Online-Marktplatz DaWanda feiert 10-jährigen Geburtstag

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Online-Marktplatz DaWanda feiert 10-jährigen Geburtstag

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
DaWanda, europäischer Online-Marktplatz für Handgemachtes und Unikate, hat gerade seinen 10. Geburtstag gefeiert. Auf der Plattform finden sich alle Elemente rund um das Thema Selbermachen: Von individuellen Geschenken, der ersten Inspiration bis hin zu rund 3.500 Schritt-für-Schritt-Anleitungen und den dafür benötigten Materialien, die mit wenigen Klicks direkt nach Hause bestellt werden können.
Weihnachtsteller für Puppenhäuser

DaWanda, europäischer Online-Marktplatz für Handgemachtes und Unikate, hat gerade seinen 10. Geburtstag gefeiert. Auf der Plattform finden sich alle Elemente rund um das Thema Selbermachen: Von individuellen Geschenken, der ersten Inspiration bis hin zu rund 3.500 Schritt-für-Schritt-Anleitungen und den dafür benötigten Materialien, die mit wenigen Klicks direkt nach Hause bestellt werden können. 

Im ersten Geschäftsjahr verkauften 250 Hersteller rund 1.500 handgemachte Produkte auf der Plattform. Heute, ein Jahrzehnt später, zählt DaWanda 380.000 Hersteller und 6 Millionen Produkte – jeden Tag kommen 15.000 neue Produkte hinzu. 7,3 Millionen Mitglieder tummeln sich auf dem virtuellen Marktplatz. Zum Vergleich: das ist mehr als die Einwohner der drei bevölkerungsreichsten Städte Deutschlands, Berlin, Hamburg und München, zusammen. Diese kommen gemeinsam auf 6,8 Millionen. „Wir sind sehr stolz auf diese Entwicklung! Als ich vor zehn Jahren meinem Umfeld erzählte, dass ich eine Plattform für Selbstgemachtes und Unikate gründen möchte, gratulierten mir noch die Wenigsten zu meinen Plänen. Aber ich habe mich nicht verunsichern lassen. Ich bin überzeugt: Man muss sich große Ziele setzen, nur so kann man mit dem nötigen Biss für seine Ideen kämpfen.“, sagt Claudia Helming, Gründerin und Geschäftsführerin von DaWanda.

Weg in die Selbständigkeit für kreative Köpfe

Mit Ihrer Unternehmensidee ermöglicht Helming zahlreichen kreativen Köpfen den Schritt in die Selbstständigkeit: für viele Hersteller ist die kreative Tätigkeit zunächst ein Hobby – sie freuen sich, mit ihrem Talent etwas dazuverdienen zu können. Zahlreiche Hersteller können vom Verkauf ihrer liebevoll gestalteten Unikate leben, viele sogar Mitarbeiter beschäftigen.

So unterschiedlich die Hersteller und ihre Motivation, so unterschiedlich sind auch die Produkte: 

Einer der kuriosesten Artikel der letzten 10 Jahre ist die Bacon-Tasche vom Designer Filzstück – die handgemachte iPhone-Hülle aus Filz sieht aus wie ein Stück Frühstücksspeck und  hat es sogar in die Gizmodo Gallery in New York geschafft. Das teuerste Produkt, das bei DaWanda angeboten wird, ist ein lackiertes Cembalo von William Horn mit vergoldeten Banden und Dekoren für 21.500 Euro. Das kleinste Produkt ist ein winziger Teller mit Weihnachtsleckereien aus Fimo für Puppenhäuser von RUTHSMINIS.

Neben handgemachten Produkten wandert täglich auch allerlei Kreativbedarf über die virtuelle Ladentheke. So wurden in den letzten 10 Jahren auf der Plattform rund 10.000.000 Meter Stoff verkauft. Aneinander genäht entspricht das der Entfernung von Berlin nach Singapur.

DaWanda zum Anfassen

Wer „DaWanda zum Anfassen“ erleben will, hat auf über 300 DIY-Events jährlich die Möglichkeit, gemeinsam mit Gleichgesinnten kreativ zu werden – zum Beispiel in der DaWanda Snuggery in Berlin Charlottenburg, dem Ladengeschäft, Café und Creative Space der Plattform. Auf dem jährlich stattfindenden DaWanda-Designmarkt kann man die Hersteller hinter den Produkten persönlich kennenlernen. Für Leseratten erscheint 2x pro Jahr das DaWanda LoveMag, Bücherwürmer finden in sieben verschiedenen Kreativbüchern allerhand DIY-Inspirationen. 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

An diesem Freitag feiert der Handel mit Aktionen und Sonderrabatten den Auftakt des Weihnachtsgeschäfts. Doch bei der als Black Friday bekannten Aktion benennen die Händler ihre Rabatte nur selten. Grund dafür ist in vielen Fällen die beim Deutschen Patent und Markenamt eingetragene Marke „Black Friday“, die seit Jahren für Verunsicherung im Handel sorgt.
Zum sechsten Mal haben die Forscher von ibi research an der Universität Regensburg eine Prognose zur Entwicklung des Online-Handels in den nächsten Jahren vorgelegt. Demnach könnte der Anteil der Online-Umsätze im Einzelhandel gemäß dem „progressiven Szenario“ bis 2025 auf 18,0 Prozent ansteigen. Im Jahr 2018 lag der Anteil noch bei 10,4 Prozent.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.