Onlinerecht: Filesharing – Provider muss nicht sperren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Onlinerecht: Filesharing – Provider muss nicht sperren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
gerichtssaal

Nach einem Urteil des Landgerichts (LG) Köln sind Internet-Access-Provider nicht zu DNS und IP-Sperren solcher Server verpflichtet, auf denen sich urheberrechtswidrige Inhalte befinden.


Um das Problem der Urheberrechtsverletzungen durch illegale Downloads in den Griff zu bekommen, wurde durch Rechteinhaber aus der Musikindustrie ein Internet-Access-Provider verklagt. Dieser sollte durch das LG Köln verpflichtet werden, den Zugang seiner Kunden zu dort genannten Internetdiensten zu sperren. Diese Dienste wären die zentrale Anlaufstelle für Nutzer des Filesharing-Systems „eDonkey“, worüber wiederum zahlreiche illegale Downloads ermöglicht werden.


Eine solche Sperrungsverpflichtung hat das LG Köln jedoch abgelehnt. Der Internetanbieter sei nicht über die sogenannte Störerhaftung zur Sperrung verpflichtet gewesen und zudem könne man auch zukünftig keine Sperrung von diesem verlangen. Die Haftung als Störer komme zunächst für all jene in Betracht, die die Handlung nicht selbst begangen aber dazu beigetragen hane. Um zu verhindern, dass eine solche Störerhaftung zu weit ausgedehnt wird, hat die Rechtsprechung schon lange anerkannt, dass eine solche Haftung nur bei Verletzung von dem Betreffenden obliegenden Prüfpflichten in Betracht komme.


Im vorliegenden Einzelfall konnte das LG Köln eine Prüfpflicht des Anbieters nicht erkennen. Grund hierfür: Die Access-Provider könnten nicht grundsätzlich dazu verpflichtet werden, die betreffenden Seiten zu sperren, da sich dort auch zulässige Inhalte befinden können. Eine Sperrung im Hinblick auf urheberrechtswidrige Inhalte käme einer Kontrollverpflichtung der konkreten inhaltlichen Nutzung der Kunden gleich. Dies stellt jedoch einen Verstoß gegen das in Art. 10 Grundgesetz (GG) verankerte Fernmeldegeheimnis dar.


„Bei allem Verständnis für die Sorgen der Musikindustrie. Die von der Rechtsprechung bislang entwickelten Prüfpflichten eines Anschlussinhabers gehen bereits sehr weit. Manche sagen bereits zu weit. Eine Sperre über den Provider würde natürlich die Nutzer aus der Pflicht nehmen. Viele glauben ohnehin, dass diese Möglichkeiten zum illegalen Download einfach verboten werden müssten, dann kämen auch sie selbst nicht auf solche Ideen. Hier ist aber der gesunde Menschenverstand gefragt. Dieser und das Fernmeldegeheimnis verbieten, dass der Internetanbieter die Nutzung prüft um gegebenenfalls den Zugang zu sperren.


Dies ist eine Sache zwischen dem Urheber und dem Verletzer.“ so Sascha Faber, LL.M., Rechtsanwalt, Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz und Urheber- und Medienrecht der Kanzlei volke2.0. Das Urteil des LG Köln (Az 28 O 362/11) ist am 31.08.2011 gefällt worden. Die Berufungsfrist von einem Monat läuft noch, so dass zu einer Rechtskraft aktuell nichts gesagt werden kann.


Autor: RA Sascha Faber, LL.M. (Medienrecht), Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz (Wettbewerbs-, Marken-, Gebrauchs-, Geschmacksmuster- und Patentrecht), Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht  


 


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Digitalisierung ist bereits ein wichtiger Bestandteil vieler Arbeitsbereiche im Onlinehandel. Dennoch müssen Rechnungen und Belege häufig noch mühsam in Ordnern abgeheftet werden. Mithilfe der Buchhaltungssoftware sevDesk können Onlinehändler ihre Buchhaltung automatisieren.
Im Wettbewerb um die Verbrauchergunst löst sich die alte Grundkonstellation Offline- gegen Online-Handel auf. Denn das wachsende Onlineshopping hat zur einer Disruption im Einzelhandel geführt und setzt sich nun mit den ersten Ansätzen für Omnichannel fort. Hierzu müssen Händler ihre IT-Infrastruktur und ihr Datenmanagement modernisieren, ist Gastautor Laurence James von NetApp überzeugt.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.