Produktnews: Daten-Tresor ersetzt Speicherung sensitiver Kartendaten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Produktnews: Daten-Tresor ersetzt Speicherung sensitiver Kartendaten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
tresor

Wirecard, Unternehmen für die Zahlungsabwicklung, stellt auf der diesjährigen ITB ihre neue Lösung für die Touristikbranche vor. „Tokenization“ ist ein Verfahren, bei dem sensible Daten wie Kreditkartennummern durch Referenzwerte, sogenannte „Token“, ersetzt werden. Ein Token kann uneingeschränkt von Systemen und Anwendungen genutzt werden, während die ursprünglichen Daten im sicheren, PCI-konformen Datentresor gespeichert sind.


Die Vorteile für Unternehmen in der Touristikbranche liegen klar auf der Hand: Kosten und Aufwand für die datenkonformen Audits gemäß der PCI DSS Anforderungen werden deutlich gesenkt. Die vollständige Integration in die Unternehmenssoftware stellt sicher, dass lokal gespeicherte Daten lediglich als Token verfügbar sind, ein unerlaubter Zugriff auf sensible Kartendaten ist also unmöglich. So wird nicht nur das Risiko von Kreditkartenbetrug erheblich reduziert, auch der Markenschutz ist gewährleistet.


Jörg Möller, Executive VP Travel & Transportation bei Wirecard ergänzt: „In der Touristikbranche ist das Thema ‚Datenschutz‘ vor allem für Reiseveranstalter eine große Herausforderung. Mit unserer neuen Lösung  erhöhen wir die Sicherheit, aber nicht die Komplexität bei der Zahlungsabwicklung. Das schützt sowohl die Anbieter als auch die Verbraucher. Die Token können für sämtliche Zahlungstransaktionen eingesetzt werden.


Die Tokenization-Module der Wirecard  sind zudem frei konfigurierbar. So können alphanummerische Reihenfolgen eingestellt werden, die exakt dem Datenformat einer Kreditkarte entsprechen. Die Anpassung vorhandener Systeme ist nicht notwendig.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Eine neue Studie des Fachverbands deutscher Webseiten-Betreiber (FdWB) zeigt, dass über 41 Prozent der Webseiten gravierende Mängel aufweisen. So verstoßen viele der untersuchten Webseiten gegen geltende Rechtsvorschriften und sind stark gefährdet für Abmahnungen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.