Online-Stellenmarkt in Deutschland im Oktober rückläufig

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Online-Stellenmarkt in Deutschland im Oktober rückläufig

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Im Oktober ist der Monster Employment Index in Deutschland zum zweiten Mal in Folge rückläufig und sinkt um zwei auf 101 Punkte. Im Vergleich zum Vorjahr verliert der Index 29 Prozent und erreicht somit den tiefsten Stand seit Mai 2005.

Verglichen mit September sind über die Hälfte der Sektoren rückläufig. So verzeichnen Gastronomie und Tourismus mit einem Rückgang von zwölf Prozent (-19 Punkte) den größ;ten Verlust. Ebenso weist das Baugewerbe ein geringeres Angebot an Stellenanzeigen auf und verliert zehn Prozent (-11 Punkte). Entgegen dem allgemeinen Trend können einige Sektoren im Oktober zulegen. Dazu gehören das Gesundheitswesen (+26 Punkte), Banken und Versicherungen (+15 Punkte) sowie der Kunst- und Unterhaltungssektor (+6 Punkte).

Bei den Berufsgruppen zeigen im Jahresvergleich alle eine negative Entwicklung. Im Vergleich zum Vormonat September werden vor allem Dienstleister und Verkäufer (-13 Punkte) und Hilfsarbeitskräfte (-11 Punkte) weniger gefragt. Im regionalen Vergleich verlieren unter den größ;ten Bundesländern im Oktober hauptsächlich Bayern (-3 Punkte), Baden-Württemberg (-2 Punkte) und Sachsen (-1 Punkt) Online-Stellenangebote.

„Während die Arbeitslosenzahlen der letzten Monate andeuteten, dass sich der Arbeitsmarkt in Deutschland besser entwickelt, als in anderen Teilen Europas, zeigen die letzten Auswertungen der Online-Jobangebote, dass die Zuversicht der Arbeitgeber in den meisten Sektoren der deutschen Wirtschaft verhalten bleibt“, kommentiert Marco Bertoli, Geschäftsführer Central Europe bei Monster Worldwide, die Ergebnisse. „Entgegen dem allgemein rückläufigen Trend ist die Anzahl der Job-Angebote bei Kreditinstituten und Versicherungen im Oktober deutlich gestiegen und damit nach einer turbulenten Periode ein willkommenes Anzeichen für einen wieder gewonnenen Optimismus im Finanzwesen.“

Der Monster Employment Index erhebt monatlich die Zahl der im Internet angebotenen Stellen und wertet dabei für Deutschland die Stellenangebote von 280 Unternehmens-Webseiten sowie mehr als zehn Online-Stellenbörsen aus.

Weiterführende Informationen zum Monster Employment Index finden Sie im Internet unter: http://about-monster.com/employment-index

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Eine neue E-Commerce-Studie von Episerver hat untersucht, wie Marken und Händler auch in Krisenzeiten wie der Corona-Pandemie Kunden für sich begeistern können. Dabei sollten sie berücksichtigen, dass Couch-Shopping bei den deutschen Konsumenten die beliebteste Art ist, online einzukaufen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.