Online-Shopping – Eine Frage des Vertrauens

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Im Zeitalter von Social Media und Co. verlassen sich Online-Shopper weiterhin darauf, was Shops über sich selbst in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen und sichtbaren Zertifikaten schreiben. Rund 57 Prozent der Online-Shopper erachten einen Online-Shop als sicher, wenn ein Impressum mit einer Anschrift und einer Telefonnummer angegeben ist – zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich durchgeführte Umfrage von billiger.de. Der am 01. Oktober startende European Cyber Security Month (ECSM) zeigt, dass beim Thema Sicherheit im Internet noch Aufklärungsbedarf besteht – auch beim Online-Shopping.
de_ecsm_logo-kreis2-4fff4205f12ec46g9ba8b81b1b1cd84d

Im Zeitalter von Social Media und Co. verlassen sich Online-Shopper weiterhin darauf, was Shops über sich selbst in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen und sichtbaren Zertifikaten schreiben. Rund 57 Prozent der Online-Shopper erachten einen Online-Shop als sicher, wenn ein Impressum mit einer Anschrift und einer Telefonnummer angegeben ist – zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich durchgeführte Umfrage von billiger.de. Der am 01. Oktober startende European Cyber Security Month (ECSM) zeigt, dass beim Thema Sicherheit im Internet noch Aufklärungsbedarf besteht – auch beim Online-Shopping.

So achten 38 Prozent der Befragten darauf, ob die Allgemeinen Geschäftsbedingungen in Ordnung sind. Inwiefern Laien das überhaupt beurteilen können, bleibt jedoch offen. Vielmehr ist anzunehmen, dass alleine die Möglichkeit, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen an prominenter Stelle einzusehen, bereits Vertrauen erzeugt. Nach den Kriterien für einen sicher erscheinenden Shop gefragt, haben die Teilnehmer an dritter Stelle Zertifikate genannt, die auf der Webseite zu sehen sind (34 Prozent). Die Embleme geben Orientierung und ein Gefühl der Sicherheit. Das können Online-Shops positiv für sich nutzen, indem sie ihre Zertifikate so auf der Webseite platzieren, dass Kunden sie schnell wahrnehmen.

Auch wenn die Sicherheit eines Shops bei den wichtigsten Auswahlkriterien mit größerem Abstand auf dem vierten Platz rangiert, ist die „gefühlte“ Sicherheit ein nicht zu unterschätzender Faktor. Immerhin 27 Prozent geben an, in keinem Shop einzukaufen, der nicht seriös wirkt. „Online-Shops sollten es ihren Kunden leicht machen, sie als seriöse Anbieter zu erkennen. Die richtigen Signale an der richtigen Stelle entscheiden darüber, ob der Kunde dem Shop vertraut – und bei ihm einkauft oder weiterklickt. Ein vollständiges Impressum ist hier ebenso wichtig wie ein aufgeräumter Eindruck, der sich auch in einer geprüften Rechtschreibung zeigt “, so Lorenz Petersen, Geschäftsführer der solute GmbH, Betreiberin von billiger.de. Dagegen ist der Verweis auf vertrauenswürdige Partner weniger relevant als vermutet: Nur etwa 18 Prozent der Befragten berücksichtigen dies bei der Frage nach der Sicherheit eines Shops. 

Die vom Preisvergleichsportal billiger.de im August 2015 durchgeführte Umfrage zur Zukunft des Shoppings mit mehr als 2.000 Teilnehmern gibt Einblicke in die aktuellen Trends und das Verhalten der deutschen Online-Shopper.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: KI – Online-Händler sind die Pioniere

Künstliche Inteligenz

Mehr erfahren
Quelle: WIN-Verlag

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.