Produktmeldung: Google PLA in den Startlöchern

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Produktmeldung: Google PLA in den Startlöchern

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Am 13. Februar ist es soweit: Dann stellt Google hierzulande seine bisher kostenlose Product Search auf das kostenpflichtige Shopping-Portal Product Listing Ads (PLA) um. Mit Adobe Media Optimizer (vormals AdLens), einem Bestandteil der Adobe Marketing Cloud, können E-Commerce-Anbieter PLA deutlich einfacher nutzen, zudem ist sie derzeit eine der wenigen Bid-Management-Lösungen am Markt, die Product Listing Ads bereits bedienen kann.

Media Optimizer ermöglicht es, den eigenen Produktkatalog mit Hilfe von ausgewählten Modellen und Workflows abzudecken. Dadurch sind maßgeschneiderte Gebote in der Werbeplatzierung möglich, die optimal mit bestimmten Such-Zielgruppen übereinstimmen. Als erstes einheitliches System für die Bid-Management-Optimierung nutzt Adobe mit Media Optimizer ein hierarchisches Modell, um die Daten über verschiedene Werbeabteilungen hinweg zu verwalten.

In den USA wurde das neue PLA-Modell bereits im Oktober 2012 eingeführt und fand sowohl bei Internethändlern als auch Konsumenten großen Anklang. Denn das gebührenpflichtige Portal ist effizienter und erhöht gleichzeitig die Qualität. Unternehmen haben somit einen größeren Einfluss auf das Ranking und dadurch eine größere Transparenz. Product Listing Ads lassen sich außerdem hervorragend in bestehende Kampagnen einbauen: „Wir haben signifikante Wechselwirkungen zwischen den PLA und der normalen bezahlten Suche festgestellt“, erläutert Dr. Siddharth Shah, Direktor für Business Analytics bei Adobe. „Über alle Media Optimizer-Nutzer hinweg ist zu beobachten, dass mehr als 15 Prozent der Käufe, die bei PLA starten, später über die reguläre Paid Search konvertieren. Zu wissen, wie der Traffic sich über PLA, bezahlte Suche und andere Kanäle bewegt, erlaubt eine konkrete Zuweisung des maximalen ROI.“

Weitere Informationen zu Adobe Media Optimizer sind unter http://www.adobe.com/de/solutions/media-optimization.html zu finden.

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

In den letzten Jahren hat sich die elektronische Kommunikation aufgrund zahlreicher neuer Messenger-Dienste, Chatbots und KI grundlegend verändert. Verbraucher nutzen laut einer Studie von mobilesquared aus 2019 bis zu vier unterschiedliche Kanäle, um mit Unternehmen in Kontakt zu treten.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.