OTTO setzt auf künstlicher Intelligenz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

OTTO setzt auf künstlicher Intelligenz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Der Onlinehändler OTTO bietet ab sofort ein neueshttps://www.otto.de/ Feature für Produktbewertungen an. Kunden können die wichtigsten Aspekte aus den Bewertungen auf otto.de herausfiltern. Der gezielte Zugang zu Informationen aus unzähligen Rezensionen wird damit erleichtert. Ermöglicht wird das Prinzip mit Hilfe künstlicher Intelligenz: Ein Algorithmus erkennt automatisiert die häufigsten Aspekte der Bewertungen und identifiziert die Tonalität.

otto_de

Der Onlinehändler OTTO bietet ab sofort ein neues Feature für Produktbewertungen an. Kunden können die wichtigsten Aspekte aus den Bewertungen auf otto.de herausfiltern. Der gezielte Zugang zu Informationen aus unzähligen Rezensionen wird damit erleichtert. Ermöglicht wird das Prinzip mit Hilfe künstlicher Intelligenz: Ein Algorithmus erkennt automatisiert die häufigsten Aspekte der Bewertungen und identifiziert die Tonalität.

 

Fallen die Sneaker größer aus? Wie fühlt sich das Material an? Wie ist der Tragekomfort? Solche Fragen haben sich viele Kunden womöglich schon selbst gestellt – und in ihrer Produktrezension auf otto.de nach dem Ausprobieren öffentlich beantwortet. Damit auch andere Kunden bei hunderten von Produktrezensionen den Überblick behalten und von den Erfahrungen der anderen profitieren können, zeigt OTTO jetzt eine Übersicht bestimmter Themenschwerpunkte an, nach denen Kunden filtern können. Die ‚Aggregated Reviews‘ kommen auch in allen anderen Sortimenten und somit bei über 2,1 Millionen Artikeln auf otto.de zum Einsatz; etwa bei Waschmaschinen, wo erklärungsbedürftige Faktoren wie „Bedienung“ oder „Waschergebnis“ am wichtigsten sind.

Der bislang einzigartige und von OTTO selbstentwickelte Algorithmus für Produktbewertungen filtert die am häufigsten genannten Aspekte der Kundenrezensionen heraus. Kunden können die Kommentare dann nach den Aspekten sortieren, die andere Nutzer besonders häufig erwähnt haben. Darüber hinaus wird angezeigt, zu welchem Anteil sich Nutzer positiv, negativ oder neutral zum Produkt geäußert haben (siehe Erklärfilm).

Innovative Kundenbewertung bei OTTO – dank Machine Learning

„Niemand möchte eine Waschmaschine kaufen und davor über 1.700 Bewertungen lesen. Das Feedback der Nutzer ist eine wichtige Informationsquelle für andere Kunden und ein entscheidender Faktor im Kaufprozess. Umso wichtiger ist es, dass Kunden leicht Zugang zu den gewünschten Informationen erhalten“, sagt Marc Opelt, OTTO-Bereichsvorstand Marketing und Sprecher des Onlinehändlers.

Künstliche Intelligenz macht‘s möglich: Algorithmus analysiert jede Bewertung

Die selbstentwickelte Lösung von OTTO basiert auf künstlicher Intelligenz. Genauer gesagt auf einem Algorithmus, der mit Hilfe von Machine Learning-Modellen („maschinelles Lernen“) arbeitet und dabei jeden Rezensionstext analysiert. So wird der Algorithmus jede Nacht mit über einer Million Produktrezensionen versorgt. Aus den Rezensionstexten werden automatisiert Aspekte ermittelt, für die der Algorithmus eine positive, negative oder neutrale Bewertung identifiziert, und diese Aspekte in semantisch ähnliche Gruppen zusammengeführt. Für das Verfahren wird Deep Learning, also Lernen auf Basis künstlicher neuronaler Netze, eingesetzt.

„Das Thema künstliche Intelligenz wird den Onlinehandel der Zukunft weiter prägen. Unser Ziel muss es immer sein, mit Hilfe innovativer Technologien echten Mehrwert für Kunden zu schaffen. Die neue Filterfunktion für Produktbewertungen auf otto.de sind deswegen ein gutes Beispiel für den smarten Einsatz von Machine Learning-Methoden, die das Einkaufserlebnis auf otto.de noch besser machen werden“ sagt Marc Opelt.

(jm)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Störungen beim Online-Banking der DKB, Serverprobleme im Rechenzentrum des Bankdienstleisters Fiducia, Datenklau von über 90.000 Kreditkartenkunden bei MasterCard allein in Deutschland. Die Hackerangriffe auf Finanzdienstleister 2019 waren erst der Anfang. Ein Kommentar von Detlef Schmuck, Geschäftsführer von TeamDrive.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.