Online-Shopping: In Zukunft nur noch mobil?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Online-Shopping: In Zukunft nur noch mobil?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Haben PC und Laptop beim Online-Shopping bald ausgedient? Der aktuelle Marktplatz-KIX von ECC Köln und eBay zeigt: Fast neun von zehn Onlinemarktplatzhändlern gehen davon aus, dass der Anteil von Mobile Commerce am Onlinehandel in den kommenden drei Jahren weiter wachsen wird.
Grafik Mobile Shopping

Haben PC und Laptop beim Online-Shopping bald ausgedient? Der aktuelle Marktplatz-KIX von ECC Köln und eBay zeigt: Fast neun von zehn Onlinemarktplatzhändlern gehen davon aus, dass der Anteil von Mobile Commerce am Onlinehandel in den kommenden drei Jahren weiter wachsen wird.

Vermehrte Investitionen in den Bereich Mobile Commerce plant mehr als jedes zweite Unternehmen. Sechs von zehn Marktplatz-KIX-Teilnehmern glauben sogar, dass Konsumenten künftig hauptsächlich über Smartphones und Tablets im Netz shoppen werden.

Mobile Shopping wichtiges Thema für Onlinemarktplatzhändler

Onlinemarktplatzhändler setzen sich heute schon mit dem Thema Mobile Shopping auseinander. So erheben knapp 63 Prozent der Marktplatz-KIX-Teilnehmer, wie viele ihrer Kunden über ein Smartphone oder Tablet kaufen: Der Anteil der mobilen Käufe liegt am häufigsten zwischen 10 und 25 Prozent (bei 28 Prozent der befragten Onlinemarktplatzhändler) sowie zwischen 25 und 50 Prozent (bei 22 Prozent der befragten Onlinemarktplatzhändler). Mehr als jeder dritte befragte Onlinemarktplatzhändler optimiert seine Angebote für eine bessere Ansicht auf Smartphone und Tablet. Die Hälfte der Marktplatz-KIX-Teilnehmer nutzt zudem mobile Endgeräte, um zu testen, wie ihr Angebot auf Smartphone und Co. dargestellt wird.

Usability muss extrem gut sein

„Mobile Shopper haben spezifische Anforderungen an Onlinemarktplätze und Online-Shops. Die Usability muss extrem gut sein, sonst kommt es schnell zu frustrierenden Erlebnissen – und Konsumenten wandern im Zweifel zu Wettbewerbern ab. Es empfiehlt sich also dringend zu testen, ob das eigene Angebot mobil komfortabel zugänglich ist“, rät Boris Hedde, Geschäftsführer des IFH Köln.

Angebote an die Bedürfnisse von Smartphone- und Tablet-Shoppern anzupassen, scheint für die Mehrheit der Marktplatz-KIX-Teilnehmer unproblematisch zu sein. Jeder Dritte wünscht sich jedoch Unterstützung dabei, mobile Optimierungen umzusetzen. Immerhin 23 Prozent der Onlinemarktplatzhändler gestehen ein, Schwierigkeiten bei diesen Anpassungen zu haben.

 

„Der Onlinehandel findet immer stärker über mobile Kanäle statt und wir bringen über die eBay App und unsere weiteren mobilen Angebote das Inventar der Händler auf die Smartphones und Tablets der Konsumenten. Wir optimieren und entwickeln unsere Mobile-Commerce-Kanäle eng an den Bedürfnissen der Käufer orientiert kontinuierlich weiter“, so Stefan Wenzel, Deutschland-Chef von eBay. „So können die Verkäufer auf unserem Marktplatz direkt und immens vom Mobile-Commerce-Boom profitieren. Damit sie in der Lage sind, bestmöglich auf die Wünsche der Kunden einzugehen und sich fit für die Zukunft zu machen, bieten wir unseren Verkäufern verschiedene Services, mit denen sie ihr Angebote bei eBay für die mobile Nutzung testen und optimieren können. Ergänzend führen wir auch Verkäufer-Webinare durch, in denen wir zur mobilen Optimierung informieren.“  

Mehr Umsatz durch Ende der Störerhaftung?

Rund 36 Prozent der Onlinemarktplatzhändler gehen davon aus, dass das Ende der Störerhaftung – das den Weg zu einem flächendeckenden, kostenfreien WLAN in Innenstädten ebnet – positive Effekte auf ihr Geschäft haben wird. Gleichwohl rechnet jeder fünfte Marktplatz-KIX-Teilnehmer nicht damit, dass diese Entwicklung sein Geschäft künftig beeinflusst.

Konjunktur: Weiter steigende Erwartungen

Die Hälfte der Marktplatz-KIX-Teilnehmer rechnet damit, dass sich ihre Umsätze über Onlinemarktplätze in den kommenden drei Monaten verbessern – das sind knapp vier Prozent mehr als im zurückliegenden Quartal. Das wirkt sich auch auf den Index aus, der auf einen Wert von 136,9 Punkten steigt. Die langfristige Prognose ist zwar etwas weniger optimistisch als im zweiten Quartal dieses Jahres, aber dennoch erkennbar positiv: Zwei Drittel der Marktplatz-KIX-Teilnehmer gehen davon aus, dass sich ihre Umsätze über Onlinemarktplätze in den kommenden 12 Monaten verbessern werden.

Die vollständigen Ergebnisse können hier kostenfrei heruntergeladen werden. Weitere Informationen zur Umfrage und zur Registrierung finden Sie hier

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Störungen beim Online-Banking der DKB, Serverprobleme im Rechenzentrum des Bankdienstleisters Fiducia, Datenklau von über 90.000 Kreditkartenkunden bei MasterCard allein in Deutschland. Die Hackerangriffe auf Finanzdienstleister 2019 waren erst der Anfang. Ein Kommentar von Detlef Schmuck, Geschäftsführer von TeamDrive.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.