Oxid eSales: Strategiewechsel zum vertikalen Cloud-Plattform-Anbieter

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Oxid eSales: Strategiewechsel zum vertikalen Cloud-Plattform-Anbieter

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Der E-Commerce-Plattform-Hersteller Oxid eSales will sich von einem Shopsystem-Broadliner zum vertikalen Cloud-Plattform-Anbieter entwickeln. Roland Fesenmayr, Co-Founder und langjähriger CEO des Unternehmens, plant zudem den Wechsel in den Aufsichtsrat.
D2C Onlinehandel Retouren

Quelle: William Potter/shutterstock

Die E-Commerce-Branche befand sich bereits vor der Corona-Pandemie im Umbruch. Diese hat die Digitalisierung auch außerhalb des Handels signifikant beschleunigt. Mehr denn je erwarten B2B-Unternehmen schnell nutzbare Branchenlösungen, die ihre Geschäftsanforderungen bereits im Standard abdecken. Diesem Trend folgt jetzt der E-Commerce-Plattform-Hersteller Oxid eSales und will künftig vertikale Commerce-Cloud-Lösungen anbieten.

Know-how und Best-Practive-Prozesse für vertikale Märkte nutzen

Das langjährige Know-how, Best-Practice-Prozesse und Funktionsbausteine werden verdichtet und für vertikale Märkte zugänglich gemacht. Den Start machen die Medizintechnik- und Maschinenbau-Ersatzteilbranche. Dank der Oxid Cloud ist die Plattform für den ebenfalls spürbaren Trend, zunächst mit immer kleiner und agiler werdenden Projekten zu starten, auch als MVP (Minimum Viable Product) hervorragend umsetzbar.

Wesentlich geringere Projektkosten kommen auch mittelständischen Budgets entgegen und erleichtern KMUs den Einstieg in den digitalen Vertrieb. Oxid eSales verfügt gemeinsam mit seinen Partnern über eine enorme Anzahl erstklassiger Referenzen. Zukünftig setzt das Unternehmen bei der Realisierung von neuen Projekten wieder voll auf den starken Partnerkanal in allen Branchen und Unternehmensgrößen. Ein erstes Beispiel dieser engen Partner-Kooperation ist der Relaunch des Extension-Marktplatzes „OXID Store“, der Anbietern und Händlern Shop- und Plattform-Erweiterungen sehr leicht zugänglich macht und künftig auch eine Abo-Funktion beinhaltet.

Die Basis ist das ebenfalls gemeinsam entwickelte Angebotsmodell, das in Zukunft nicht mehr auf Editionen beruht, sondern nun mit dem Geschäft der Kunden skaliert. Bereits ab dem kleinen Cloud-Paket (Easy Entry) gibt es unbegrenzte Multishops und volle B2B-Funktionalität. Produktseitig wurden ebenfalls die Voraussetzungen geschaffen für die Umsetzung von innovativen Geschäftsmodellen durch die Partner – im Rahmen der Headless-Strategie von Oxid eSales und dem bevorstehenden Release der GraphQL API für das Frontend.

Oxid eSales AG
Roland Fesenmayr ist Co-Founder und CEO der Oxid eSales AG. (Bild: Oxid eSales)

Oxid eSales passt Organisation an neue Strategie an

Im Zuge dieser Neuausrichtung wird auch die Organisation kräftig umgebaut. Einerseits, um den Cloud-First- und Plattformansatz inklusive der Stärkung des Industry-Know-hows zu forcieren und andererseits, um den Partnern bei der Kundengewinnung und Projektumsetzung intensivere Unterstützung zukommen zu lassen. Die bisherige Business Unit „Professional Services“ wird zu den Partnern ins Ökosystem von Oxid eSales ausgelagert. Damit erhält das Unternehmen das Wissen und die Kompetenz im Netzwerk und stärkt dieses.

Gleichzeitig wird die neue Unit „Solution Catalyst“ mit dem klaren Fokus auf Partner-Onboarding und Unterstützung, Consulting-Angebote für einzelne Branchen und spezielle Projekt-Herausforderungen sowie Application Management in den Industry Cloud Solutions aufgebaut. Co-Founder und langjähriger Vorstand Roland Fesenmayr plant, in den Aufsichtsrat zu wechseln und die Neuausrichtung strategisch zu begleiten. (sg)

Lesen Sie auch: Online-Marktplätze: Doppelt so starkes Wachstum wie der gesamte Onlinehandel

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die deutsche Kreditwirtschaft hat zum ersten Mal die Pilotierung ein „Digitales Terminals-ohne-PIN-Pad“ (TOPP) zugelassen. So wurden die Sicherheitsbegutachtung und der Funktionstest der Bezahlterminal-App CCV PhonePOS erfolgreich durchlaufen. Damit sind ab sofort kontaktlose Zahlungen mit girocard möglich.
Der IT-Dienstleister Experian bietet in der DACH-Region ab sofort die Cloud-basierte Analytics-Plattform Ascend an. Über die Plattform können Unternehmen auf ein dediziertes Team von Business-Experten zurückgreifen. Zudem bietet Ascend Zugriff auf anonymisierte Daten, wodurch Unternehmen zum Beispiel den Umsatz auf ihrer Online-Plattform erhöhen können.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: social commerce

Die Chance

Mehr erfahren