14.02.2012 – Kategorie: IT

Produktnews: Daten-Tresor ersetzt Speicherung sensitiver Kartendaten

Wirecard, Unternehmen für die Zahlungsabwicklung, stellt auf der diesjährigen ITB ihre neue Lösung für die Touristikbranche vor. „Tokenization“ ist ein Verfahren, bei dem sensible Daten wie Kreditkartennummern durch Referenzwerte, sogenannte „Token“, ersetzt werden. Ein Token kann uneingeschränkt von Systemen und Anwendungen genutzt werden, während die ursprünglichen Daten im sicheren, PCI-konformen Datentresor gespeichert sind.


Die Vorteile für Unternehmen in der Touristikbranche liegen klar auf der Hand: Kosten und Aufwand für die datenkonformen Audits gemäß der PCI DSS Anforderungen werden deutlich gesenkt. Die vollständige Integration in die Unternehmenssoftware stellt sicher, dass lokal gespeicherte Daten lediglich als Token verfügbar sind, ein unerlaubter Zugriff auf sensible Kartendaten ist also unmöglich. So wird nicht nur das Risiko von Kreditkartenbetrug erheblich reduziert, auch der Markenschutz ist gewährleistet.


Jörg Möller, Executive VP Travel & Transportation bei Wirecard ergänzt: „In der Touristikbranche ist das Thema ‚Datenschutz‘ vor allem für Reiseveranstalter eine große Herausforderung. Mit unserer neuen Lösung  erhöhen wir die Sicherheit, aber nicht die Komplexität bei der Zahlungsabwicklung. Das schützt sowohl die Anbieter als auch die Verbraucher. Die Token können für sämtliche Zahlungstransaktionen eingesetzt werden.


Die Tokenization-Module der Wirecard  sind zudem frei konfigurierbar. So können alphanummerische Reihenfolgen eingestellt werden, die exakt dem Datenformat einer Kreditkarte entsprechen. Die Anpassung vorhandener Systeme ist nicht notwendig.


Teilen Sie die Meldung „Produktnews: Daten-Tresor ersetzt Speicherung sensitiver Kartendaten“ mit Ihren Kontakten:

Zugehörige Themen:

Data Warehouse, PDM | PLM

Scroll to Top