Produktmeldung: Analyse beziffert den Einfluss der Bounce-Rate auf den Shop-Umsatz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Produktmeldung: Analyse beziffert den Einfluss der Bounce-Rate auf den Shop-Umsatz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

SEA-Manager sollten ihre Keywords nicht nur auf die üblichen Kennzahlen wie CPO und CPC optimieren, sondern auch die Bounce-Rate und die Verweildauer in die Analyse mit einbeziehen. Denn diese beiden Kennzahlen haben einen deutlichen Einfluss auf Conversion-Rate und Warenkorbwert.

Auf Basis einer Analyse von sechs Kundenkampagnen über mehrere Monate konnte dieser Einfluss jetzt von dem Multichannel-Tracking-Anbieter intelliAd Media GmbH beziffert werden. Demnach steigt der durchschnittliche Warenkorbwert um rund fünf Prozentpunkte, wenn die Bounce-Rate um zehn Prozentpunkte reduziert werden kann. Und mit jeder weiteren Minute, die der User auf der Seite gehalten wird, steigt die Conversion-Rate um rund sechs Prozent.

Auch wenn diese Werte von Shop zu Shop variieren und die unterschiedlichen Ursachen für eine hohe Bounce-Rate nicht vernachlässigt werden dürfen, wird mit der Analyse der grundsätzliche Einfluss von Onsite-Daten auf die Kampagnen-Performance nachgewiesen. Die Herausforderung besteht nun darin, diese Daten auch direkt in die Kampagnen-Optimierung einzubeziehen. Das ist allerdings nicht trivial. Die Bounce-Rate und auch die Verweildauer der User werden zwar von Google Analytics erfasst, allerdings findet dort derzeit noch keine Zuordnung von AdWords-spezifischen Kennzahlen wie CPC und Qualitätsfaktor auf Keyword-Ebene statt.

Dieser Transfer ist ab sofort mit dem Bid-Management-System von intelliAd möglich. „Wir sehen uns als Plattform für Tracking und 360-Grad-Optimierung aller Online-Marketingaktivitäten. Mit der Integration von Onsite-Daten in unser Tracking-System sind wir diesem Ziel wieder einen Schritt näher gekommen. Wir können jedem Keyword Bounce-Rate und Verweildauer zuordnen und so noch schneller Vorhersagen über die Performance von Keywords treffen“, erklärt Tobias Kiessling, CTO bei intelliAd Media. Damit ist intelliAd der einzige Anbieter in Deutschland, der Onsite-Daten unmittelbar im Bid-Management verarbeitet.

intelliAd ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Im Zuge der Covid-19-Pandemie haben viele Arbeitgeber ihre Mitarbeiter ins Homeoffice geschickt. Doch was den Schutz gegen das Coronavirus erhöht, befeuert gleichzeitig Viren ganz anderer Art. Nicht nur Cyberkrimielle wittern durch ungesicherte Geräte ihre große Stunde. Ein Gastbeitrag von Dennis Monner von Secucloud.
Welche Lösungen können helfen, den eigenen Shop – stationär wie online – wettbewerbsfähig zu halten? Diese Frage beschäftigt Händler nach wie vor. Auf der LogiMAT 2020 und TradeWorld finden Unternehmen einen Überblick über aktuelle Tools und Technik für Handelsaktivitäten in E-Commerce und Omnichannel.
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.