Produktnews: Websale macht Shopbetreiber fit für „Google Freshness Update“

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Produktnews: Websale macht Shopbetreiber fit für „Google Freshness Update“

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
google_logo

Mit dem Modul „TopRank“ unterstützt das Shopsystem von Websale Onlinehändler bei der Optimierung ihres Shops im Hinblick auf das sogenannte „Google Freshness Update“. Die von Google  angekündigte Änderung der Ranking-Algorithmen soll dazu führen, dass bei Nachrichtenportalen oder Webshops kürzlich aktualisierte Seiten weiter oben in der Google-Trefferliste erscheinen als Seiten, deren letztes Update länger zurückliegt.


Das Websale-Modul „TopRank“ stellt hierfür spezielle, stets aktuelle XML-Informations-Dateien für Google und andere Suchmaschinen bereit. Die Suchmaschinen werden dadurch sehr zeitnah über das Datum der Aktualisierung der Produktinformationen auf jeder einzelnen Seite des Shops informiert. Sie erhalten somit die „Freshness“ der Inhalte von Shops auf Basis von Websale auf optimale Weise übermittelt.


Darüber hinaus bietet das Modul „TopRank“ für Suchmaschinenoptimierer (SEOs) die Möglichkeit, Keywords und suchmaschinenoptimierte Texte zu Produktbereichen webbasiert, selbstständig und unabhängig von der Warenwirtschaft zu pflegen. Diese Texte für Kategorie- und Produktseiten in Websale-Shops werden innerhalb der Shoplösung so generiert, wie es für die Auffindbarkeit in Suchmaschinen optimal ist. Selbst der in der Adresszeile (URL) erscheinende HTML-Name jeder Shopkategorie kann vom SEO online suchmaschinenoptimal modifiziert werden. Die parallele Pflege von Inhalten in der Warenwirtschaft und in „TopRank“ ist hierbei systemtechnisch sauber gelöst.


„Die Shoplösung von Websale bietet darüber hinaus noch weitere automatisierte Möglichkeiten, das ‚Google Freshness Update’ für sich zu nutzen“, erläutert SEO-Expertin Sigrid Wostbrock, seit über zehn Jahren zertifizierte Websale-Partnerin. „Beispielsweise kann der Shopbetreiber  zufallsgesteuert einige der neuesten Produkte auf die Startseite oder die passenden Kategorieseiten einspielen. Dadurch findet Google beim Spidern der Seiten stets neue Produktinformationen. Die ‚Freshness’ der Homepage und Kategorieseiten nach Google-Kriterien bleibt damit konstant hoch.“


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die „Social Responsibility“ wird im E-Commerce zunehmend zu einem wichtigen Thema. Denn immer wieder stehen die scheinbar schlechten Arbeitsbedingungen der Branche in der Kritik. Es lohnt sich daher eine Bestandsaufnahme, wie das Arbeiten im E-Commerce aussieht und verbessert werden könnte.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.