Onlineportale dominieren Googleranking der Investmentbranche

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Onlineportale dominieren Googleranking der Investmentbranche

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Das Internet platziert sich mittlerweile als drittstärkstes Werbemedium direkt hinter den Klassikern TV und Zeitung. In Folge dessen verzeichnen die Online-Marketingaktivitäten vieler Unternehmen seit Jahren einen Anstieg.

Als elementarer Bestandteil des Online-Marketing-Mix gilt die Suchmaschinenoptimierung, engl. „Search Engine Optimization” (SEO). Die Beratungsgesellschaft Kommalpha hat sich aus diesem Grund erneut mit dem Thema SEO beschäftigt und eine Folgestudie erstellt in der aktuelle Erkenntnisse aus 2010 den Ergebnissen aus den Vorjahren 2008 & 2009 gegenübergestellt wurden.

Es wurde deutlich, dass unter den Suchbegriffen „Asset Management”, „Spezialfonds”, und „Publikumsfonds” zum größten Teil Onlineportale wie Wikipedia, Fondsvermittlung24 oder Investmentanlagen24 die besten Plätze im Ranking über drei Jahre hinweg belegen. Lediglich beim Suchwort „Institutionelle Kunden” macht sich ein anderer Trend bemerkbar.

Hier stehen kontinuierlich von 2008 – 2010 Banken und Asset Manager wie z.B. in 2010 die Landesbank Baden-Württemberg, die HSH-Nordbank die Sparkasse KölnBonn und Union Investment an oberster Stelle. Die Studie verdeutlicht aber, dass die vorderen Platzierungen zum größten Teil nicht das Ergebnis einer Suchmaschinenstrategie sind, sondern eher „zufällig” geschehen.

Durch die Umsetzung einer zielgerichteten Strategie kann der Erfolg maßgeblich beeinflusst werden. „Zur Stärkung eines stabilen Google-Rankings in der Zukunft sollte man einen konzeptionellen Ansatz wählen und die Auswahl der Keywords, sowie die Umsetzung der Webseitenoptimierung konsequent planen. Zur Förderung der Sichtbarkeit der eigenen Webseite in den Suchmaschinen ist eine dauerhaft laufende Optimierung notwendig, die in die „Offline” Marketingaktivitäten eingebunden sein sollte”, bestätigt Guido Pelzer, Geschäftsführer von p3 consult und Google Adwords Seminar Leader in Deutschland.

Die Vorteile der Suchmaschinenoptimierung liegen auf der Hand. Da aber die Informationsdichte im Internet von Tag zu Tag zunimmt gilt es, den Internetnutzern vor allem differenzierten Inhalt bereitzustellen. „Dies gelingt am Besten durch die individuelle Anpassung der Suchmaschinenoptimierung an das Interesse der Zielgruppen”. „Hier gibt es noch viel Potenzial für die Finanzindustrie, insbesondere bei der Adressierung der institutionellen Investorengruppen”, erklärt Tanja Zimmermann, Leitung Marketing von Kommalpha.

Die Studie „Suchmaschinenoptimierung in der Investmentindustrie” kann kostenfrei auf der Homepage von Kommalpha unter http://www.kommalpha.com/kommalpha/studien.php heruntergeladen werden.

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Hacked

Security

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

Form is deprecated, please cotact the webmaster to upgrade this form.

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.