Produktmeldung: Beschaffungslösung TradeCore SRM in Amazon Cloud verfügbar

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
wolke

Seit März kann die Beschaffungslösung TradeCore SRM von Onventis auch in der Public Cloud von Amazon Cloud live genutzt werden. Onventis will über diese Bereitstellungsform verstärkt Kunden aus dem Ausland ansprechen.


„Wer wie wir weltweit expandieren will, der muss nah an seine Kunden. Die zahllosen Amazon Rechenzentren, die rund um den Globus verteilt sind, bieten uns diese Chance“, beschreibt Andreas Schwarze, Geschäftsführer Onventis , den Beweggrund, die Beschaffungslösung TradeCore SRM auch in der Public Cloud von Amazon Cloud live laufen zu lassen. Darüber hinaus kann Onventis  laut Schwarze so flexibel und sofort auf die unterschiedlichen Nachfragen von Kunden in einzelnen Regionen reagieren.


Die Entscheidung für Amazon traf Onventis  neben der weltweiten und flexiblen Ressourcenvorhaltung auch aufgrund des skalierten Preismodells der Amazon Cloud, da diese nach Ansicht von Schwarze Onventis klare Kostentransparenz bietet.


Um Public Cloud-Kunden einen hohen Sicherheitsstandard gewähren zu können, schuf Onventis die technischen Voraussetzungen, mit der sie zentral und in voller Kontrolle Virtual Private Network (VPN)-Verbindungen zur Amazon Cloud, beispielsweise zur Anbindung von CRM-Schnittstellen, herstellen können. „Mit unserer Lösung kontrollieren wir den Datentraffic über VPN zu 100 Prozent und sichern diesen vor möglichen Angriffen. Kunden müssen so keine Bedenken haben, wenn sie Schnittstellen zu unserer Beschaffungslösung in der Public Cloud einrichten wollen“, freut sich Patric Leonhardt. Leiter Entwicklung und IT bei Onventis, über die geschaffenen Sicherheitsvorkehrungen.


Zurzeit läuft TradeCore SRM in der Amazon Cloud ausschließlich in Amazon Rechenzentren in Irland – und da hier europäisches Recht gilt, ist die Rechtssicherheit der Kunden sehr hoch. Laut Leonhardt könnten Onventis  Kunden aus beispielsweise Singapur oder den USA jedoch problemlos ein Amazon Rechenzentrum ihres Rechtsraums wählen. „Aufgrund der Flexibilität von Amazon können auch wir sehr flexibel auf Kundenwünsche reagieren – ein wichtiger Punkt, um im globalen Wettbewerb Kunden zu gewinnen“, so Leonhardt.


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Das Bundeskartellamt hat am 5. Juli 2016 eine Entscheidung im Konflikt zwischen kontoführenden Instituten und Direktüberweisungsverfahren bekanntgegeben: Banken dürften demnach Kunden nicht daran hindern, SOFORT Überweisung zu nutzen. Formulierungen in den AGB der kontoführenden Institute, die eine Nutzung von Diensten wie SOFORT Überweisung behindern, seien unwirksam und stellten einen Kartellverstoß dar.
Werbung

Nichts mehr verpassen!

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.