Out-of-the-box-Konzept der Eingangsrechnungsverarbeitung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Out-of-the-box-Konzept der Eingangsrechnungsverarbeitung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
out-of-the-box

Mit einer durchgreifenden Standardisierung seiner Lösung für die Eingangsrechnungsverarbeitung hat der ECM-Anbieter d.velop den Einführungsaufwand auf lediglich 25 Prozent der Implementierungszeit vergleichbarer Systeme reduziert. Dadurch lässt sich das Standard-Verfahren für Scanning und Daten-Auslesung der Out-of-the-box-Lösung in den meisten Fällen nun innerhalb von drei Tagen in Betrieb nehmen. Der deutlich verringerte Implementierungsaufwand gibt ihr eine zusätzliche Attraktivität für mittelständische Anwender, weil er einen noch schnelleren Return on Investment (ROI) gewährleistet.


„Der Großteil mittelständischer Unternehmen favorisiert eine schnelle und kostengünstige Einführung mittels Standardprodukt gegenüber einer stärker individualisierbaren, aber gleichzeitig kostenträchtigeren Lösung“, begründet Burghardt Garske, Prokurist Entwicklung & Professional Service bei d.velop, die Entwicklung des Out-of-the-box-Konzepts für die Eingangsrechnungsverarbeitung. „Insbesondere wenn wie in unserem Fall drei Viertel des Implementierungsaufwands entfallen und der Einsatz in einer halben Woche realisiert werden kann, wird direkt ein positiver Produktivitätseffekt und ein wirkungsvoller Investitionsnutzen erzeugt.“ Dies sei gerade im Mittelstand ein entscheidendes Argument für die Einführung solcher Lösungen.


Ein wesentliches Potenzial der digitalen Eingangsrechnungsverarbeitung liegt in der ganzheitlichen Einbindung in die buchhalterischen Abläufe des jeweiligen Unternehmens. Angefangen beim Einscannen analoger Rechnungen oder des Imports elektronischer Rechnungen, über das automatische Auslesen der relevanten Informationen wie etwa Kopfdaten und die sachliche Prüfung direkt am Bildschirm bis hin zur Freigabe und schließlich zur Verbuchung.


Die d.velop-Lösung ermöglicht die digitale Erkennung, Prüfung und Freizeichnung von Rechnungen in Verbindung mit den führenden ERP-Lösungen über zertifizierte Schnittstellen. Dabei funktionieren die einzelnen Bearbeitungsschritte genauso wie zu den Zeiten der Papierbelege, inzwischen nur wesentlich intuitiver, mit weniger potenziellen Fehlerquellen und außerdem deutlich komfortabler. Außerdem kommt es deutlich seltener zu zeitaufwändigen Rückfragen. Denn sämtliche rechnungsrelevanten Dokumente sind ab ihrem Eingang permanent auf Knopfdruck verfügbar und frei von Medienbrüchen.


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Sie schreiben schnell, in mehreren Sprachen und das in hoher Qualität: Textroboter erleichtern Onlineshop-Betreibern das Leben – vor allem bei der Content-Erstellung. SaaS-Lösungen unterstützen dabei, automatisiert generierte Texte für Inhalte in gleichbleibend hoher Qualität zu nutzen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.