Postbank Digitalstudie: Deutsche immer länger online

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Postbank Digitalstudie: Deutsche immer länger online

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Wie die neue Digitalstudie der Postbank ergeben hat, sind deutsche Konsumenten knapp 50 Stunden pro Woche online. Das Smartphone ist dabei erstmalig das Gerät Nummer eins für den Internetzugriff. Außerdem nutzen die Deutschen verstärkt Sprachassistenten und Wearables. Eine große Mehrheit von 76 Prozent nutzt für das Internet-Surfen das Smartphone.

postbank_digitalstudie_2019_grafik1

Wie die neue Digitalstudie der Postbank ergeben hat, sind deutsche Konsumenten knapp 50 Stunden pro Woche online. Das Smartphone ist dabei erstmalig das Gerät Nummer eins für den Internetzugriff. Außerdem nutzen die Deutschen verstärkt Sprachassistenten und Wearables. Eine große Mehrheit von 76 Prozent nutzt für das Internet-Surfen das Smartphone.

Die deutschen Bürger sind inzwischen bereits 49,9 Stunden pro Woche im Schnitt online, das sind fast vier Stunden mehr als noch im vergangenen Jahr. In Berlin surfen die Bürger nochmals 13 Stunden mehr, damit erreicht die Hauptstadt den Spitzenplatz im Bundesländer-Ranking. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Postbank Digitalstudie 2019. Bei der Internetnutzung zeigt sich noch immer eine Kluft zwischen Jüngeren und Älteren: Die unter 40-Jährigen, also die Digital Natives, sind pro Woche etwa 65 Stunden online. Ältere Bundesbürger bringen es auf im Schnitt knapp 43 Stunden.

Smartphone überholt erstmals alle anderen Geräte

Zum Internet-Surfen nutzen die Deutschen am meisten ihr Smartphone (76 Prozent). Es ist erstmals seit der ersten Auflage der Studie im Jahr 2015 das Gerät Nummer eins, um im Netz unterwegs zu sein. 2018 lagen Smartphone und Notebook noch gleich auf. Auch in der Altersgruppe ab 40 Jahren hat sich das Smartphone als das meistgenutzte Gerät zum Surfen etabliert, im Vorjahr lag noch der mobile Computer an erster Stelle. Dieser belegt altersübergreifend nun Platz zwei mit 72 Prozent Nutzung.

Weiter auf dem Vormarsch ist das Tablet, das von 46 Prozent der Deutschen (Vorjahr 42 Prozent) verwendet wird. Ein kleines Revival erlebt der Desktop-PC: Nachdem der stationäre Computer mit Monitor und Maus in den vergangenen Jahren immer weiter zurückgedrängt wurde, stieg die Nutzung in diesem Jahr erstmals wieder auf 58 Prozent (Vorjahr 54 Prozent). Das zeigt sich auch in der Zeit, die die Deutschen vor dem PC verbringen: In diesem Jahr waren es 13,8 Stunden pro Woche, das sind 1,3 Stunden mehr als im Vorjahr.

Sprachassistenten und Wearables immer beliebter

Vor allem die Nutzung von Sprachassistenten wie Alexa oder Google Assistant sowie von Wearables wie Smartwatches zum Surfen hat spürbar zugenommen. Zehn Prozent der Deutschen (Vorjahr: fünf Prozent) sprechen mit Alexa oder Siri. Sechs Prozent (Vorjahr: vier Prozent) haben Wearables für sich entdeckt. Die Deutschen widmen sich diesen Geräten im Schnitt jeweils rund eine Wochenstunde mehr als im vergangenen Jahr. Intelligente Sprachassistenten sind wöchentlich im Schnitt 1,7 Stunden im Einsatz, Smartwatches und Fitness-Tracker werden 1,8 Stunden pro Woche genutzt. Die unter 40-Jährigen kommen im Schnitt bereits auf gut drei Wochenstunden, in denen sie mit ihrer Smartwatch online sind, und 2,7 Wochenstunden für die Nutzung von Alexa und Co.

“In Zukunft werden Wearables wie Smartwatches die mobile Internetnutzung noch einmal stark verändern”, ist Thomas Brosch, Chief Digital Officer der Postbank, überzeugt. “Das wird auf Kosten der Smartphone-Nutzung gehen, die bereits in diesem Jahr stundenmäßig keinen Anstieg mehr verzeichnet.”

Berlin ist Onliner-Hotspot

Die Berliner sind mit großem Abstand Spitzenreiter, wenn es ums Surfen geht. 62,9 Stunden verbringen die Hauptstädter pro Woche durchschnittlich im Netz, und damit 6,5 Stunden mehr als noch im Vorjahr. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Niedersachsen mit 55,2 Stunden und Mecklenburg-Vorpommern mit 53,4 Stunden. Auch das Schlusslicht kommt aus dem Norden der Republik: In Schleswig-Holstein surfen die Menschen im Schnitt 39,8 Stunden pro Woche.

Bundesländervergleich: So viele Stunden wird pro Woche im Internet gesurft

Rang  Bundesland                          2019     2018

1          Berlin                                     62,9     56,4

2         Niedersachsen                     55,2      50,2

3         Mecklenburg-Vorpommern 53,4      46,7

4         Bremen                                 52,2      53,4

5         Nordrhein-Westfalen            51,9      44,5

6         Baden-Württemberg             51,5      42,3

7         Hamburg                               51,4       51,3

8         Hessen                                  50,0      50,1

9         Saarland                                49,3      43,2

10        Brandenburg                        49,2      44,2

11         Sachsen-Anhalt                    48 ,0     43,2

12        Thüringen                             47,5       40,5

13        Bayern                                  46,2       48,5

14        Sachsen                               44,6        43,5

15        Rheinland-Pfalz                   40,7        43,9

16        Schleswig-Holstein             40,5        41,4

Zur Methodik der Studie: Für die Postbank Digitalstudie 2019 wurden im bis März dieses Jahres 3.126 Deutsche befragt. Die Postbank untersucht mit der Studie zum fünften Mal in Folge, welche Entwicklungen sich in den verschiedenen Lebensbereichen der Deutschen in Bezug auf Digitalisierung allgemein und insbesondere zu Finanzthemen abzeichnen. Um eine bevölkerungsrepräsentative Struktur abzubilden, erfolgte eine Gewichtung der Stichprobe nach Bundesland (Proportionalisierung), Alter und Geschlecht. Als Referenzdatei wurde der Zensus 2011 des Statistischen Bundesamtes zugrunde gelegt. Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet. Abweichungen in den Summen lassen sich durch Rundungsdifferenzen erklären.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Bei der Implementierung von Chatbots sollten Verantwortliche Alleingänge vermeiden. Der Schlüssel zum Erfolg liegt in der Einbeziehung aller relevanten Abteilungen. Ein Kommentar von Stefan Gesele, Senior Presales Consultant FSM beim Business-Software-Anbieter IFS.

Der Zahlungsdienstleister Computop ist einer der wenigen europäischen Partner, die für Visa den hochsicheren Visa Token Service (VTS) implementieren. Die Tokenisierung wandelt im E-Commerce Daten wie die Kartennummer und Ablaufinformation in Pseudokartennummern um, die Händler anstatt der realen Nummer in ihrem Shop speichern. Sensible Daten werden daher nicht weitergegeben. 

Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Von online zu offline: Warum Online-Marken in den stationären Handel gehen

Euroshop 2020 – für Pure Player ein Muss

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.