Rechnungsbearbeitung: Jaggaer erweitert Beschaffungslösung um digitalen Belegleser

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Rechnungsbearbeitung: Jaggaer erweitert Beschaffungslösung um digitalen Belegleser

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Jaggaer hat jetzt seine Source-to-Pay-Lösung Jaggaer One um ein neues Invoicing-Modul erweitert. Damit reagiert der Anbieter auf den steigenden Digitalisierungsbedarf im Rechnungswesen. Denn sowohl durch Scan digitalisierte Papierrechnungen als auch Belege im PDF-Format erlauben keine digitale Rechnungsbearbeitung.
Rechnungsbearbeitung

Quelle: Jaggaer

Abhilfe schafft will Jaggaer mit Digital Capture, eine Self-Service-Lösung, die unstrukturierte Daten aus eingescannten Papier- und per E-Mail eingehenden PDF-Rechnungen automatisiert ausliest. Dadurch werden diese für die weitere Verarbeitung in Jaggaer One nutzbar macht. Basis dafür ist die optische Texterkennung mittels OCR (Optical Character Recognition). Diese ermöglicht im Vergleich zur manuellen Rechnungsbearbeitung eine enorme Zeitersparnis. Zugleich lässt sich das Risiko von Übertragungsfehlern auf ein Minimum reduzieren.

Rechnungsbearbeitung: Identifizierung wichtiger Datenfelder

Dabei ist die Lösung so konfiguriert, dass sie basierend auf KI, durch Algorithmen und Schlüsselwörter automatisch relevante Datenfelder in den Rechnungen identifiziert, die für nachgelagerte Geschäftsprozesse in Jaggaer One erforderlich sind. Darunter den Rechnungsempfänger, Kreditor, die Positionsdaten, Währungseinheit oder den Mehrwertsteuersatz. Insgesamt ist Jaggaer Digital Capture dabei auf die spezifischen Vorgaben von 18 verschiedenen Ländern ausgerichtet und unterstützt die mehrsprachige OCR-Texterkennung.

Die extrahierten Rechnungsdaten werden daraufhin in Echtzeit in den FiBu-Workflow integriert und anschließend durch den Freigabeprozess zur Zahlung geleitet. Lieferantenrechnungen mit konkretem Bezug zu einer Bestellanforderung gleicht die Lösung automatisch auf Positionsebene mit den Wareneingangs- und Bestelldaten ab. Im Falle von Eingangsrechnungen ohne Bestellbezug wird eine regelbasierte Kodierung durchgeführt. Diese weist die Rechnungen einer Kostenstelle zu und übergibt sie zur Freigabe an die verantwortlichen Mitarbeiter. Neben der Rationalisierung der Prozesse bei der Rechnungsbearbeitung profitieren Unternehmen auch von Kosteneinsparungen. Diese erreicht die Lösung beispielsweise durch die stete Einhaltung der Skontofrist.

Digital Capture verhindert Betrugsversuche bei Rechnungen

Des Weiteren beugt Digital Capture Betrugsversuchen durch gefälschte Rechnungen vor, indem sie die jeweilige Bankverbindung mit den hinterlegten Kontodaten des Lieferanten abgleicht und validiert. Dank maschinellem Lernen wird die Softwarelösung dabei hinsichtlich der verschiedenen Rechnungslayouts der Lieferanten sowie durch ergänzende, manuelle Datenverifizierungen trainiert, wodurch sich die Qualität und Durchgängigkeit der Prozesse kontinuierlich erhöht.

Als unabhängiges Source-to-Pay-Unternehmen steigert Jaggaer den Kundennutzen für Einkäufer und Verkäufer durch ein globales Netzwerk. Niederlassungen befinden sich in Nord- und Südamerika, APAC, Asien und EMEA. Das Unternehmen entwickelt und bietet SaaS-basierte Beschaffungslösungen, die den gesamten Source-to-Settle-Prozess umfassen. Dazu gehören Spend Management, Category Management, Lieferantenmanagement, Sourcing, Vertragsmanagement, E-Procurement, Rechnungsbearbeitung, Supply Chain Management und Bestandsmanagement. Diese Kernprozesse des Einkaufs können Benutzer auf Plattform Jaggaer One durchführen.  (sg)

Lesen Sie auch: Einkaufsprozess: Norma Group digitalisiert die internen Bestellvorgänge

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Nach dem Ende der Lockdown-Maßnahmen kehren die Konsumenten in die Einkaufsstraßen und Einkaufszentren zurück. So sind die Verkäufe im stationären Handel in Europa um 76 Prozent im Vergleich zum Februar 2020 gestiegen. Zugleich gingen die Online-Verkäufe im Omnichannel-Handel um mehr als ein Drittel zurück, zeigt eine neue Untersuchung von Criteo.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: merry christmas

Jahresendgeschäft – jetzt vorbereiten

Mehr erfahren