SaaS-Suche ohne strukturierte Daten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

SaaS-Suche ohne strukturierte Daten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

AOE media entwickelt nach eigenen Angaben die erste Enterprise Search as a Service-Lösung, die keine CSV- oder XML-Datenbasis benötigt, sondern Webseiten-Inhalte automatisch analysiert.

Die Datenbank hinter der eigenen Online-Suche mit strukturierten Daten füttern zu müssen, gehört der Vergangenheit an: Das Open Source Systemhaus AOE media stellt heute eine neue Suchlösung auf Basis der Suchmaschine Apache Solr vor. Die „Searchperience“ genannte Suche läuft in der Cloud und benötigt keine CSV- oder XML-Datenbasis vom Seitenbetreiber, um Facetten und Kategorien darzustellen.

Ein eigens von AOE media entwickelter Crawler sucht in verschiedenen Quellen, zum Beispiel in Shop-Daten, Forenbeiträgen sowie auf beliebigen weiteren Websites. Relevante Inhalte – wie Texte, Links oder Bilder – führt er in einer einheitlichen Ergebnisliste zusammen. Dabei analysiert der Crawler die Inhalte semantisch: Beispielsweise werden Produktdaten wie Größe oder Preis automatisch erkannt und extrahiert.

Die fehlertolerante Suche erfüllt alle modernen Kriterien, darunter auch Auto-Suggest, Filter, Facetten, platzierte Suchergebnisse und Bildanalyse. Letztere ermöglicht, Bilder zu finden, auf denen Gesichter zu sehen sind oder in denen eine bestimmte Farbe vorherrscht. „Unseres Wissens nach sind wir die ersten und einzigen, die einen Such-Service mit einem derart mächtigen Funktionsumfang und ohne vom Kunden strukturiert vorgehaltene Daten anbieten“, sagt Daniel Pötzinger, Entwicklungsleiter von AOE media. „Wenn sie dem Auftraggeber bereits vorliegen, unterstützen wir natürlich auch CSV- oder XML-Daten“, ergänzt Pötzinger.

Mit ihrer Search as a Service-Lösung zielt AOE media vor allem auf mittlere bis große Online-Shops und Unternehmen im Enterprise-Sektor ab. Denn die neue Lösung ist für eine hohe Anzahl an zeitgleichen Anfragen und die Suche in Millionen von indexierten Seiten und Datenbankeinträgen ausgelegt: Pro Solr-Index können allein 1.000 Suchanfragen in der Sekunde verarbeitet werden, was sich nach oben unbegrenzt bedarfsgerecht skalieren lässt. „Searchperience“ ist in drei Versionen erhältlich: Basic, Professional und Enterprise.

Die monatliche Nutzungsgebühr richtet sich unter anderem nach Anzahl der Suchanfragen. Sie startet bei 990 Euro pro Monat im Basic-Modell.

Info: www.searchperience.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Soll es ein Black Friday 2020 im Sommer geben? Ein Großteil der Verbraucher findet diese Idee gut und ist bereit, beim Onlineshopping durchschnittlich 360 Euro auszugeben. Die Onlinehändler sehen als Vorteile eine Umsatzsteigerung und den Lagerabverkauf.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.