Payment-Studie des Händlerbundes: Paypal ist das Maß der Dinge

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Payment-Studie des Händlerbundes: Paypal ist das Maß der Dinge

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Welche Bezahlmöglichkeiten werden im Online-Handel und im stationären Handel am häufigsten angeboten? Für die Studie „Payment im Handel“ hat der Händlerbund 260 Händler befragt.

Grafik Payment

Welche Bezahlmöglichkeiten werden im Online-Handel und im stationären Handel am häufigsten angeboten? Für die Studie „Payment im Handel“ hat der Händlerbund 260 Händler befragt.

In seiner aktuellen Studie „Payment im Handel“ hat der Händlerbund 260 stationäre und Online-Händler nach ihren Zahlungsmodalitäten befragt und kommt dabei zu recht eindeutigen Ergebnissen. Im Online-Handel bleibt Paypal das Maß der Dinge: 92 Prozent der Befragten geben an, den Payment-Dienstleister anzubieten. Auf den Plätzen zwei und drei folgen die Vorkasse (75 Prozent) und die Kreditkarte (50 Prozent). Die am häufigsten akzeptieren Kreditkarten sind Mastercard und Visa mit 95 bzw. 94 Prozent – keine Überraschung. Dahinter wird das Feld dann recht schnell sehr kleinteilig. Die Rechnung kommt zwar noch auf 42 Prozent, Angebote wie Amazon Pay, Paydirekt oder Mobil-Angebote wie Apple Pay bleiben aber eine Randerscheinung.

Im Laden wird bar gezahlt

Im stationären Handel sieht das anders aus. Hier regiert mit 98 Prozent die Barzahlung, gefolgt von der EC-Karte mit 60 Prozent. Kreditkarten (32 Prozent) und Paypal (20 Prozent) spielen direkt im Geschäft allerdings kaum eine Rolle. Es ist durchaus überraschend, dass nur etwa zwei Drittel der Händler die EC-Karte akzeptieren – und für viele Kunden weiterhin ärgerlich, dass sich die Kreditkarte stationär in Deutschland nur sehr langsam etabliert.

PSD2? Nicht gehört

In der Umfrage wirft der Händlerbund auch einen Blick in die Zukunft und fragt unter anderem, wie viele Händler bereits die so wichtige neue Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 kennen. 60 Prozent der Teilnehmer müssen dabei einräumen, dass sie davon bislang nichts gehört haben und immer noch ein Drittel kann zwar mit dem Begriff etwas anfangen, weiß aber nicht genau, worum es geht.

Alle Ergebnisse der Payment-Studie hat der Händlerbund in der folgenden Infografik zusammengefasst.

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Marken lokal zu führen, ist eine vielschichtige und kleinteilige Herausforderung. Von ihren Erfolgsrezepten berichteten die Marketingleiter und Partnerprogramm-Verantwortlichen von Stihl, expert, Coca-Cola, somfy und e-masters auf dem 4. local branding day, veranstaltet von der local branding alliance. Auch Google und Futurist Sven Göth sprachen über die Chancen und Hürden der lokalen Markenführung. Worauf es dabei ankommt, zeigen folgende fünf Best-Practices.

Im ersten Jahr nach Inkrafttreten der DSGVO hat sich das Datenrisiko in Deutschland nicht reduziert, sondern ist vielmehr gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt der Datenrisiko-Report von Varonis Systems, dem Risk Assessments bei rund 50 deutschen Unternehmen unterschiedlicher Größe zugrunde liegen. Laut dem Report gibt es in deutschen Unternehmen bei durchschnittlich 58.000 Dateien mit sensiblen Informationen keine Zugriffsbegrenzung.

Werbung

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.