Schutz gegen Markenpiraterie

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Google hebt die Markenüberwachung ab dem 14. September 2010 auf. Der Markenpiraterie wird damit Tür und Tor geöffnet. NetBooster bietet einen umfassenden Schutz gegen Markenpiraterie im Suchmaschinenmarketing.

Google hat heute offiziell die Aufhebung des Marken-Monitorings bekannt gegeben http://adwords-de.blogspot.com/. Das heißt, dass ein Unternehmen, das in Europa bei Google Anzeigen schaltet, geschützte Marken in seinen Google-Adwords-Kampagnen als Keywords verwenden kann. Google wird diese Anzeigen nicht mehr automatisch sperren.

Die neue Regelung wird ab 14. September in Kraft treten. Es ist zu erwarten, dass Markenpiraterie im Online-Marketing und insbesondere im SEM-Bereich stark zunehmen wird. Unternehmen, die sich gegen eine Verletzung ihres Markenrechts wehren wollen, können sich in Zukunft nicht mehr gegen Google wenden, sondern müssen diejenigen angehen, die diese Keywords gebucht haben.

Vorgehen kann man gegen Markenpiraterie natürlich nur, wenn erstens ein Missbrauch stattfindet, zweitens wenn dieser Missbrauch bemerkt und drittens wenn er protokolliert wird. Die Möglichkeit zur geographischen Begrenzung von Online-Anzeigen oder die zeitlich eingeschränkte Schaltung von Anzeigen erschwert dies: Die Online-Aktivitäten der Konkurrenz zu verfolgen, ist aufgrund dieser regional oder zeitlich begrenzbaren Ausrichtung von Werbung bei Google sehr aufwändig. Mitarbeiter eines Unternehmens mit Sitz in München bekommen zum Beispiel nichts davon mit, wenn ein Konkurrent eine Marke in Google Adwords in Hamburg schaltet.

NetBooster schützt die Markenrechte seiner Kunden mit seinem Markenschutz-Tool, mit dem gezielt Markennamen innerhalb von Online-Anzeigen bei Suchmaschinen wie Google Adwords, Yahoo! Search Marketing oder Bing überwacht werden. Das NetBooster Brand Protection Tracking überprüft definierte Marken-Keywords stündlich und der Kunde erhält jeweils Berichte, sollten Missbrauchsfälle aufgespürt werden. Hierbei kann überprüft werden, ob Konkurrenten Anzeigen bei markenrechtlich geschützten Begriffen schalten.

„Der Verlockung, mit den guten Namen anderer zu werben und so besser im Internet gefunden zu werden, werden Unternehmen künftig eher widerstehen, wenn die Ahndung von Missbrauch einfacher ist“, ist Gilles Bourdin, Geschäftsführer von NetBooster Deutschland, überzeugt. „Wir freuen uns, mit unserem Brand Protection Tracking-Tool einen Beitrag im Kampf gegen die Verletzung von Markenrechten leisten zu können.“

 

Mehr zum NetBooster-Markenschutz erfahren sie hier.

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der Markt für Influencer Marketing wächst beständig. Insbesondere Instagram verbuchte im laufenden Jahr einen stetigen Zuwachs an Nutzern, was sich auch auf die Marketingaktivitäten von Unternehmen auswirkt. Lesen Sie im folgenden Beitrag, wie Werbetreibende selbst zur Optimierung ihrer Instagram-Kampagnen beitragen können.

Nahezu jeder zweite (44 Prozent) Online-Shop lässt Erlösquellen abseits des Warenverkaufs ungenutzt. Das belegt eine Umfrage des Anbieters für E-Commerce Profiltargeting Kupona unter 102 Shop-Betreibern. In Marktkonsolidierungszeiten können Zusatzgewinne jedoch mitunter über Erfolg und Misserfolg entscheiden. Erst kürzlich hatte der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (bevh) in seiner Umsatzbilanz für 2015 erstmals ein weniger dynamisches Wachstum als im Vorjahr aufgezeigt.
Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.