Raja-Gruppe startet mit einer Sonderspende ins neue Jahr

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Raja-Gruppe startet mit einer Sonderspende ins neue Jahr

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Ein turbulentes Jahr ist vorbei. Zu Beginn des Jahres 2021 will die Raja-Gruppe ihrer sozialen Verantwortung besonderen Ausdruck verleihen, indem sie eine Sonderspende von einer Million Euro an gemeinnützige Organisationen in Europa verteilen wird.
Raja-Gruppe

Quelle: Raja-Gruppe

Durch das starke Wachstum des E-Commerce und die im vergangenen Jahr getätigten Zukäufe konnte die Raja-Gruppe ihr Umsatzziel von einer Milliarde Euro im vergangenen Jahr erreichen. Dies gelang vor allem, weil Raja auch während der Corona-Pandemie ihren Kunden den gewohnt hohen Service bieten und die Ware fristgerecht liefern konnte. Denn Verpackungen waren und sind ein wesentlicher Bestandteil der Warenströme.

Wie die Raja-Gruppe ihr Serviceversprechen hält

Um dies zu ermöglichen, hat das Unternehmen viel in die Digitalisierung der Arbeitsplätze investiert und konnte so schnell auf Infektionsgeschehen und angepasste Arbeitsformen reagieren. In allen Niederlassungen der Raja-Gruppe wurden Hygienemaßnahmen verschärft und teils Kohorten-Teilung sowie Maskenpflicht eingeführt.

Die Mitarbeiter der Gruppe stehen in fast täglichem Kontakt mit den Lieferanten, um Bedarfe zu antizipieren und Lieferwege zu sichern. Ein großer Vorteil dabei sind die nachhaltigen Beziehungen und die Tatsache, dass 86 Prozent aller Produkte des Sortiments aus Europa stammen.

Auf ausgezeichneten Kundenservice ist Verlass

Raja sieht seine Stärke darin, den Kunden gut zuzuhören, sie fachkundig zu beraten und sich an deren Bedürfnissen auszurichten. Dieses Engagement wurde auch von externer Stelle belohnt. Von der Armonia Deutschland GmbH wurde Raja Deutschland zum Kundenservice des Jahres 2021 in der Kategorie Bürobedarf und Betriebsausstattung gewählt.

Raja-Gruppe)
Harald Schönfeld ist General Director bei Raja Deutschland. (Bild: Raja-Gruppe)

„Auf diesen Lorbeeren ruht sich das Team natürlich nicht aus. Wir werden weiter daran arbeiten unseren Kunden jeden Tag den besten Service zu bieten. Getreu unserem Motto: We keep our promises. Wir wollen das, was wir unseren Kunden versprechen, halten“, kommentiert Harald Schönfeld, General Director bei Raja Deutschland.

Raja ist sich bewusst, dass 2020 trotz oder gerade wegen der Corona-Krise für die Gruppe gut lief. Mit der Stiftung Raja-Danièle Marcovici engagiert sich die Gruppe schon viele Jahr für soziale Projekte. Die Gruppe ist dabei der Auffassung, dass ein Unternehmen nicht nur eine wirtschaftliche, sondern auch eine gesellschaftliche Verantwortung trägt. Daher spendet die Raja-Gruppe über ihr gewohntes Engagement hinaus eine Million Euro an mehrere, gemeinnützige Organisationen in Europa, wie Ärzte ohne Grenzen, um damit zur Unterstützung des gemeinsamen Lebens beizutragen.

Davon fließen 60.000 Euro an drei gemeinnützige Organisationen in Deutschland, die ihren Fokus auf Randgruppen unserer Gesellschaft legen, die oftmals unter dem Spendenradar durchrutschen:

  • Tafeln Deutschland: Jeden Tag werden etliche Tonnen Lebensmittel vernichtet, obwohl sie noch verzehrfähig sind. Gleichzeitig sind in Deutschland viele Menschen von Armut betroffen. Diesem Problem widmen sich die Tafeln und verteilen Lebensmittel, die im Wirtschaftskreislauf nicht mehr verwendet und ansonsten vernichtet werden würden, an Bedürftige.
  • Off Road Kids Stiftung: Die Stiftung bewahrt junge Menschen in Deutschland wirksam vor der Obdachlosigkeit. Die Off Road Kids Stiftung ist die einzige bundesweit tätige Hilfsorganisation für Straßenkinder, junge Obdachlose und von Obdachlosigkeit bedrohte junge Menschen in Deutschland: Die Streetworker leisten flächendeckend digitale Sozialarbeit über die Online-Hilfe „sofahopper.de“ und sind zudem direkt vor Ort in Berlin, Dortmund, Frankfurt, Hamburg und Köln im Einsatz. Die erfahrenen Sozialarbeiter finden in durchschnittlich 75 Arbeitsstunden gemeinsam mit den hilfesuchenden jungen Menschen die individuell bestmögliche Zukunftsperspektive und helfen bei der Umsetzung.
  • TafF: Der TafF ist ein Tagestreff für obdachlose Frauen in Karlsruhe. Hier finden die Frauen eine Adresse wo die Post ankommt, eine Anlaufstelle für Gespräche, für ein warmes Mittagessen, die Möglichkeit zu duschen oder um sich einfach mal aufzuwärmen und auszuruhen. Der TafF betreibt ebenso ein kleines Lädchen mit Kleidung und allerlei Nützlichem.

Selbstverständlich führt Raja auch 2021 ihr gewohntes soziales Engagement fort. Mit dem Aktionsprogramm „Perspektiven für Frauen“ und der Raja-Danièle Marcovici Stiftung unterstützt das Unternehmen Vereine und Projekte, die sich vorwiegend für die Stärkung von Frauen in der Gesellschaft einsetzen. Darüber hinaus steht das Thema Umweltschutz und Digitalisierung in der Verpackungswirtschaft ganz oben auf dem Projektplan in diesem Jahr.

Die Rajapack GmbH mit Sitz in Ettlingen ist die deutsche Niederlassung der international tätigen Raja-Gruppe. Die französische Unternehmensgruppe bietet Lösungen und Produkte rund um das Verpacken und Versenden sowie Lager- und Betriebsausstattung. Über 330.000 Quadratmeter Lagerfläche ermöglichen es, bestellte Waren innerhalb von 24/48 Stunden in achtzehn Länder Europas zu liefern. Im deutschen Sortiment finden sich mehr als 9.000 innovative Verpackungslösungen mit einem optimalen Preis-Leistungs-Verhältnis. (sg)

Lesen Sie auch: Nachhaltiges Verpacken: 5 Grundsätze, wie es trotz boomenden Onlinehandels funktioniert

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Nach dem Ende der Lockdown-Maßnahmen kehren die Konsumenten in die Einkaufsstraßen und Einkaufszentren zurück. So sind die Verkäufe im stationären Handel in Europa um 76 Prozent im Vergleich zum Februar 2020 gestiegen. Zugleich gingen die Online-Verkäufe im Omnichannel-Handel um mehr als ein Drittel zurück, zeigt eine neue Untersuchung von Criteo.
Im B2B-Geschäft wünschen sich Unternehmen den perfekten Kunden, bei dem Branche, Umsatz, Standort etc. optimal zum Angebot passen. B2B-Lookalikes sind ein erfolgsversprechendes Konzept, um mit „ähnlichen Firmen“ schnell Neugeschäft zu generieren. Dazu kann ein Vertriebsteam Quellen wie das Internet manuell durchforsten – doch das gestaltet sich meist sehr zeitaufwändig.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: social commerce

Die Chance

Mehr erfahren