ROPO-Studie: Hohes Online-Potenzial für stationäre Einzelhändler

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Der stationäre Einzelhandel in Deutschland muss im Internet für Kunden besser sichtbar werden. Laut einer Studie, die im Auftrag von Yatego Local vom Online Marktforschungsinstitut Fittkau & Maaß Consulting durchgeführt wurde, sagen fast ein Drittel der Konsumenten, dass sie mehr in regionalen Geschäften einkaufen würden, wenn deren Angebote auch im Netz sichtbar wären.
e-commerce

Der stationäre Einzelhandel in Deutschland muss im Internet für Kunden besser sichtbar werden. Laut einer Studie, die im Auftrag von Yatego Local vom Online Marktforschungsinstitut Fittkau & Maaß Consulting durchgeführt wurde, sagen fast ein Drittel der Konsumenten, dass sie mehr in regionalen Geschäften einkaufen würden, wenn deren Angebote auch im Netz sichtbar wären.

Laut Studie zeichnen sich die deutschen Internet-Nutzer durch eine hohe Loyalität zum lokalen Einzelhandel aus. Immerhin 44 Prozent der Befragten kaufen demnach so viel wie möglich in Geschäften in ihrem Wohnort. Frauen haben dabei eine größere Affinität zur Region als Männer. Die Kaufvorbereitung läuft bei den Nutzern schon jetzt online und mobil: 33 Prozent suchen im Internet nach Geschäften in der Region. 22 Prozent nutzen ihr Smartphone unterwegs, um nach Geschäften zu suchen.

Geschäfte oft nicht sichtbar im Netz

Die Suche nach stationären Geschäften im Internet ist für viele Kunden allerdings oftmals frustrierend: 72 Prozent der Nutzer sind mit den Suchergebnissen unzufrieden. Je kleiner der Ort, desto schwerer sind Geschäfte im Internet auffindbar.

Insbesondere die Befragten in Mittel- und Kleinstädten gaben an, im Internet nichts Passendes zu finden, wenn sie online nach Geschäften suchen. Laut Studie ist es dabei speziell für Mittelstädte relevant, dass sich der stationäre Handel im Netz präsentiert. Insbesondere die Befragten in Mittelstädten mit der Größenordnung von 20.000 bis unter 100.000 Einwohnern wollen in Zukunft häufiger im Netz recherchieren, bevor sie einen Einkauf vor Ort tätigen. Zudem gaben 34 Prozent der Großstädter an, mehr in regionalen Geschäften einkaufen zu wollen, wenn die Angebote im Internet sichtbar wären.

„Viele Einzelhändler in Deutschland schöpfen noch lange nicht alle Möglichkeiten der zunehmenden Digitalisierung aus. Ein sinnvoller erster Schritt ist zum Beispiel ein ansprechender, digitaler Auftritt, der alle Händler einer Region, Stadt oder Kommune vereint“, sagt Ben Rodrian, CEO von Yatego Local und Auftraggeber der Studie. Eine umfassende Online-Plattform, die den lokalen Handel von der digitalen Präsenz bis zum Abverkauf erschließt, sei derzeit noch die Ausnahme. Ein lokaler Online- Marktplatz könne die digitale Erlebbarkeit einer gesamten Einkaufsregion viel besser abbilden als viele, kleine Insellösungen.

Über die Studie

Ziel der bundesweiten Untersuchung war es, die Potenziale im lokalen Online-Handel für den stationären Handel aufzuzeigen. Dazu befragte Fittkau & Maaß Consulting im Auftrag von Yatego Local im Sommer 2015 1.200 Internet-Nutzer zu ihren Informations- und Kaufgewohnheiten in ihrer Region. Exklusiv für den Handelsverband Bayern e.V. wurde zusätzlich eine Sonderauswertung für das Bundesland Bayern erstellt.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren
Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
Gast
dennis

Aus eigener Erfahrung undAus eigener Erfahrung und Gesprächen mit Freunden Family und Verwandten kann ich die in der Studie gemachten Erfahrungen bestätigen. Jeder hatn Smartphone und jeder sucht nach Möglichkeiten Läden in der Umgebung zu suchen wenn es sich um speziellere Sachen handelt. Aber ist ja eigentlich doof von den Unternehmen wenn sie die Chance dann nicht nutzen in der Online-Suche zu erscheinen. Manche geben sich aber wenigstens Mühe. War im Tirol-Urlaub und da gibt es “aus & raus” “Sonderpostenmärkte”. Anegregt durch den obigen Artikel habe ich mal einen Blick auf die Webseite geworfen, und die haben sie zeitgemäß aufgebaut… Weiterlesen »

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Online bezahlen war noch nie so einfach: Die EU-Richtlinie PSD2 gilt bereits seit Anfang 2018. Sie erlaubt Unternehmen, auf Daten von Kreditinstituten zuzugreifen und begünstigt so die Entstehung neuer Finanz- und Zahlungsdienste. Ab dem 14. September 2019 müssen Anbieter ihre Zahlungsdienste durch Zwei-Faktor-Authentifizierung und verschlüsselte Übertragung absichern.
Werbung

Top Jobs

Keine Top-Jobs gefunden
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Von online zu offline: Warum Online-Marken in den stationären Handel gehen

Euroshop 2020 – für Pure Player ein Muss

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.