Produktmeldung: So werden Händler bei Amazon gefunden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Produktmeldung: So werden Händler bei Amazon gefunden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
amazon_logo

 Amazon bietet interessierten Konsumenten mehr als 160 Millionen Produkte. Vom Haarshampoo über die Bratpfanne bis hin zum Premium-Fernseher findet der geneigte Käufer alles was das Herz begehrt – und noch vieles mehr. Was den Kunden freut, ist allerdings des Verkäufers Leid. Bei dem immensen Angebot befürchten viele Händler nicht wahrgenommen zu werden. Was vielen nicht klar ist, ist, dass sie das Ranking der Amazon-Produktsuche in ihrem Sinne beeinflussen können. Um Verkäufern eine übersichtliche Darstellung zu geben, worauf es beim Amazon SEO ankommt, hat  Rockit-Internet ein Periodensystem mit den Erfolgsfaktoren erstellt.

Damit auch der kleine Händler über den Marktplatz Neukunden gewinnen, die Reichweite seiner Produkte erhöhen und zudem noch die Kaufwahrscheinlichkeit steigern kann, hat Rockit Internet das Periodensystem in zwei Gruppen aufgeteilt. Die Relevanzfaktoren werden blau dargestellt. Auf sie können Verkäufer selbst Einfluss nehmen, indem sie zum Beispiel Keywords festlegen, Produkttitel wählen, die die Keywords aufgreifen und mit allen nötigen Informationen die Produkte beschreiben. Mit kleinen Änderungen lässt sich die Auffindbarkeit bereits deutlich steigern.

Die Performancefaktoren sind in der Übersicht orange markiert. Auf sie können Händler nur indirekt Einfluss nehmen. So lassen sich zwar zufriedene Käufer dazu aufrufen, positive Bewertungen abzugeben, ob sie es dann auch tun, ist eine andere Frage. Ähnlich verhält es sich bei der Retourenquote: Eine große Anzahl an Rücksendungen kann zwar ein Hinweis dafür sein, dass ein Produkt nicht hält, was die Beschreibung und die Fotos versprechen, allerdings kann dies auch andere Ursachen haben.

Die Einteilung in zwei Oberkategorien sowie die weitere Differenzierung machen es möglich, die einzelnen Bereiche klar voneinander abzugrenzen, zu beobachten und schließlich zu optimieren. „Um einer schlechten Performance auf den Grund zu gehen, bedarf es tiefgreifender Analysen. Hierfür ist es ratsam, einen Experten an Bord zu holen. Allerdings kann jeder Verkäufer mit verhältnismäßig wenig Aufwand die Relevanzkriterien prüfen und so die Klickrate deutlich erhöhen“, weiß Ralf Zmölnig (im Bild), Geschäftsführer Rockit-Internet.

(jm)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

2019 war das vielleicht wichtigste Jahr für die App-Markt überhaupt: In den ersten neun Monaten stiegen die Ausgaben von Verbrauchern für Apps bereits um 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr an. Doch das nächste Jahr verspricht laut den Prognosen von App Annie noch mehr.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.