Produktmeldung: Im Mobilzeitalter wird mobile Business Intelligence immer wichtiger

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Produktmeldung: Im Mobilzeitalter wird mobile Business Intelligence immer wichtiger

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Mobile Kommunikation und das mobile Datenaufkommen wachsen ungebremst: 2014 sollen in Deutschland rund 30 Millionen Smartphones verkauft werden. 267 Millionen Gigabyte wurden 2013 über Mobilnetze versendet – 71 Prozent mehr gegenüber dem Vorjahr. Laut dem Branchenverband Bitkom betrug das mobile Datenvolumen 2012 noch 156 Millionen Gigabyte. Cisco prognostiziert gar, dass sich das mobile Datenvolumen bis 2018 verzehnfachen soll.

Das bedeutet zwangsläufig, dass die mobile Kommunikation und Mobile BI (Business Intelligence) immer wichtiger werden. Denn Berufstätige sind heute immer häufiger unterwegs. Gleichzeitig machen immer mehr Firmen ihren Mitarbeitern Entscheidungsunterstützung in Form von BI-Systemen zugänglich. Diese sollen aber nicht nur Angestellte am festen Arbeitsplatz nutzen. Gerade die mobilen Mitarbeiter, die sich beispielsweise beim Kunden, beim Partner oder einem anderen Einsatzort befinden, brauchen Unterstützung dabei, im gegebenen Moment die richtigen Entscheidungen ad hoc zu treffen. Vertriebsmitarbeiter benötigen beispielsweise Kundendaten und Vertriebshistorien, um sinnvolle Angebote unterbreiten zu können. Wartungsmitarbeiter brauchen möglicherweise intelligente mobile Tools zur Fehleranalyse und Kostenschätzung.

Dabei sollte einerseits möglichst der gleiche Datenumfang wie an der PC-BI-Applikation zugänglich sein. Andererseits müssen mobile Auswertungen und Reports schon wegen der begrenzten Anzeigekapazität etwa von Smartphones möglichst genau auf den jeweiligen Zweck zugeschnitten werden. Die wichtigsten Informationen für den jeweiligen Anwendungsfall sollten komfortabel und auf einen Blick erfassbar sein, ohne lange suchen zu müssen.

In vielen Unternehmen bilden beispielsweise SAP-Applikationen den Kern der betrieblichen Software, mobile SAP-Auswertungen sind hier inzwischen oft unentbehrlich. Für mobile Mitarbeiter braucht man spezielle Auswertungen, die den Datenumfang auf das Notwendige beschränken. Besonders funktional sind dabei von SAP selbst zertifizierte Frontends, wie das von Cubeware, da sie vollständigen Durchgriff auf alle SAP-Funktionen eröffnen. Gleichzeitig bietet Cubeware vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten für individuelle, übersichtliche und leicht verständliche Berichte, die den Anforderungen der jeweiligen Applikation genau angepasst sind.

Wichtig ist, dass die Mobile-BI-Lösung nicht unverbunden neben der übrigen BI-Infrastruktur steht, sondern einfach in diese eingebunden werden kann. Dann finden Anwender eine konsistente Informations-Infrastruktur vor, egal, ob sie unterwegs oder am Arbeitsplatz-PC tätig sind. Denn Mobile BI ersetzt konventionelle BI-Applikationen für den PC nicht, sondern ergänzt sie.

„Wir verstehen Mobile BI, anders als viele unserer Marktbegleiter, nicht als abgespeckte Version stationärer BI-Systeme. Es geht vielmehr darum, im Zusammenspiel mit den hardware-spezifischen Funktionalitäten der mobilen Devices eigene Anwendungsszenarien mobiler Business Intelligence zu konzipieren und optimal zu unterstützen. Hier denken wir vor allem an Features, die das kollaborative Arbeiten in dezentralen Strukturen erleichtern oder überhaupt erst ermöglichen. Die Rückschreibefähigkeit mobiler BI-Apps in die Quellsysteme ist dabei ein essentieller Aspekt“, erklärt Thomas Martens, VP Product Marketing bei Cubeware.

Voraussetzung dafür ist, dass der Hersteller der BI-Infrastruktur Kompetenz in den Bereichen Mobile BI und BI besitzt. Vom Frontend für Arbeitsplatz- oder Mobilsysteme über die Modellierungssoftware bis zur flexiblen Einbindung diverser Datenbanksysteme und sonstiger Datenquellen sollte alles möglichst aus einer Hand stammen, damit Wartungs-, Änderungs- und Supportaufwand gering bleiben. Zugleich sollte der Hersteller die Erstellung kunden- und anwendungsspezifischer Reports gerade für die Mobilumgebung unterstützen. Dann sind die Mitarbeiter eines Unternehmens in jeder Situation mit den Informationen versorgt, die sie in diesem Moment brauchen, um für ihre Firma die bestmöglichen Entscheidungen zu treffen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Eine aktuelle Umfrage von AfterPay Insights zeigt, dass die E-Commerce-Entwicklung in Deutschland sowie in den Niederlanden und Norwegen im Mai 2020 ein Plateau erreichte. Liegt der Grund für das abgedämpfte Wachstum in der allmählichen Öffnung der Gesellschaften?

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.