28.11.2023 – Kategorie: Logistik, Recht

PPWR: EU-Parlament entscheidet für Kreislaufwirtschaft

PPWR Smurfit KappaQuelle: Smurfit Kappa

Das EU-Parlament hat jetzt über die Verordnung über Verpackungen und Verpackungsabfälle (PPWR) als Teil der Ziele des Green Deal abgestimmt. Der Verpackungshersteller Smurfit Kappa begrüßt diese Entscheidung.

Die jetzt vollzogene Abstimmung des Europäischen Parlaments über die PPWR-Verordnung ist ein wichtiger Schritt in Richtung Kreislaufwirtschaft, nachdem die EU-Kommission im vergangenen Jahr einen entsprechenden Vorschlag vorgelegt hatte. Bereits im Jahr 2020 begrüßte der EU-Rat die Absicht, dass bis 2030 alle Verpackungen wiederverwendbar oder recycelbar sein sollen.

Die europäische papierbasierte Verpackungsindustrie verfügt bereits seit Jahrzehnten über das beste Recyclingsystem aller Verpackungsmaterialien. Die Gesamtkartonproduktion in der EU beträgt 32 Millionen Tonnen pro Jahr, von denen 90 Prozent recycelt werden. Ein Karton kann bis zu 25 Mal recycelt werden und ist damit das am häufigsten recycelte Verpackungsmaterial in Europa. Mit einem Produkt, das zu 100 Prozent recycelbar, erneuerbar und biologisch abbaubar ist, nimmt die europäische Kartonindustrie eine Vorreiterrolle bei der Verwirklichung des grünen Übergangs in Europa ein.

Pragmatischen Ansatz beim PPWR gewählt

Saverio Mayer, CEO von Smurfit Kappa Europe, sagt: „Das EU-Parlament hat eine historische Entscheidung über eine bahnbrechende Gesetzgebung getroffen, die Europa zu einer echten Kreislaufwirtschaft führt. Es hat bei der Verordnung über Verpackungen und Verpackungsabfälle (PPWR) einen pragmatischen Ansatz gewählt. Dieser zielt auf eine deutliche Reduzierung der nicht recycelten Verpackungsabfälle ab. Das Parlament hat anerkannt, dass die Wiederverwendung und das Recycling von Verpackungen sich gegenseitig ergänzen. Und dass die robusten Recyclingsysteme, die seit Jahrzehnten bestehen, Eckpfeiler der EU-Politik für ökologische Nachhaltigkeit sind. Wir fordern den Rat der Umweltminister auf, dem Parlament zu folgen und anzuerkennen, dass Wiederverwendungs- und Recyclingsysteme im Interesse eines grüneren Europas Hand in Hand gehen.“

Smurfit Kappa
Saverio Mayer ist CEO von Smurfit Kappa Europe. (Bild: Smurfit Kappa)

Im Sinne der Kreislaufwirtschaft entschieden

Auch der Verband Die Papierindustrie e.V. und der Verband der Wellpappen-Industrie e. V. begrüßen die Entscheidung des EU-Parlaments zur Verpackungsverordnung (PPWR). Das Parlament habe erkannt, dass das etablierte System des Wertstoffkreislaufs von Papier, Pappe und Karton ökologische Vorteile biete. Und als gleichwertig zu Mehrwegverpackungen anzusehen sei. Nach Ansicht der beiden Verbände kommt es jetzt darauf an, dass der Ministerrat diesen richtungsweisenden Beschluss der europäischen Volksvertreter bei seiner Beschlussfassung berücksichtigt.

Mit der PPWR will die EU unter anderem die Verpackungsmengen in Europa verringern und die Kreislaufwirtschaft stärken. Der erste Vorschlag der EU-Kommission hatte vorgesehen, einen Vorrang für Mehrwegverpackungen über starre Quotenregelungen einzuführen. Das EU-Parlament hat nun einen anderen Weg eingeschlagen und sich dafür ausgesprochen, bestehende, gut funktionierende Kreislaufsysteme zu schützen. Mit diesem Ansatz, so die Papier- und die Wellpappenindustrie, könne das Potenzial faserbasierter Verpackungen im Sinne der Kreislaufwirtschaft auch in Zukunft ausgeschöpft werden. (sg)

Lesen Sie auch: EU-Verpackungsverordnung – weiterhin im Widerspruch zu Nachhaltigkeitszielen


Teilen Sie die Meldung „PPWR: EU-Parlament entscheidet für Kreislaufwirtschaft“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top