PayPal erhöht Gebühren – gesicherter Rechnungskauf will profitieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

PayPal erhöht Gebühren – gesicherter Rechnungskauf will profitieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Gebührenerhöhung, die PayPal zum 31. August angekündigt hat, ist misslich für die Händler. Doch die Payment-Branche sieht darin auch eine Chance für die Zahlungsmethode des gesicherten Rechnungskaufs.

PayPal Gebühren

Die Gebührenerhöhung, die PayPal zum 31. August angekündigt hat, ist misslich für die Händler. Doch die Payment-Branche sieht darin auch eine Chance für die Zahlungsmethode des gesicherten Rechnungskaufs und den PayPal Gebühren.

Bei Online-Händlern sorgte die Nachricht für Verdruss: Ab dem 31. August erhöht der Online-Bezahldienst PayPal die Gebühren. Händler mit einem monatlichen Zahlungsvolumen von unter 2.000 Euro zahlen demnächst 2,49 statt 1,9 Prozent des Transaktionsumsatzes, erst ab einem monatlichen Umsatz von 100.000 Euro sinkt die Umsatzbeteiligung auf 1,49 Prozent.

PayPal Gebühren: Am liebsten auf Rechnung

Dabei zahlen die Verbraucher am liebsten auf Rechnung, 28 Prozent der digitalen Warenkörbe wechseln laut der aktuellen EHI-Studie „Online-Payment 2018“ so den Besitzer. „Wer als Händler den Kauf auf Rechnung in sein Shopsystem implementiert, reduziert die Abhängigkeit von einem einzelnen Zahlungsanbieter und dessen Gebührenmodell. Das Risikomanagement lässt sich auslagern“, sagt Mirko Hüllemann, Geschäftsführer und Gründer des Zahlungsdienstleisters Heidelpay, der Händlern die Option des gesicherten Rechnungskaufs anbietet. Das von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zugelassene und beaufsichtigte Zahlungsinstitut übernimmt dabei die Bonitätsprüfung der Kunden für die Händler und ebenso das Risiko eines Zahlungsausfalls.

PayPal Gebühren und die Möbelbranche: „The next big thing“

Laut der ECC-Payment-Studie Vol. 22 kaufen sogar 41 Prozent der Verbraucher am liebsten auf Rechnung. Doch nur drei Viertel (76,1 Prozent) der Top-1.000-Onlineshops bieten diese Zahlweise auch an, so der EHI-Report „E-Commerce-Markt Deutschland 2017“. „Im E-Commerce treten nun neue Player auf den Plan, die enorme Umsatzvolumina haben. Alleine die Möbelbranche ist milliardenschwer und fokussiert jetzt auf den Online-Bereich. Traditionell ist im Möbelbereich der Kauf auf Rechnung beliebt“, so Heidelpay-Gründer Hüllemann. Selbst langjährige Anhänger des Filialgeschäfts springen auf den Online-Zug auf: „Die Zeit der großen Möbel-Paläste am Stadtrand ist vorbei“, ist sich Ikea-Deutschland-Chef Dennis Balslev sicher. Heute werden bereits 10 Prozent aller Möbel über das Internet verkauft – mit steigender Tendenz. Bei der komplexen Logistik zählt jeder Euro im Fullfillment, die Zahlungssicherheit des Händlers beim Raten- und Rechnungskaufangebot ist elementar.

Kreditkarte: Zahlungsmittel von gestern

Vor Jahren noch galt die Kreditkarte als bequemes Zahlungsmittel. Die „Mindestanforderungen an die Sicherheit von Internetzahlungen“ (MaSI) mit dem 3D-Secure-Verfahren sind Ursache eines deutlichen Rückgangs der in Deutschland per Kreditkarte erwirtschafteten Online-Umsätze – laut EHI nur noch 11,0 Prozent. „Die Kreditkarte ist ein Auslaufmodell und daher keine Alternative zu PayPal. Durch die seitens PSD2 geforderte Zwei-Faktor-Authentifizierung erhöhen sich die Zukunftschancen des gesicherten Rechnungskaufes als bequeme und auch sichere Zahlungsmethode für Käufer und Verkäufer“, betont Mirko Hüllemann. Bei weiter steigender Nutzung des gesicherten Rechnungskaufs entfällt auch die sonst zwingend notwendige Umlage der gestiegenen PayPal-Gebühren auf den Produktpreis.

Über Heidelpay: Heidelpay ist ein Zahlungsdienstleister im E-Commerce mit Sitz in Deutschland und betreut über 16.000 Kunden weltweit. Seit der Gründung 2003 deckt das von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zugelassene und beaufsichtigte Zahlungsinstitut für Online-Payment-Verfahren alle Schritte des elektronischen Zahlungsverkehrs ab. Die modulare und skalierbare Lösung bietet mehr als 200 Zahlungsarten, die weltweit genutzt werden können und neben dem E-Commerce auch auf mobilen Plattformen oder stationär am Point-of-Sale zur Verfügung stehen. Als Full-Service-Anbieter bietet Heidelpay sämtliche Payment-Schritte – Acquiring, Processing und Collecting – mit direkter Integration in mehr als 50 Shop- und E-Commerce-Lösungen.

Lesen Sie auch zum Thema Mobile Payment: QR-Code, NFC oder BLE?

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Dank größerer Offenheit der Systeme und der Verwendung der Cloud können ECM-Lösungen und Dokumentenmanagement-Systeme künftig besser in systemübergreifende Geschäftsprozesse eingebunden werden. Durch die Integration der Lösungen und die Automatisierung von Prozessen wird die tägliche Arbeit der Anwender erleichtert.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.