Onlineshop-Umsätze in der Corona-Krise – schwierige Entwicklung trotz leichtem Aufschwung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Onlineshop-Umsätze in der Corona-Krise – schwierige Entwicklung trotz leichtem Aufschwung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) hat die Entwicklung der Onlineshop-Umsätze während der Corona-Krise untersucht. Demnach konnten nicht alle Onlinehändler den Coronavirus-bedingten Rückgang im März im nachfolgenden Monat wieder aufholen.
Onlineshop-Umsätze

Quelle: oatawa/shutterstock

  • Die Corona-Pandemie hat erhebliche Auswirkungen auf die Onlineshop-Umsätze.
  • Eine neue Sonderauswertung des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) liefert aktuelle Zahlen.
  • E-Commerce ist unverzichtbarer Baustein für jedes zeitgemäße Handelskonzept.

Im April haben die deutschen Onlinehändler den im März verzeichneten Umsatzrückgang deutlich aufholen können. Insgesamt lagen die Onlineshop-Umsätze mit Waren um 17,9 Prozent über dem Vorjahresmonat und erreichte ein Volumen von 6,82 Milliarden Euro inkl. USt (April 2019: 5,78 Milliarden Euro inkl. USt). Das zeigt eine Sonderauswertung des Bundesverbands E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) auf Grundlage der über das ganze Jahr erhobenen Verbraucherbefragung „Interaktiver Handel in Deutschland“.

Onlineshop-Umsätze
Der Umsatz im E-Commerce in verschiedenen Warengruppen im April 2020 im Vergleich zu April 2019. (Grafik: bevh)

Onlineshop-Umsätze: Kumulierte Umsatzentwicklungen für März und April

Allerdings konnten noch nicht alle Sortimente das im März verzeichnete Minus kompensieren. Kumuliert man die Monate März und April, so liegt der Umsatz im wichtigen Segment „Bekleidung“ mit 1,75 Milliarden Euro inkl. USt Umsatz noch um 8,8 Prozent unter dem Vorjahreszeitraum (1,92 Milliarden Euro inkl. USt). Bei Schuhen fällt das Minus mit 11,3 Prozent noch deutlicher aus. Schlusslicht bilden die Sortimente Schmuck/Uhren mit minus 40,3 Prozent und Auto & Motorrad/Zubehör mit minus 23,7 Prozent. Die Kaufzurückhaltung in diesen Kategorien entspricht der generellen Konsumzurückhaltung im gesamten Handel und einem derzeitigen, ausschließlich bedarfsgeprägten Einkauf.
 
Dass insgesamt durch den April der schwache März mit einem kumulierten Plus von 2,3 Prozent überkompensiert wurde, liegt insbesondere am starken Wachstum der Kategorien Lebensmittel
(+ 101 Prozent), Medikamente (+ 87 Prozent), Drogeriewaren (+ 55 Prozent) und Tierbedarf
(+ 20 Prozent). Gerade diese Sortimente waren allerdings in der Lockdown-Phase kontinuierlich auch im stationären Handel zu erhalten.
 
„Die enormen Steigerungen bei den Gütern des täglichen Bedarfs zeigen vor allem, dass die Verbraucher in Deutschland den Onlinehandel als verlässlichen Versorger, gerade in solch einer Krise, schätzen und nutzen“, erklärt evh-Präsident Gero Furchheim. „Wir sind stolz auf die Leistung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Branche und der Lieferdienste, mit denen wir unter herausfordernden Bedingungen den Versorgungsauftrag erfüllen konnten.“

Umsatzentwicklungen für Onlineshops Januar bis April

Von Januar bis April haben die Onlineshop-Umsätze ein Volumen von 23,3 Milliarden Euro inkl. USt erzielt. Trotz der Corona-bedingten Delle im März liegt der Branchenumsatz damit inzwischen 5,8 Prozent über dem Vorjahreswert. Allein im März 2020 hatte der E-Commerce 18 Prozent gegenüber dem März 2019 verloren. In beiden Jahren lag Ostern mitten im April, so dass kalenderbedingte Sondereffekte nicht auftraten.
 
„Der Weg in die neue Normalität ist noch weit und die Pandemie noch längst nicht überwunden. Wichtig ist jetzt, die vielen ermutigenden Initiativen voranzutreiben, die das lokale Angebot digital erlebbar machen und die Kunden mit den Händlern nachhaltig verbinden. E-Commerce ist auch für primär stationär tätige Händler mehr als ein Rettungsanker in der Corona-Pandemie. E-Commerce ist unverzichtbarer Baustein für jedes zeitgemäße Handelskonzept“, berichtet Gero Furchheim.

Onlineshop-Umsätze
Der Umsatz im E-Commerce in verschiedenen Warengruppen im Zeitraum Januar bis April 2020 im Vergleich zum Zeitraum 2019. (Grafik: bevh)
Onlineshop-Umsätze
Der Umsatz im E-Commerce in verschiedenen Warengruppen im Zeitraum März und April 2020 im Vergleich zum Zeitraum 2019. (Grafik: bevh)

Lesen Sie auch: Corona-Pandemie: So hat die Krise das Online-Shopping verändert

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

In einer neuen Studie haben Adjust und Liftoff die weltweite Nutzung von Apps im E-Commerce-Bereich untersucht. Wichtigstes Ergebnis: Die Nutzer von Shopping-Apps tätigen ihre Einkäufe immer häufiger auf mobilen Endgeräten. Außerdem prognostiziert der Report, dass 2019 das voraussichtlich umsatzstärkste Jahr aller Zeiten für den mobilen E-Commerce wird.
Trotz einer Vielzahl an neuen Kommunikationstechnologien steht die E-Mail bei Unternehmen wie auch Anwendern nach wie vor hoch im Kurs. Schätzungen zufolge wurden 2019 täglich rund 293,6 Milliarden E-Mails versendet. Ein Großteil davon ist allerdings Spam. Bogdan Botezatu von Bitdefender erläutert in einem Gastbeitrag, wie sich Unternehmen vor E-Mail-Bedrohungen schützen.
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Transparenz in der Lieferkette

Geht das?

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.