. Dr. Ing. Michael Schmidt, Chief Scientist Materialflusssysteme des Fraunhofer IML erklärt im Gespräch mit Christiane Manow-Le Ruyet, Chefredakteurin des e-commerce magazins, was dahintersteckt.
Die Vorfinanzierung von Waren oder Projekt-Aufträgen mit hohem Materialansatz kann eine große finanzielle Belastung für Unternehmer darstellen. Besonders dann, wenn sich das Unternehmen auf Expansionskurs befindet. Der klassische Firmenkredit der Hausbank ist weiterhin eine beliebte Option zur Unternehmensfinanzierung, doch nicht jedes Unternehmen kann einen Bankkredit in Anspruch nehmen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: merry christmas

Jahresendgeschäft – jetzt vorbereiten

Mehr erfahren