Produktnews: IBM erweitert SEPA-Testing-Service

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Produktnews: IBM erweitert SEPA-Testing-Service

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Spätestens bis Februar 2014 müssen alle Unternehmen ihren Zahlungsverkehr auf die neuen SEPA-Formate umgestellt haben und SEPA-Überweisungen sowie SEPA-Lastschriften auf Basis des ISO20022-Standards bei ihren Kreditinstituten einliefern. Analystenmeinungen sowie Gespräche mit Banken und Firmenkunden belegen, dass die Ablösung der nationalen Formate als große Herausforderung angesehen wird.

In diesem Zusammenhang stehen nicht nur die Tests für das Senden und Empfangen der Dateien im Vordergrund, sondern auch das Testen der standardisierten Rückgaben. Diese werden ausgelöst sowohl durch fehlerhafte Dateiaufbereitungen, aber auch als Reaktion aufgrund von fachlichen Abweisungen durch die beteiligten Parteien und können in Zukunft Zusatzkosten in Höhe von mehreren tausend Euro verursachen. Denn die Gebühren belaufen sich auf 10€ bis 25€ pro abgebrochener Transaktion. Im Rahmen einer SEPA-Migration sind intensive Tests zur Einhaltung der zum Teil komplexen SEPA-Regeln daher unerlässlich.

Serviceangebot des SEPA-Testing-Service in der Cloud

Das Servicepaket „Basic“ bietet die Grundfunktionalität zur Validierung von SEPA-Überweisungen und von SEPA-Lastschriften. Der Testbericht enthält eine statistische Auswertung der Fehlerhäufigkeit.

Das Servicepaket „Professional“ bietet einen vollumfänglichen Testservice, der darüber hinaus weitere Testszenarien zur Simulation der standardisierten Rückgaben in Form von pain- und camt-Nachrichten enthält. Diese decken insbesondere die Kommunikation zwischen Bank und Firmenkunde ab und ermöglichen es dem Firmenkunden, seine Back-Office-Systeme an den Prozess anzupassen und, falls notwendig, eine automatische Weiterverarbeitung der Antworten zu gewährleisten. Der generierte Testreport enthält ein detailliertes Fehlerprotokoll auf Ebene der geprüften Einzeltransaktionen.

Einfache Fehleranalyse durch aussagekräftige Testberichte  

Je nach ausgewähltem Testszenario erhält der Firmenkunde ein umfangreiches und aussagekräftiges Fehlerprotokoll, das ihm erlaubt, seine Fehler zu analysieren und zu beseitigen. Im Falle einer fehlerfreien Prüfung kann optional ein Zertifikat für die Teilnahme am SEPA-Zahlungsverkehr ausgestellt werden.

Vorteile für Firmenkunden

-Reduzierung fehlgeschlagener Transaktionen durch standardisierte Tests

-Senkung der Prozesskosten durch vorherige Simulation von R-Transaktionen sowie von den neuen Kontoauszugsformaten

-Minimierung des Ausfallrisikos der Lastschrifteinzugsdateien durch Prüfung der Plausibilitäten und Feldabhängigkeiten

-SEPA-Readiness zum 1. Februar 2014 durch Testen der relevanten SEPA-Dateien

-Erhebliche Kostenersparnisse in Höhe von 50.000€ -100.000€ an Personal und IT-Kosten durch Servicebezug als Software-as-a-Service in der Cloud

Die Vorgehensweise

Über das Internet gelangt der Kunde zum IBM SEPA-Testing-Portal. Dort sind die vertraglichen Rahmenbedingungen zu den beiden Serviceoptionen beschrieben.  

Der Kunde registriert sich im Portal für einen Service.  Der Kunde bekommt den Vertrag und die Rechnung an die angegebene E-Mail-Adresse gesendet.  Nach Rechnungseingang ist der Kunde aktiviert und kann seine Testdateien hochladen.

Weitere Informationen zu fachlichen Details sowie Projektmöglichkeiten:

Thilo Jordan, Mobile: +49 171 9520891, Email: thilo.jordan@de.ibm.com

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Wie hoch der Digitalisierungsgrad beim eigenen Rechnungswesen ist, können Unternehmen jetzt in einem neuen Online-Konfigurator feststellen. Der Status wird anhand eines Vergleichs mit 200 der 700 größten deutschen Unternehmen ermittelt. Für den Vergleich haben das Fraunhofer IAO und Comarch die Studie "Papierloses Büro" durchgeführt.

Wie viele Unternehmen waren im Jahr 2018 von Ransomware-Angriffen betroffen? Welche Maßnahmen schützen in welcher Form vor Schadsoftware? Um das Lagebild zur IT-Sicherheit in Deutschland weiter zu verbessern, führt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) derzeit seine jährliche Umfrage zur Cyber-Sicherheit durch.

Werbung

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.