PayPal startet neue „Send Money“ iPhone-App

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

PayPal startet neue „Send Money“ iPhone-App

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

PayPal stellt die nächste Generation seiner iPhone-App „Send Money“ vor. Damit können PayPal-Kunden weltweit per sicherer iPhone-Verbindung auf ihr Konto zugreifen, Geldbeträge senden und zahlreiche neue Zusatzfunktionen nutzen.

Mit der neuen „Bump“-Funktion stoßen PayPal-Kunden einfach kurz ihre iPhones aneinander, um Geldbeträge von einem PayPal-Konto zum anderen zu „überweisen“. Doch die Einsatzmöglichkeiten der neuen App reichen noch weiter: Beim Restaurantbesuchen mit Freunden oder Kollegen können die Kosten jetzt mit Hilfe der App bequem aufgeteilt werden. Einer übernimmt die Rechnung, die Anderen ermitteln über die „Split Check“-Funktion ihre Anteile und überweisen diese sofort. Auch Geld für ein gemeinsames Geschenk zu sammeln wird mit dem  „Collect Money“-Feature der neuen PayPal-Anwendung einfacher. Selbst beim klassischen Geldgeschenk zum Geburtstag und ähnlichen Anlässen kann künftig die PayPal-iPhone-App eingesetzt werden.

„Mit dem Marktstart der neuen Version von „Send Money“ setzt PayPal ein klares Zeichen im zukunftsträchtigen Mobile Payment Segment“, so Gregor Bieler, Geschäftsführer von PayPal für Deutschland zur Veröffentlichung der neuen PayPal App. „Die Möglichkeit, mobil Bezahlen zu können wird von Verbrauchern weltweit zunehmend eingefordert. Gemeinsam mit Apple kann PayPal diesen Service nun auf höchstem Niveau anbieten“, so Bieler weiter. Nach wie vor hält der Aufschwung des Smartphone-Sektors an: 2009 wurden weltweit mehr als 172,4 Millionen Smartphones verkauft*, und bis 2015 werden Verbraucher Schätzungen zufolge weltweit Transaktionen im Wert von 119 Mrd. US-Dollar über ihre Handys abwickeln**. Allein bei PayPal hat sich das Volumen der Zahlungen über ein mobiles Endgerät von 25 Mio. US-Dollar 2008 auf 141 Millionen US-Dollar 2009 nahezu versechsfacht.

„Heutzutage nimmt man drei Dinge mit, wenn man aus dem Haus geht: Handy, Portemonaie und Schlüssel“, sagte Osama Bedier, Vice President of Platform and Emerging Technology bei PayPal. „Mit PayPal „Send Money“ können die Verbraucher per Handy auf ihren Geldbeutel zugreifen. Dank PayPal wandert das Portemonaie ins Internet, und das Handy ist nur eines der Geräte, mit denen die Kunden dort darauf zugreifen können.“

Mit PayPals neuer iPhone-App können sich die Nutzer bequem per Handy an regelmäßige Zahlungen erinnern lassen, Geld spenden und ihr PayPal-Konto verwalten. Für internationale Transaktionen sind ein Währungsrechner und 15 verschiedene Sprachen integriert. Auch bei Nutzung der iPhone-App müssen PayPal-Kunden einen Konto-Login oder eine Zahlungsanweisung durch ihre E-Mailadresse und das persönliche Kennwort bestätigen.

Die App gibt es kostenlos im iTunes-Onlinestore oder über iPhone oder iPod Touch im Apples App Store.

Weitere Informationen finden Sie unter www.PayPal.com/mobile

 

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Von online zu offline: Warum Online-Marken in den stationären Handel gehen

Euroshop 2020 – für Pure Player ein Muss

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.