Searcher Personas: SEO an den Bedürfnissen der Website-Nutzer ausrichten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Searcher Personas: SEO an den Bedürfnissen der Website-Nutzer ausrichten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Mit den Google-Updates Penguin und Panda scheinen die Zeiten des Blackhat SEO endgültig vorbei zu sein. Stattdessen wird in der Suchmaschinenoptimierung wieder auf hochwertigen Content und natürliches Linkwachstum gesetzt. Das Personas-Konzept kann hier unterstützen.

von Siwen Zhang

siwen_zhang

Eine Möglichkeit, eine Website noch stärker auf die Bedürfnisse der User auszurichten, ist das Personas-Konzept. Dabei werden aus bestimmten Usergruppen mit ähnlichen soziodemografischen Merkmalen und Bedürfnissen fiktive Nutzer, so genannte Personas, gebildet. Mit ihrer Hilfe können Werbungtreibende ihre Website noch besser an die Interessen ihrer Zielgruppe anpassen und damit letztendlich auch ihre Conversion erhöhen. Zielgruppenanalyse und -segmentierung stehen damit im Mittelpunkt dieser User-Optimierung.

ppersonas und Suchverhalten verknüpfen

Personas können auch im Bereich Search eingesetzt werden: Mit Suchmaschinenanfragen drücken die Nutzer aktiv ein konkretes Bedürfnis aus. Das macht SEO als Marketingkanal so attraktiv. Wird die Analyse des Nutzerverhaltens in Suchmaschinen nun mit dem klassischen Personas-Konzept kombiniert, können Werbungtreibende ihre Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung optimal auf die Bedürfnisse ihrer Website-User abstimmen.

Und so funktioniert’s in der Praxis: Im ersten Schritt definieren und priorisieren Advertiser ihre Website-Ziele und Zielgruppen. Zudem lassen sich über eine detaillierte Keyword-Analyse unter Berücksichtigung des Marktumfeldes und der Konkurrenz die Suchintentionen der User abbilden. Um Searcher Personas zu erstellen, werden diese Keywords anschließend kategorisiert und mit den zuvor definierten Zielgruppen verknüpft. Am Ende könnte eine Searcher Persona beispielsweise lauten: Junge Mutter mit kleinen Kindern, die im Internet Kinderartikel bestellt, Spielideen recherchiert und Antworten auf Erziehungsfragen sucht.

Website-Optimierung, Linkbuilding und SEA

Auch bei der Onsite-Optimierung von Struktur und Content sollten Searcher Personas  als Grundlage herangezogen werden. Schließlich zielt sie darauf ab, an die Zielgruppe angepasste Nutzerpfade zu bauen und die Suchintention der entsprechenden Searcher Personas auf der Website zu bestätigen. Selbstverständlich müssen auch weiterhin die Crawlability der Seite sowie deren Relevanz für die Suchmaschinen sichergestellt werden. Die Erfahrung zeigt: Die Conversion Rate lässt sich durch Onsite-Optimierung auf Basis von Searcher Personas erheblich steigern.

Darüber hinaus sind Searcher Personas auch für den Linkaufbau nützlich. Denn über die fiktiven Nutzerprofile kann der Werbungtreibende weitere, für seine Zielgruppe relevante Websites identifizieren. Auch im SEA-Bereich helfen die Usergruppen, um Landingpages an die Suchintention der User anzupassen und so die Conversion positiv zu beeinflussen.

Conversion-Push für Werbungtreibende

Searcher Personas in die SEO-Strategie mit einzubeziehen, ist für jedes Unternehmen sinnvoll – egal wie groß die Firma ist. Denn sie vermitteln dem Werbungtreibenden ein Gefühl für seine Zielgruppe und liefern ihm Informationen, wie er die User Experience auf seiner Website nachhaltig verbessern kann. Gerade für kleine Firmen mit begrenztem Budget ist das eine optimale Möglichkeit, die Effizienz ihrer Website zu steigern. Und das in jeder Phase des Website-Lifecycle – beim Launch, Relaunch oder auch auf bestehenden Seiten.

Personas sind bei den heutigen Qualitätsanforderungen zu einem essenziellen Bestandteil der Website-Optimierung geworden. Dabei zeigt die Verknüpfung von SEO und Zielgruppenanalyse deutlich, dass Suchmaschinenoptimierung längst kein rein technisches Thema mehr ist: eher ein strategischer Marketingkanal. Für den sind eine interdisziplinäre Betrachtung sowie eine Einbettung in die gesamte Marketingstrategie entscheidend.

Autor: Siwen Zhang ist als Team Leader für den Bereich SEO Consulting verantwortlich und arbeitet seit 2009 bei Explido. Ihr Bachelor-Abschluss in International Business Administration ermöglicht ihr, ein fundiertes Verständnis für Unternehmensbedürfnisse und individuelle SEO-Strategien in die Gesamtunternehmensziele zu integrieren.  Heute gehört neben SEO-Schulungen und Beratungen sowie Strategieentwicklungen für Großunternehmen auch das Thema Internationales SEO für multinationale Konzerne zu Ihren persönlichen Schwerpunkten. Zudem verantwortet sie die stetige strategische Weiterentwicklung des SEO-Bereichs bei Explido.

 Dieser Beitrag erschien erstmals im Schwerpunkt „SEO“ im e-commerce Magazin 07/2013

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Marketing-Automatisierung gilt auch im Bereich Mobile Advertising als effiziente Methode. Adjust hat nun mit dem Control Center ein neues Tool angekündigt, mit der Marketers die Arbeitsabläufe hinter dem Mobile-Advertising-Management vereinfachen können.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.