Onlinerecht: Bankkunde muss bei Online-Banking Vorsicht walten lassen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Onlinerecht: Bankkunde muss bei Online-Banking Vorsicht walten lassen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
onlinebanking

Der Bundesgerichtshof (BGH) erschwert Ansprüche gegen kontoführende Bank aufgrund von Phishing-Attacken insbesondere dann, wenn der Bankkunde Warnhinweise nicht beachtet. Dies ist die Konsequenz einer aktuellen Entscheidung vom 24. April 2012 (Az.: XI ZR 96/11).

Ein Bankkunde hat auf Schadensersatz geklagt, nachdem er Opfer einer so genannten Pharming-Attacke geworden war. Dadurch wurde eine gefälschte Internetseite der Bank des Kunden angezeigt. Der Bankkunde wurde veranlasst, insgesamt 10 TAN-Nummern anzugeben. Dadurch konnten Dritter an diese Daten gelangen und 5.000 EUR von dem Konto des Bankkunden abbuchen. Der Bundesgerichtshof sieht hier ein erhebliches Mitverschulden des Bankkunden bereits aus dem Aspekt als gegeben an, dass sich auf der richtigen Internetseite der Bank folgender Hinweis dargestellt hat: „Derzeit sind vermehrt Schadprogramme und sogenannte Phishing-Mails in Umlauf, die Sie auffordern, mehrere Transaktionsnummern oder gar Kreditkartendaten in ein Formular einzugeben. Wir fordern Sie niemals auf, mehrere TAN gleichzeitig preiszugeben! Auch werden wir Sie niemals per E-Mail zu einer Anmeldung im … Internet-Banking auffordern!“

Allein dadurch sieht das Gericht das Vorgehen des Bankkunden, seine TAN-Nummern in einer hohen Anzahl anzugeben, dass Mitverschuldenshandlung an und wies den Anspruch letztinstanzlich zurück. „Sicherlich erscheint dieses Urteil auf den ersten Blick wenig verständlich. Dennoch ist die Ansicht des Gerichts konsequent. Auch bei der Nutzung des Onlinebanking gelten wie bei der Nutzung des Internets generell erhöhte Sorgfaltspflichten des Nutzers. Zumal auch durch der Verbraucher durch die umfangreiche und warnenden Berichterstattung über das Problem Phishing im Online-Banking sensibilisiert sein sollten. Fraglich ist, ob das Urteil sich auf jeden Fall des Phishing übertragen lässt. Im Einzelfall sollte der individuelle Fall genau geprüft werden“ so Rolf Albrecht Rechtsanwalt, Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz und Informationstechnologierecht der Kanzlei volke2.0.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Wenn ein Onlineshop seine Geschäftstätigkeit auf ausländische Märkte ausweiten möchte, müssen zunächst die Webseiten in andere Sprachen übersetzt werden. Hierbei sind einige Besonderheiten zu beachten.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.