sponsored

Schnell, effizient und günstig: So versenden Sie mit einem Klick Ihre Geschäftsbriefe

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
sponsored

Schnell, effizient und günstig: So versenden Sie mit einem Klick Ihre Geschäftsbriefe

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Vieles läuft inzwischen digital – aber Briefe werden oft noch klassisch versendet. Warum nicht den Prozess so weit wie möglich digitalisieren? Mit E-POST Mailer gibt es eine Lösung, um Briefe digital zu schreiben und mit einem Klick abzuschicken. Die Zustellung erfolgt wie gewohnt physisch in den Briefkasten der Empfänger*innen. So sparen Unternehmen Aufwand, Material, Porto – und Zeit.
E-POST Mailer

Quelle: ilona.shorokhova/shutterstock

Einen wichtigen Geschäftsbrief an einen Kunden schicken? Kein Problem. Computer starten, den Brief im jeweiligen Textverarbeitungssystem schreiben, gegebenenfalls mit Kolleg*innen oder Vorgesetzten abstimmen, fertig. Fast. Er muss ja noch versendet werden. Also: „Drucken“ anklicken und im Drucker-Menü das Programm für den E-POST Mailer auswählen, Empfänger*innen-Adresse eingeben – und los. In der Regel bereits am nächsten Werktag wird der ausgedruckte, kuvertierte und frankierte Brief zugestellt. So einfach geht Post heute.

Einfach, schnell und zuverlässig – Briefe schreiben wird effizienter

Vorbei die Zeiten, als Mitarbeiter*innen in Unternehmen Briefe ausdrucken, ordentlich falten und in ein Kuvert zwängen mussten. Welches Gewicht hat der Brief? Sind passende Briefmarken vorhanden? Alles überflüssige Überlegungen. Ob im Home-Office oder am Arbeitsplatz – mit der Desktop-Lösung E-POST Mailer der Deutschen Post lässt sich Geschäftspost einfach, schnell und ressourcenschonend versenden. Sozusagen mit einem Mausklick. Je nach Wunsch erfolgt die Zustellung als Standardbrief oder Einschreiben. Unternehmen können also so auch rechtsverbindliche Schreiben verschicken, bei denen der Empfang dokumentiert werden muss. Zudem können Briefe international versendet werden.

E-POST Mailer

Ob Rechnung, Serienbrief oder internationaler Versand – es gibt viele Möglichkeiten

Der Prozess ist denkbar einfach. Unternehmen registrieren sich, Mitarbeiter*innen laden das Programm herunter und installieren es auf ihrem Computer. Fortan ist der digitale Versand der physischen Briefe als eine Option im Druckmenü verfügbar. Nutzer*innen können darüber beliebige Schreiben versenden: Einzelsendungen, großen Sendungsmengen, Rechnungen oder Serienbriefe. Auch für die Gestaltung gibt es viel Spielraum: Sowohl individuelle Vorlagen als auch Farbdruck oder beidseitiger Druck sind möglich und es gibt eine Funktion für die Automatisierung von Überweisungsträgern.

Wer Briefe per E-POST Mailer versendet, findet auch eine einfache und günstige Preisstruktur. So können Mitarbeiter*innen Briefe schon ab 60 Cent plus Mehrwertsteuer auf den Weg bringen, inklusive Porto, Druck und Material. Es gibt auch einen Tarif ohne monatliche Grundgebühr, Kosten fallen nur für die tatsächlich versendeten Briefe an.

Überall verfügbar – Geschäftspost von zuhause verschicken

Für Unternehmen ergeben sich daraus Vorteile. Der Briefversand über den E-POST Mailer steigert die Effizienz und spart Material- und Portokosten, weil Ausdruck, Kuvertieren, Frankieren und Versenden komplett über die Deutsche Post erfolgen. Ein wichtiger Vorteil in der heutigen Zeit: So können Mitarbeiter*innen die Geschäftspost auch einfach aus dem Home-Office heraus erledigen, müssen nicht zum Versenden in die Firma kommen. Und: Dank GoGreen werden Briefe durch Investitionen in internationale Klimaschutzprojekte klimaneutral zugestellt.

>> Entdecken Sie die neue Effizienz im Briefversand und registrieren sie sich jetzt für den E-POST Mailer der Deutschen Post mit seinen vielfältigen Möglichkeiten.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Akquisition von SafetyPay ermöglicht es dem Zahlungsanbieter Paysafe, auf dem südamerikanischen Markt weiter zu expandieren und das entstehende Open-Banking-Ökosystem zu nutzen. Die Transaktion bietet Cross-Selling-Möglichkeiten in sämtlichen Geschäftsbereichen von Paysafe.
Eine neue Studie zeigt, welche Marken 2020 im Internet von sich reden machen konnten. Durch virales Marketing den eigenen Namen im Web verbreiten und diese Popularität am besten nutzen konnte der Konsolenhersteller Nintendo. Auch Apple konnte als virale Marke im Netz punkten. Auf Platz drei schaffte es der Lebensmittel-Discounter Lidl mit seiner Digital-Kampagne.
Man kann es drehen und wenden wie man will: Kunden haben die Kontrolle übernommen. Spätestens seit der Allgegenwart von sozialen Medien und mobilen Devices begutachten sie unerbittlich Produkte und Services sowie diskutieren und bewerten Kaufentscheidungen. Kundenzentrierung und die Bedeutung im Mittelstand kommentiert Gastautor William van der Pijl von Macaw.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: merry christmas

Jahresendgeschäft – jetzt vorbereiten

Mehr erfahren