30.11.1999 – Kategorie: IT

Paypal-Studie: Internet-Einkäufer setzen auf Online-Shops ihres Vertrauens

Über 70 Prozent kaufen nur in ihren Lieblings-Online-Shops und Bücher/Zeitschriften bleiben meistgekaufte Produkte.Wo kaufen die deutschen Online-Shopper am liebsten? Worauf achten Käufer im Netz besonders und was sind die am häufigsten erworbenen Produkte? Fragen, auf die die aktuelle „PayPal eCommerce Studie 2009“ Antworten gibt. Im Rahmen der repräsentativen Untersuchung hat EuPD Research im Auftrag von PayPal deutsche Online-Nutzer zu ihrem Einkaufs- und Bezahlverhalten im Internet befragt.

Die Ergebnisse zeigen: Wer seinen virtuellen Einkaufswagen durch das Internet schiebt, setzt gerne auf Online-Shops, in denen er selbst schon einmal eingekauft hat (70,9 Prozent). Die Zahl derer, die neue Shops ausprobieren, nimmt hingegen deutlich ab. Nur 29,1 Prozent probieren der aktuellen Erhebung zufolge gerne neue Shops aus. Das sind 17 Prozentpunkte weniger als noch im Jahr zuvor. Zudem kauft der deutsche Online-Shopper sehr gezielt ein. Sechs von zehn Käufern (59,6 Prozent) wissen demnach bereits vor der Shoppingtour im Internet, wonach sie suchen.

Online-Händlern wünschen, ist vor allem eine bessere Kaufabwicklung: Vier von zehn würden noch häufiger online einkaufen, wäre der Bezahlvorgang komfortabler (40,7 Prozent). 28,7 Prozent brechen die Bestellung kurz vor Kaufabschluss ab. Hauptgründe sind noch immer Sicherheitsbedenken (58,1 Prozent) und die Eingabe zu vieler persönlicher Daten (55,8 Prozent). „Ein vorsichtiger Umgang mit den eigenen Daten im Internet ist wichtig. Deshalb muss aber niemand auf den bequemen Online-Einkauf verzichten“, so Arnulf Keese, Leiter Geschäftskundenbereich PayPal für Deutschland. „Speziell für das Internet entwickelte Bezahlsysteme machen das Leben leichter und tragen zu einem sicheren Einkaufserlebnis bei – sowohl für den Käufer als auch für den Verkäufer.“

Die Vorteile und die Notwendigkeit zur Integration von Online-Bezahlsystemen haben die Online-Händler für sich entdeckt: Neben den althergebrachten Bezahlvorgängen wie Nachnahme oder Überweisung bieten bereits 44 Prozent der Online-Händler ihren Kunden auch PayPal als Bezahloption an. 11,8 Prozent der befragten Händler planen in naher Zukunft eine Integration von PayPal als Bezahloption. Bei PayPal müssen die Nutzerdaten bei der Kontoeröffnung nur ein einziges Mal eingegeben werden. Beim späteren Online-Shopping werden dann keine sensiblen Daten mehr an den Online-Verkäufer weitergegeben. Dies sind nur zwei Gründe dafür, warum die Internet-Käufer PayPal mit „sehr gut“ (1,6) in Bezug auf die Sicherheit bewerten. Damit liegt PayPal schon auf dem zweiten Platz hinter der Überweisung nach Rechnungseingang (Note 1,4) und vor der Bezahlung per Nachnahme (Note 1,7) oder Kreditkarte (Note 2,2).

Insgesamt klickten sich im vergangenen Jahr drei Viertel der Internet-Nutzer an die Kasse der Online-Warenhäuser. Damit ist die Anzahl derer, die im Internet einkaufen, im Vergleich zum Vorjahr konstant. Die Lieblingsprodukte der Deutschen beim Einkauf per Mausklick bleiben Bücher/Zeitschriften, gefolgt von Veranstaltungstickets und Mode.

Studiendesign: EuPD Research befragte im Zeitraum vom 19.03.2009 bis 11.05.2009 1.012 deutsche Internet-Nutzer. Die Studie wurde seit 2006 zum vierten Mal in Folge durchgeführt und bietet somit eine gute Vergleichbarkeit zu den Vorjahren.

Info: www.paypal.de


Teilen Sie die Meldung „Paypal-Studie: Internet-Einkäufer setzen auf Online-Shops ihres Vertrauens“ mit Ihren Kontakten:

Zugehörige Themen:

Data Warehouse

Scroll to Top