Online-Shopping – für immer mehr Senioren unentbehrlich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Eine Umfrage von Ruckus Networks zeigt, dass Online-Shopping nicht nur Digital Natives und Generation Z nutzen, sondern auch für Bewohner von Seniorenwohnheimen Teil des Alltags geworden ist.
Online-ShoppingQuelle: Gerd Altmann @Pixabay

So schätzen viele ältere Konsumenten inzwischen das komfortable Einkaufserlebnis von Zuhause aus. Vor allem für Senioren, die mit zunehmendem Alter oft an Mobilität einbüßen, sind Bestellungen beim Online-Händler deshalb eine ausgezeichnete Möglichkeit, für eine anhaltende Unabhängigkeit und gleichbleibende Lebensqualität zu sorgen. Nur mit dem Umzug in eine Senioreneinrichtung wird ihnen diese Option oft genommen, denn nur etwa 40 Prozent der Einrichtungen bieten die nötige Internetqualität.

Online-Shopping auch für Senioren

Laut statistischem Bundesamt sind derzeit fast 18 Millionen Deutsche 65 Jahre oder älter. Davon nutzen etwa 40 Prozent das Internet unter anderem auch zum Einkaufen. Dies zeigt eine Online-Umfrage von Ruckus Networks von vergangenem Herbst unter knapp eintausend Senioren ab 65 Jahren. Tatsächlich ist inzwischen fast jeder Dritte Online-Shopper mindestens 60 Jahre alt, wie der HDE Online-Monitor 2019 zeigt.

Das sind elf Prozent mehr als noch 2017. Dieser Prozentsatz wird in den kommenden Jahren noch weiter steigen. Das zeigt, wie wichtig es ist, dass auch Senioreneinrichtungen ihre Einrichtungen mit ausreichend WLAN ausstatten. Nur so können sie ihre (künftigen) Bewohner vor der digitalen Entmündigung bewahren.Lebensabend ohne Shopping-Erlebnis

Ohne WLAN kein Online-Shopping

Ältere Bundesbürger geben mit dem Umzug in eine Senioreneinrichtung oft ihre digitale Identität ab, denn weniger als die Hälfte der deutschen Senioreneinrichtungen bieten ihren Bewohnern derzeit einen WLAN-Internetzugang. Dabei wünschen sich fast 70 Prozent der über 65-Jährigen genau dies. “Wenn man Senioren, die bisher das Internet nutzen, danach fragt, welche Aktivität sie in der Senioreneinrichtung am meisten vermissen würden, ist das Online-Shopping unter den Top Drei”, sagt Spencer Hinzen, Director Sales, Central Region bei Ruckus Networks, die kürzlich von CommScope übernommen wurde.

Spencer Hinzen ist Director Sales, Central Region bei Ruckus Networks.

“Um ihren Bewohnern den größtmöglichen Service bieten zu können, sind Heimbetreiber nun in der Verantwortung, flächendeckendes WLAN einzurichten. E-Commerce ist für viele Senioren eine Möglichkeit, trotz wachsender Immobilität individuelle Kaufentscheidungen zu treffen. Deshalb ist es wichtig, dass diesem steigenden Bedürfnis nach Konnektivität definitiv Beachtung geschenkt wird.” (sg)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung
Nichts mehr verpassen!

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.