Online-Umfrage Fakten und Trends im Service 2015

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Das FIR an der RWTH Aachen führt gemeinsam mit dem Kundendienst-Verband Deutschland (KVD) eine Online-Umfrage zum Thema "Neue Geschäftsmodelle im Service" durch. Die Umfrage ist Bestandteil der Studie Fakten und Trends im Service, die der KVD und das FIR jährlich veröffentlichen. Leitende Mitarbeiter aus verschiedenen Servicesbereichen werden gebeten, sich an der Untersuchung zu beteiligen und aktuelle Trends im Service einzuschätzen.
fir_an_der_rwth_aachen

Das FIR an der RWTH Aachen führt gemeinsam mit dem Kundendienst-Verband Deutschland (KVD) eine Online-Umfrage zum Thema “Neue Geschäftsmodelle im Service” durch. Die Umfrage ist Bestandteil der Studie Fakten und Trends im Service, die der KVD und das FIR jährlich veröffentlichen. Leitende Mitarbeiter aus verschiedenen Servicesbereichen werden gebeten, sich an der Untersuchung zu beteiligen und aktuelle Trends im Service einzuschätzen.

Alle Teilnehmer erhalten im Nachgang zu der Umfrage eine kostenlose Zusammenfassung der Ergebnisse. Zusätzlich wird unter den Teilnehmern eine Teilnahme am 35. KVD-Service-Congress im November 2015 in München verlost. Die Online-Umfrage ist ab sofort im Internet unter der Adresse www.service-studie.de abrufbar.

Trendthema “Entwicklung innovativer Geschäftsmodelle

Die bereits neunte Ausgabe der Service-Studie beleuchtet in diesem Jahr das Trendthema ‚Entwicklung innovativer Geschäftsmodelle‘. Auf Basis der anhaltenden Digitalisierung und damit einhergehenden neuen Möglichkeiten, Dienstleistungen zu erbringen, wie beispielsweise datenbasierte Dienstleistungen, stellen sich Unternehmen zunehmend die Frage, wie sie traditionelle Geschäftsmodelle im Service anpassen müssen, um im Wettbewerb weiterhin zu bestehen. Die wesentliche Herausforderung besteht hierbei darin, dass sie ihre Geschäftsmodelle stets an den sich kontinuierlich ändernden Rahmenbedingungen ausrichten müssen. Dabei muss ein innovatives Geschäftsmodell nicht gleich eine Weltneuheit wie bei dem Taxiservice „Uber“ darstellen. Vielmehr geht es darum, dass Unternehmen Veränderungen ihres Umfeldes frühzeitig erkennen und entsprechende Maßnahmen daraus ableiten.

Kampf um die Spitzenplätze im Service

„Bestehende Geschäftsmodelle müssen ständig kritisch hinterfragt und an aktuelle Bedürfnisse und Leistungen angepasst werden, denn der Kampf um die Spitzenplätze im Service geht weiter“, erklärt der FIR-Wissenschaftler und Koordinator der Untersuchungen, Marco Husmann. Aber was genau beschreibt ein Geschäftsmodell? Das Geschäftsmodell definiert, wie Produkt- oder Serviceinnovationen in wirtschaftlichen Erfolg übersetzt werden können und beantwortet dabei die drei wesentliche Fragen: Welchen Nutzen stiften wir für wen? Wie stiften wir den Nutzen? Und wie verdienen wir Geld?

Die Auswertung der Ergebnisse soll unter anderem aufzeigen, inwieweit Unternehmen ihr Geschäftsmodell bereits an die aktuellen Entwicklungen angepasst haben, welche Impulse sie zum Anlass genommen haben, um ihr Geschäftsmodell zu adaptieren und wo Hemmnisse im Hinblick auf das Verändern bestehender Geschäftsmodelle bestehen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.